Car Connectivity

BMW X5 im Test: Connectivity

BMW X5: Connectivity Screen Mirroring

© connect

Über „Screen Mirroring“ spiegelt der X5 Smartphone-Inhalte. So lassen sich Videos oder der Browser aufs große Display bringen.

Beim Thema „Vernetzung“ bietet der BMW X5 richtig großes Kino und sichert sich hier ein sehr gutes Ergebnis.

Ganz in seinem Element war der X5 beim Thema Connectivity. So hat das System eine festverbaute LTE-SIM-Karte, bietet einen WLAN-Hotspot, eine USB-A-sowie eine USB-C-Buchse und beherrscht sowohl Bluetooth als auch Wi-Fi Direct. In Verbindung mit dem Paket „Connected Drive Professional“ verfügt der Fahrer zudem über jede Menge vernetzter Services.

Darin sind nicht nur die Live-Dienste für die Navigation enthalten, sondern etwa auch drahtloses Apple Carplay. Mit Android Auto kann der X5 nicht dienen, doch dank „Screen Mirroring“ lässt sich der Inhalt des Smartphone-Displays spiegeln. So verbunden beherrscht der BMW im Stand dann auch die Videowiedergabe und das Surfen über den Smartphone-Browser, denn einen eigenen Browser hat der X5 leider nicht an Bord.

BMW X5: Connectivity Apple Carplay

© BMW / Screenshot & Montage: connect

Der BMW X5 bietet als Besonderheit auch die darhtlose Verbindung zu einem iPhone und kann so sehr komfortabel die Inhalte von Apple Carplay anzeigen.

Dafür gibt es andere Highlights etwa beim Thema Produktivität. Nutzer von Microsoft Office 365 haben über das BMW-System komfortablen Zugriff auf E-Mails, den Kalender sowie Aufgaben. Sogar Skype-Telefonate können direkt aus dem Kalender heraus geführt werden. Zudem lassen sich E-Mails diktieren sowie vorlesen. Beides gilt übrigens auchfür SMS.​

Testwagen war zudem mit„Telefonie mit Wireless Charging“ für 490 Euro ausgestattet. Damit bietet der X5 im Bereich der Cupholder eine drahtlose Lademöglichkeit sowie die Kopplung an die Außenantenne. In der Praxi sverdiente sich die Freisprechfunktion ebenfalls Bestnoten, denn Gespräche kamen in beiden Richtungen klar und sehr gut verständlich an.​

BMW X5: Connectivity Diktierfunktion

© connect

E-Mails und SMS kann der BMW nicht nur vorlesen, man kann ihm auch Texte diktieren.

Komplettiert wird die starke Vorstellung von der App „BMW Connected“, die im Test einen ausgezeichneten Eindruck hinterlassen konnte und nicht nur Informationen über das Fahrzeug anzeigt, sondern dem Fahrer etwa auch den Weg zum Auto weist, die Lüftung aktiviert und das Fahrzeug verschließt oder öffnet. Als Besonderheit kann man sich über „Remote 3D-View“ sogar dieUmgebung des geparkten X5 aufs Smartphone holen.

Mehr zum Thema

Porsche Cayenne E-Hybrid: Infotainment & Co mit Luft nach oben
Car Connectivity

Das „Porsche Communication Management“ im aktuellen Cayenne überzeugt mit toller Benutzeroberfläche und starker Navigation. Im Detail gibt es aber…
Mercedes CLA 200 Coupé im Test
Car Connectivity

Die „Mercedes Benz User Experience“, kurz MBUX, gehört zu den modernsten Infotainmentsystemen am Markt. Läuft im Test alles rund für die Schwaben?
Hyundai Ioniq Elektro
Car Connectivity

Der neue Hyundai Ioniq Elektro kommt ab 35.000 Euro umfassend vernetzt samt Smartphone-App und höherer Reichweite. Wir konnten das Auto testen.
Skoda Karoq im Test
Car Connectivity

Der Skoda Karoq gehört zu den beliebtesten Kompakt-SUVs und verkauft sich top. Doch wie ist es um die Fähigkeiten bei modernen Themen wie…
Audi e-tron fahrend
Elektrofahrzeug

86,0%
Mit dem e-tron betritt Audi die Bühne der vollelektrischen Fahrzeuge. Als erstes Modell im Test erreicht der Audi die…