Glänzende Böden ohne Mühe

Dreame H12 Pro vs. Proscenic F20: Nass-Trocken-Sauger im Test

29.12.2022 von Monika Klein

Bodenpflege in einem Rutsch: Die Nass-Trocken-Sauger von Dreame und Proscenic machen beide einen guten Job. Im Detail gibt es aber Unterschiede.

ca. 3:45 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Dreame-H12-Pro-Aufmacher
© Dreame

Wer auf Hartböden lebt, die oft nass gereinigt werden wollen, hat einiges zu tun. Der klassische Weg: mit dem Staubsauger den losen Schmutz und Staub aufnehmen und dann mit Wassereimer und Lappen hinterher wischen. Kein Spaß.

Nass-Trocken-Sauger versprechen eine deutliche Erleichterung: Sie sind mit einer weichen Walzenbürste ausgestattet, die im Betrieb laufend mit Wasser befeuchtet wird. Damit saugen und wischen sie in einem Durchgang. Zudem können sie verschüttete Flüssigkeiten aufnehmen. Wenn also mal die Müslischale zu Boden geht, ist das Malheur ruck, zuck behoben.

So weit die Theorie. Wie die Praxis aussieht, klärt unser Test von zwei aktuellen Modellen: dem Dreame H12 Pro für 549 Euro und dem Proscenic F20 für 399 Euro. Wobei die Onlinepreise in der Regel niedriger liegen als die unverbindliche Preisempfehlung.

Im Grundaufbau nahezu identisch

Wie bei Saugrobotern sind sich die beiden Probanden in den meisten Details sehr ähnlich. Beide kommen mit einer Selbstreinigungsstation, die auch zur Aufladung dient. Beiden liegt eine Ersatzbürste bei, zudem ein Ersatzfilter, ein Reinigungsmittel und eine kleine Handbürste, um den Schmutzwassertank zu säubern.

Bei beiden wird im Betrieb die Vorwärtsbewegung durch Motorkraft unterstützt, was die Handhabung der recht schweren Geräte deutlich erleichtert.

Dreame H12 Pro: bessere Materialqualität

Der Preisunterschied zwischen Dreame und Proscenic macht sich gleich in der Verarbeitung bemerkbar. Der Dreame H12 Pro zeigt sich schicker, Stil und Griff sind aus hochwertigem, glatten Material, während beim Proscenic alles ein wenig gröber und weniger wertig daherkommt. Auch laufen die Steckverbindungen beim Dreame geschmeidiger, etwa bei der Abdeckung des Abwassertanks oder beim Bürstenwechsel.

Die Inbetriebnahme gestaltet sich bei beiden einfach: den Frischwassertank hinten am Gerät befüllen (Dreame: 900 ml, Proscenic: 1000 ml), den Sauger aufladen, dann kann's losgehen. Der Dreame bietet drei Reinigungsmodi: Automatik, Ultra und den Saug-Modus zur Flüssigkeitsaufnahme, der auf nassen Böden zum Einsatz kommt. Proscenic offeriert vier Modi: Smart, Max, Wasserabsorption und Sterilisation. Bei Letzterem stellt der F20 laut Handbuch eine Sterilisationslösung her – dazu nutzt der Proscenic UV-Lichter in der Ladestation. Bei der Selbstreinigung werden die Lichter ebenfalls aktiv. Ob das was bringt, können wir nicht beurteilen.

Umgeschaltet wird über Tasten am Handgriff, was jeweils per Sprache bestätigt wird. Die ist werksseitig auf Englisch eingestellt, lässt sich aber auf Deutsch umschalten. Die beiden Displays zeigen den gewählten Modus an. Ebenso den Akkustand.

Wie gut klappt die Bodenreinigung?

Auf Reinigungstour schlugen sich beide Kandidaten sehr gut: Saugen inklusive Wischen klappte anstandslos. Selbst mit viel Schmutz wie Salatfetzen, Körnern und Haaren verdreckte Böden waren im Test hinterher blitzblank. Auch verschüttete Flüssigkeiten mit groben Partikeln (etwa Milch mit Haferflocken) nahmen beide Geräte im entsprechenden Modus rückstandsfrei auf. Dabei fahren sie beidseitig direkt an Kanten entlang und arbeiten bis an den Rand sauber.

Dreame-Prosenic-Vergleich
Die beiden Kontrahenten: links der Dreame H12 Pro, rechts der Proscenic F20.
© WEKA Media Publishing
Dreame-Prosenic-Griffe
Feiner gearbeitet: Der Dreame H12 Pro (rechts) liegt bei Anfassqualität und Design vorne.
© WEKA Media Publishing
Prosenic-Milch
Die Milch samt Haferflocken ging zu Boden? Kein Problem für den Proscenic F20.
© WEKA Media Publishing
Dreame-Milch
Auch der Dreame H12 Pro räumt die Misere rückstandslos weg.
© WEKA Media Publishing

Nach getaner Arbeit stellt man die Geräte in die Basis und startet die Selbstreinigung. Die spült mit hoher Rotation die Bürste aus und reinigt den Zufluss zum Abwassertank. Beim Dreame H12 Pro wird die Bürste anschließend mit Heißluft (bis 55 Grad) getrocknet, sodass sich kein Schimmel und keine Gerüche bilden können. Binnen anderthalb Stunden ist die Sache erledigt und die Bürste wirklich trocken – top! Dreame empfiehlt, die Bürste dennoch jedes Mal auszutauschen, was dank ausklappbarem Griff einfach funktioniert.

