Android- und iOS-App

Lexware elektronisches Fahrtenbuch im Praxistest

Ein Fahrtenbuch zu führen ist aufwändig. Lexware bietet eine Lösung mit OBD-Stecker und App, die auch das Finanzamt akzeptiert. Wir haben das elektronische Fahrtenbuch getestet.

© Vimcar

Lexware elektronisches Fahrtenbuch

Pro

  • leichte Installation und Inbetriebnahme
  • ansprechende App und Web-Oberfläche
  • gute Verarbeitung des OBD-Steckers
  • sehr gute Bedienungsanleitung
  • problemloser Anmeldeprozess

Contra

  • hohe Gebühren amortisieren sich nicht für jeden Anwender
Hervorragend

Dienstwagenfahrer können ein Lied davon singen: Nur ein Studium der Kernphysik scheint komplexer als die Regelung zur steuerlichen Bewertung von dienstlichen Fahrten. Zumindest dann, wenn man vom Pauschalansatz absieht und jede einzelne Fahrt als dienstlich oder privat gekennzeichnet ins Fahrtenbuch einträgt. Da kommt das Werbeversprechen von Lexware wie gerufen. Deren elektronisches Fahrtenbuch mit einer Hardware-Lösung von Vimcar verspricht sicheres und einfaches führen des Fahrtenbuchs.

Gelöst wird das Problem zunächst durch einen kompakten OBD-Stecker (kurz für On board diagnose), der in fast jedem modernen Auto sein passendes Gegenstück findet - schließlich lesen Werkstätten hierüber die Fehlercodes des Autos aus. Ist der Stecker installiert (was im Prinzip jeder schafft, der einen Schukostecker mit einer Steckdose verbinden kann), wird ab sofort jede Fahrt automatisch in einer Kombination aus GPS-Daten und Kilometerständen erfasst und – Voraussetzung für die Anerkennung beim Finanzamt – im Vimcar Rechenzentrum unrevidierbar vorgehalten. Die Pflege, sprich Kommentierung der Fahrten, erledigt man dann per App oder Web-Browser.

© Vimcar

Der OBD-Stecker liest die Daten im Auto aus, in der App oder im Browser kann man anschließend die nötigen Informationen hinzufügen

Die App selbst darf sich angesichts der fehlerbehafteten Schrotthalden, die wir nur zu oft im Store finden, als echtes Highlight bezeichnen. Trotz aller Finanzamtsdrögheit macht das Manövrieren durch die Menüs fast schon Spaß, bei Menüführung, Sprache und Optik kann die ausgereifte App absolut punkten. Da freut man sich nach Feierabend geradezu, die Fahrten des Tages mit den notwendigen Attributen zu versehen.

So viel Komfort hat am Ende auch seinen Preis: Bei monatlicher Zahlweise werden 18,90 Euro fällig, bei jährlicher 15,90 Euro pro Monat. Wir sind keine Steuerberater und dürfen daher auch keine steuerliche Beratung leisten, aber ein Tipp sei erlaubt: Das Geld lässt sich vornehmlich dann wieder reinfahren, wenn der private Anteil an den Dienstwagenfahrten relativ gering ist. Wann das der Fall ist, muss jeder Nutzer – leider – im Einzelfall selbst bewerten.

Mehr zum Thema

Mobile Game Review

In Reigns: Game of Thrones bestimmt man durch einfaches Wischen das Schicksal seiner Charaktere. Wir haben den dritten Ableger von Reigns angespielt.
Deutsche Bahn will Reservierungen einschränken

Wegen der Coronavirus-Pandemie soll in der DB-App künftig auf überfüllte Züge hingewiesen werden. Zudem will die Bahn Reservierungen einschränken.
Anleitung und Screenshots

Die offizielle Corona-Warn-App ist da. Android- und iOS-Nutzer können mit einem Download ihren Beitrag zur Eindämmung leisten. Die Download-Links für…
Wir klären brennende Fragen zur App

Seit dem 16. Juni ist die Corona-Warn-App verfügbar. Wir haben die Antworten auf Fragen zur App, die Sie sich bestimmt auch schon gestellt haben.
Aktuelle Download-Zahlen

Die Download-Zahlen der Corona-Warn-App für Android und iOS schießen laut RKI weiter in die Höhe. Wie oft wurde die App bisher heruntergeladen?