Smarter Saugroboter

Ecovcas Deebot T9 AIVI im Test

3.2.2022 von Rainer Müller

Das überarbeitete Topmodell Deebot T9 AIVI des Marktführers Ecovacs überzeugt nicht nur mit seiner Reinigungsleistung, sondern fungiert auch noch als Überwachungskamera.

ca. 1:50 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Saugroboter-Aufmacher-1-
Statt Bürsten transportieren zwei Gummiwalzen den Schmutz in den etwas klein geratenen Staubbehälter. Praktischer Nebeneffekt: Ohne Borsten verheddern sich keine Haare.
© Ecovas

Pro

  • lasergesteuerte Raumerfassung und Hindernisumfahrung
  • integrierte HD-Kamera mit Fernsteuerung
  • gegenläufig rotierende, verwicklungsfreie Gummibürsten
  • automatische Absaugstation
  • Teppicherkennung/-umfahrung
  • oszillierende Wischplatte für eine sehr gründliche Nassreinigung
  • automat. Saugkraftverstärkung
  • 3D- und WLAN-Abdeckungskarte

Contra

  • kein 5-GHz-WLAN
  • relativ kleiner Saugbehälter

Fazit

Das connect-Urteil: sehr gut (447 von 500 Punkten)


89,0%

Die Nummer eins im hiesigen Saugrobotermarkt gibt technologisch ordentlich Gas. Denn der nagelneue Nachfolger des letztjährigen Spitzenmodells mit dem etwas sperrigen Namen ist erneut vollgepackt mit innovativen Features. Das beginnt bereits bei der Navigation, die zusätzlich zur klassischen Laserortung auch eine Kamera verwendet.

Mithilfe künstlicher Intelligenz (das Kürzel „AIVI“ steht für „Artificial Intelligence and Visual Interpretation“) ist der Deebot T9 in der Lage, herumliegende Hindernisse verschiedenster Art zu erkennen und einfach zu umfahren – man muss also vor dem Saugen nicht mehr ganz so penibel aufräumen, damit sich die Putzhilfe nicht in Socken oder Kabeln verheddert.

Etwas einfallen lassen haben sich die Ecovacs-Ingenieure auch bei der Nassreinigung, denn der Wischaufsatz bearbeitet mit 480 Vibrationen pro Minute auch hartnäckigere Flecken. Praktisch ist zudem die bewährte automatische Teppicherkennung, die beim Saugen von Textilböden den Turbo zündet und beim Moppen außen herumfährt.

Roboter-und-Handy
Mehr als eine Putzhilfe: Die integrierte Kamera des Deebot T9 AIVI kann Innenräume dreidimensional erfassen und so eine genaue Karte in der App erstellen. Auf Wunsch dient die Kamera auch zur Echtzeitüberwachung.
© Ecovas

Komplett neu ist die vom Mitbewerber iRobot lizenzierte, borstenlose Bürstentechnologie. Die beiden gegenläufig rotierenden Gummiwalzen sorgen dafür, dass sich keine Haare mehr darin verheddern, wovon vor allem Tierbesitzer profitieren. Dank der verdoppelten Saugkraft ist auch das Reinigungsergebnis noch etwas besser als beim Vorgängermodell.

Saugroboter-App-Screenshots
Die Ecovacs-App bietet zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten und einen separaten Videomanager.
© Screenshot und Montage: connect

Mit Kamera und Mikrofon

Die verbaute HD-Kamera lässt sich optional dazu nutzen, die eigenen vier Wände per Fernabfrage zu überwachen, auch wenn der Aufnahmewinkel direkt über der Bodenlinie etwas ungünstig ist. Dank integriertem Mikrofon kann man sogar hören, was daheim passiert. Die Daten werden dabei verschlüsselt an das Smartphone übertragen.

Wem das dennoch zu heikel ist, kann die Kamera aber auch einfach abkleben. Die Ecovacs-App bietet zahlreiche Einstellungsoptionen, auf Wunsch lassen sich Sperrzonen und Zeitpläne zur automatischen Reinigung erstellen. Wer möchte, kann die Basisfunktionen auch auf Zuruf via Amazon Alexa oder Google Assistent steuern.Wer mehrere Etagen bewohnt, dürfte sich darüber freuen, dass der T9 AIVI bis zu drei verschiedene Grundrisse speichern kann – auf Wunsch auch in einer dreidimensionalen Ansicht.

Testsiegel connect sehr gut
Testsiegel
© WEKA Media Publishing GmbH

Ein kleiner Wermutstropfen ist der gegenüber dem T9-Basismodell deutlich kleinere Staubbehälter. Um diesen nicht ständig ausleeren zu müssen, wird es zwar demnächst auch für den Deebot T9 AIVI eine automatische Absaugstation geben, die nur alle paar Wochen oder gar Monate entleert werden muss. Allerdings gibt es dieses praktische Zubehör beim Topmodell nicht in einem vergleichsweise günstigen Bundle, sondern kann nur separat erworben werden. Dafür werden 299 Euro fällig – ein stolzer Preis für etwas mehr Bequemlichkeit.

Mit einer UVP von 799 Euro kann man die Saug-Wisch-Kombi generell nicht als günstig bezeichnen, aufgrund der Funktionsvielfalt und der famosen Reinigungsleistung ist sie ihr Geld aber durchaus wert.

AEG-QX7-Aufmacher

Mit integriertem Handstaubsauger

Akkusauger AEG QX7: Perfekt für zwischendurch

Der preiswerte 2-in-1-Akkusauger ist im Alltag schnell und unkompliziert einsatzbereit. Unser Test zeigt Stärken und Schwächen des AEG QX7.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Intelligenter Saugroboter

Saugroboter

iRobot Roomba 980 im Test

Mit rund 1000 Euro zählt der Roomba 980 zu den teuren Saugrobotern. Doch er überzeugt mit Funktionen und hoher Saugleistung. Unser Test.

Samsung WW80T654ALXS2

Smarte Waschmaschine

Waschen per App: Samsung WW80T654ALX/S2 im Connectivity-Test

Die vernetzte Waschmaschine von Samsung lässt sich per App bedienen, sie ist lernfähig und passt sich an die Gewohnheiten ihres Besitzers an.

Yeedi-2-Hybrid

Putzhilfe mit App-Anbindung

Yeedi 2 Hybrid: Preiswerter Saug-Wisch-Roboter im Test

Der Yeedi 2 Hybrid saugt und wischt in einem Durchgang. Und das zu einem vergleichsweise günstigen Preis. Was taugt er?

tapo c320ws

Outdoor Heimüberwachnung

tapo C320WS: Smarte Außenkamera im Praxistest

Mit der tapo C320WS lassen sich Haus und Garten stets im Blick behalten. Wie haben uns die wetterfeste Sicherheitscam genauer angesehen.

ShellbotSL60

Kombinierter Saug-Wischroboter

Shellbot SL60: Intelligenter Haushaltshelfer im Praxistest

Das nervige Staubsaugen und Bodenwischen soll mit dem Shellbot SL60 der Vergangenheit angehören. Ob es wirklich gelingt, zeigt unser Praxistest.