Proscenic schwächelt beim Trocknen

Der Proscenic kann hier nicht mithalten: Zwar wird die Bürste sauber gespült, doch die Trocknung dauert ewig. Wir haben nach mehr als zwei Stunden abgebrochen und eine nasse Bürste aus dem Gerät gezogen. Da ist uns die Lufttrocknung lieber, was dank der Bestückung mit zwei Bürsten ja auch kein Problem darstellt. Allerdings gestaltet sich der Bürstenwechsel schwieriger, man muss kräftig ziehen, um die Walze zu lösen – dass das Gerät dabei auf dem Boden steht, macht die Sache nicht einfacher. Mit der Ersatzbürste ließ sich dann die Verriegelung nicht schließen. Des Rätsels Lösung: Die Stange ist mit einer Abdeckung geschützt, die zuerst abgezogen werden will. Kein Problem, man muss es nur wissen. Auch sollte man den Proscenic nach Gebrauch sofort auf die Ladestation stellen, im Test hinterließ er sonst einen schmalen nassen Streifen auf dem Boden.

Dreame-Proscenic-Ladestationen
Homebase: Die Basisstationen (links Dreame, rechts Proscenic) laden die Sauger auf und reinigen die Bürsten. Das Zubehör lässt sich in seitlichen Fächern verstauen.
© WEKA Media Publishing
Dreame-Selbstreinigung
Dreame H12 Pro: Die Bürste wird bei hohem Rotationstempo gespült und anschließend per Heißluft getrocknet.
© WEKA Media Publishing
Proscenic-Selbstreinigung
Auch der Proscenic F20 reinigt die Bürste bei hoher Umdrehungszahl. Die Trocknung konnte dagegen nicht überzeugen.
© WEKA Media Publishing
Proscenic-Abfluss
Beim Proscenic hält eine Platte Schmutz zurück. Beim Dreame landet alles im Abwasser respektive Spülbecken. Putzen muss man beide.
© WEKA Media Publishing

Wie lange hält der Akku?

Dauerläufer sind akkubetriebene Nass-Trocken-Sauger nicht, dazu braucht die Mechanik, die die nasse Bürste dreht, zu viel Power. Mehr als eine gute halbe Stunde im Auto-Modus ist mit keinem der beiden Modelle drin. Unsere Testfläche von rund 80 Quadratmetern haben sie mit einer Ladung gerade noch bewältigt. Beide Displays informieren in Prozentangabe über den Akkustand.

Gut: Der Akku des Proscenic lässt sich entnehmen und separat laden. Wer große Flächen vor sich hat, kann einen Ersatzakku für rund 50 Euro kaufen und damit die Laufzeit verdoppeln.

CHECK_Dreame-H12-Pro
© WEKA Media Publishing
CHECK_Proscenic-F20
© WEKA Media Publishing

Fazit: Preisfrage

Ihren Job als Bodenreiniger erledigen beide Kandidaten prima. Sie lassen sich gut steuern und säubern nahtlos bis an die Kanten. Dennoch hat der Dreame H12 Pro im Vergleichstest die Nase vorn. Warum? Weil er besser verarbeitet ist, hochwertigere Materialien nutzt und eine wirkungsvolle Trocknungsfunktion bietet. Dafür liegt er preislich deutlich über dem Proscenic F20. Wer also mehr Komfort will, zahlt mehr. Wer sparen möchte, ist mit dem Proscenic F20 gut bedient.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Dreame-L10-Pro

Saug-Wisch-Roboter mit LiDAR-Navigation

Dreame L10 Pro im Test: Reinigt umsichtig und gründlich

Der L10 Pro des jungen Unternehmens Dreame überzeugt im Test mit starker Saugleistung und 3-D-Hinderniserkennung. Und das zu einem attraktiven Preis.

Ecovacs-Aufmacher-PMAktion Overlay

Amazon Prime Day 2022

Saugroboter: Am Prime Day mit Preisnachlass

Ein Saugroboter steht schon lange auf Ihrer Wunschliste? Dann ist jetzt ein guter Zeitpunkt, zuzuschlagen. Denn zum Prime Day sind die Preise…

Dreame-L10s-Ultra-Lifestyle

Mit intelligenter Wischfunktion und…

DreameBot L10s Ultra im Test: einfach laufen lassen

Eine echte Hilfe im Haushalt: Der Saugroboter DreameBot L10s Ultra wischt und saugt in einem Durchgang. Zudem leert er die Behälter automatisch.

Dreame-L10s-Pro-Wischzubehoer

Saug-Wisch-Roboter mit Lasernavi und…

DreameBot L10s Pro im Test: hält die Böden sauber

Der DreameBot L10s Pro saugt und wischt in einem Durchgang und umfährt Hindernisse elegant. Zeigt der schicke Bot in unserem Test auch Schwächen?

Roborock-Dyad-Pro-07

CES-Neuheit 2023

Roborock Dyad Pro im Test: kabelloser Nass-Trocken-Sauger

Der Dyad Pro von Roborock verspricht saubere Böden ohne Mühe. Stimmt das? Wir haben dem schicken Sauger einiges an Dreck vor die Walzen gekippt.