Elektrofahrzeug

Audi e-tron im Test: Connectivity

Ein richtig starke Vorstellung konnte der Audi dann auch in puncto Vernetzung abliefern. Eine E-SIM ist bereits von Haus aus im e-tron integriert und kann mit verschiedenen Datenpaketen für Nutzerfunktionen wie etwa Webradio-Streaming aufgeladen werden. 

Zudem findet sich im Ablagefach neben den Scnittstellen für USB- und SD-Speicherkarten noch ein SIM-Kartenslot für eine Nutzerkarte. WLAN, WLAN-Hotspot und Bluetooth hat der e-tronebenfalls serienmäßig an Bord. 

Für eine umfangreiche Smartphoneanbindung war unser Testwagen mit dem „Audi smartphone interface“ für 275 Euro ausgestattet, um jeweils kabelgebunden Android Auto und Apple Carplay in das SUV zu bringen. 

Audi e-tron Datenpakete

© Audi

Über den Punkt „Datenpakete“ kann für die interne SIM-Karte des e-tron neues Datenguthaben gekauft werden. Alternativ kann der Nutzer dafür auch seine eigene SIM-Karte nutzen.

Für besten Telefonkomfort war zudem die „Audi phone box“ (500 Euro) im e-tron verbaut. Sie koppelt ein Smartphone, sobald es in der Ablage im Mitteltunnel Platzgenommen hat, nicht nur mit der Außenantenne des Autos, sondern dient kompatiblen Mobiltelefonen auch als drahtlose Lademöglichkeit nach Qi-Standard. 

Beim Thema Produktivität kann der e-tron ebenfalls groß auftrumpfen. So werden nicht nur SMS und E-Mails auf dem Display angezeigt, sondern per Textto-Speech sogar vorgelesen. Der umgekehrte Weg, also Speechto-Text, ist ebenfalls möglich. 

Auch eine praktische Kalenderfunktion hat der Audi zu bieten. Auf der Vermisstenliste befindet sich jedoch ein Web-Browser, der das bereits üppige Ausstattungspaket noch runder gemacht hätte. 

Audi e-tron E-mail Funktion

© Audi

Der e-tron hat nicht nur eine praktische Kalender-, sondern auch eine E-Mail-Funktion an Bord.

Dafür sind eine Wetterauskunf tund Nachrichteninfos an Bord. Die „myAudi“-App hinterließ im Test mit ihren vielen Funktionen und Informationen einen guten Eindruck. 

Sie bietet unter anderem praktische Remote-Services wie etwa das Öffnen und Schließen der Türen oder die Möglichkeit, die Klimaanlage des SUV aus der Ferne zu regulieren. Zudem lassen sich über die App problemlos Navigationsziele jeder Art an das SUV senden. 

In Summe sichert sich der Audi e-tron dann auch in dieser Disziplin die Note„sehr gut“.

myAudi App

© Audi

In der „myAudi“-App kann man WLAN-Dienste aktivieren, darunter sind auch Musik-Streamingdienste.

Mehr zum Thema

Mercedes CLA 200 Coupé im Test
Car Connectivity

Die „Mercedes Benz User Experience“, kurz MBUX, gehört zu den modernsten Infotainmentsystemen am Markt. Läuft im Test alles rund für die Schwaben?
Hyundai Ioniq Elektro
Car Connectivity

Der neue Hyundai Ioniq Elektro kommt ab 35.000 Euro umfassend vernetzt samt Smartphone-App und höherer Reichweite. Wir konnten das Auto testen.
Skoda Karoq im Test
Car Connectivity

Der Skoda Karoq gehört zu den beliebtesten Kompakt-SUVs und verkauft sich top. Doch wie ist es um die Fähigkeiten bei modernen Themen wie…
sony vision s konzept elektroauto ces 2020
CES 2020

Dicke Überraschung in Las Vegas: Auf der CES 2020 hat Sony ein Elektroauto aus dem Hut gezaubert. Alle bekannten Details zum Prototyp "Vision-S".
Audi AI:ME
CES 2020

Autonomes Fahren mit Augensteuerung und VR-Erlebnis: Auf der CES 2020 präsentiert Audi das Designkonzept AI:ME erstmals live.