Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Music Hall A 50.2

Music Hall hat sich in der Vergangenheit den guten Ruf erworben, audiophile Klangqualität auch ohne krasse Geldverschwendung zu bieten.

Inhalt
  1. Music Hall A 50.2
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Der Music Hall A50.2 ist zwar 200 Euro teurer als der Rotel, bietet aber als einziger Verstärker im Test eine Phonostufe, die sowohl MM- als auch MC-Systeme an die Leine nimmt. Etwas mehr Aufwand, etwa für rauschärmere Operationsverstärker, wäre aber wünschenswert gewesen - der MC-Input taugt mit seinem mageren Störabstand (siehe Messlabor) eigentlich nur als Notbehelf.

Ansonsten gefallen sowohl Materialeinsatz als auch Fertigungsqualität des in den USA entwickelten und im chinesischen Shenzhen gefertigten Amps. Das Platinenlayout ist sauber, die Bauteile - etwa die dicken, leistungsfähigen Endtransistoren von Sanken oder Operationsverstärker von Burr-Brown - haben sich in zahllosen gutklingenden Geräten bewährt. Beeindruckend die Verarbeitung: eine Front aus zwölf Millimeter dickem Aluminium, massive, im Retro-Look griffig gerändelte Knöpfe für Eingangswahl und Lautstärke, in der Mitte ein großes Display-Bullauge. Der A50.2 scheint für die Ewigkeit gebaut. An der Rückseite ging Music-Hall-Chef Roy Hall konservativ ans Werk: nur vier Line-In, ein paar Boxen-Anschlüsse, Tape, Pre-Out und der erwähnte Phono-Eingang.

Die ersten Hörversuche mit dem Music Hall waren eher enttäuschend. Angeschlossen an die anspruchsvolle KEF Reference 207/2, wich der A50.2 Bassimpulsen aus und flüchtete sich in eine eher mittenbetonte Gangart. Mit der Monitor Audio Platinum PL200 spielte er dagegen groß auf. Die Bässe wurden wuchtiger, die mittleren Tonlagen blieben fein und durchhörbar, die leichte Neigung zum Übersteuern, die mit der KEF auszumachen war, verschwand.

Auch an der kompakten Cabasse Minorca (AUDIO 4/09, 800 Euro) - ein realistischerer Partner als die teure KEF - verriet er eine filigrane, sanftmütige Abstimmung und spielte deutlich durchzugskräftiger und feinzeichnender auf. Die sich weit öffnende Bühne war beeindruckend, vor allem wenn Großorchester aufspielten. Mit der "Suite For The Ballet" (Shostakowich: Jazz Suites), wurde der Hörraum zu einem Orchestersaal mit kathedralenartiger Kuppel.

Music Hall a50.2

HerstellerMusic Hall
Preis1000.00 €
Wertung85.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr zum Thema

Vollverstärker Music Hall a50.2
Testbericht

Der Music Hall a50.2 (1000 Euro) empfiehlt sich der Music Hall vor allem denen, die kraftvolle Dynamik suchen und einen guten Phonoeingang schätzen.
Audreal, PA-M
Vollverstärker

Für einen Class-A-Vollverstärker ist der Audreal PA-M durchaus günstig. Kann er dennoch dem Leistungsanspruch gerecht werden?
Arcam A49 im Test
Transistor-Vollverstärker

Wir haben den Arcam A 49 im Test. In Sachen Ausstattung und Bedienung sowie bei der Bass-Wiedergabe kann der Transistor-Vollverstärker überzeugen.
Marantz PM 7005
Vollverstärker

Auf den ersten Blick gleicht der neue Marantz-Verstärker der 7000er Serie dem Vorgänger. De facto tritt er aber nicht nur mit dem bewährten Klang,…
Vollverstärker Technics SU C700 im Test
Vollverstärker

Der Technics SU C700, ein digitaler Schaltverstärker, erweist sich im Test als echtes Schmückstück, bei dem man einen deutlich höheren Preis erwarten…
Alle Testberichte
Sony WH-1000XM2
Adaptive-Noise-Cancelling-Kopfhörer
73,0%
Die Over-Ear-Kopfhörer von Sony punkten mit gutem adaptivem Noise-Cancelling. Die Bedienung bietet per App viele…
Apple iPad 2018 mit Apple Pencil
Günstiges iPad mit Apple Pencil
79,0%
Während das iPad Pro höchsten Ansprüchen genügt, repräsentiert das iPad 2018 ein Tablet für jedermann. Im Fokus stehen…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.