Aus nachhaltigem Material

Mysoda Woody im Test: Was taugt der schicke Wassersprudler?

12.1.2023 von Monika Klein

Statt Kisten schleppen: Der Mysoda Woody liefert 1A Sprudelwasser und punktet mit modernem Design.

ca. 1:25 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Mysoda-Woody-Aufmacher
Kann sich sehen lassen: der Wassersprudler Mysoda Woody.
© WEKA Media Publishing

Dass sich Skandinavier auf Design verstehen, ist bekannt. Da macht auch die finnische Firma Mysoda keine Ausnahme: Sie fertigt Wassersprudler, die jeder modernen Küche zur Zier gereichen. So auch der Mysoda Woody, der für 79,99 Euro in fünf Farben erhältlich ist. Auf Amazon kostet er aktuell teils nur 64,99 Euro.

Gehäuse aus recyceltem Holz

Die Besonderheit: Der Mysoda Woody besteht laut Hersteller zu fast 100 % aus erneuerbarem Holzkomposit, das aus Abfällen der holzverarbeitenden Industrien Finnlands gewonnen wird. Einen leichten Duft nach Holz, wie die Produktbeschreibung verspricht, hatten wir aber beim besten Willen nicht in der Nase.

Der kompakte Sprudler wiegt rund 2,6 Kilogramm, lässt sich bei Bedarf also ohne Mühe umstellen. Durch das offene Prinzip nutzt Mysoda ausschließlich BPA-freie Kunststoffflaschen; für Glasflaschen braucht es aus Sicherheitsgründen geschlossene Zylinder wie beim SodaStream Duo. Die Flaschen von Mysoda dürfen anders als etwa die von SodaStream nicht in die Spülmaschine, sondern sind von Hand zu reinigen. Und auch das niemals mit heißem Wasser, nur mit lauwarmem.

Wie klappt die Bedienung?

Der Sprudler ist schnell betriebsbereit: auspacken, den mitgelieferten CO2-Zylinder einschrauben und die bis zum Markierungsstrich mit möglichst kaltem Wasser gefüllte Flasche eindrehen. Kalt, weil sich so am besten Kohlensäure bildet. Dann je nach gewünschter Intensität ein paar Mal die Taste oben drücken.

Wie sprudelt der Woody?

Das Ergebnis passt: Das Sprudelwasser ist schön feinperlend und behält diese Konsistenz auch über längere Zeit. Im Test war am frühen Abend gesprudeltes Wasser am nächsten Morgen noch perfekt in Schuss.

Beim Ausdrehen der Flasche sollte man allerdings den oberen Part des Woody, an dem der CO2-Zylinder hängt, festhalten, denn der dreht sich gerne mal mit. Wer's mag: Mysoda bietet auch Sirup in verschiedenen Geschmacksrichtungen an.

Mysoda-Woody-offen
Easy: Der CO2-Zylinder wird in den oberen Teil eingeschraubt und verschwindet dann in der Säule.
© WEKA Media Publishing
Mysoda-Woody-Action
Und Action: Einfach oben auf den großen Knopf drücken, schon strömt das CO2.
© WEKA Media Publishing
Online-Siegel
gut
MysodaWoody
Wassersprudler
www.connect.de
Januar 2023 Zum Produkt

Fazit: schicker Sprudler

Der Mysoda Woody macht einen guten Job und gefällt mit modernem Design. Zudem setzt das nachhaltig gefertigte Gehäuse mit frischen Farben hübsche Akzente in der Küche. Dass die Wasserflasche nicht in die Spülmaschine darf, lässt sich verschmerzen.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

MEDION_HW_MD10911_Nussroester_Aufmacher2

Gesunde Ernährung

Medion Nussröster MD 10911 im Test: Lecker Nüsse naschen

Nüsse sind gesund. Wer lecker naschen oder Gerichte verfeinern will, kann mit einem Nussröster für Aroma sorgen. Wie gut klappt das mit dem Medion?

Dreame-L10s-Pro-Wischzubehoer

Saug-Wisch-Roboter mit Lasernavi und…

DreameBot L10s Pro im Test: hält die Böden sauber

Der DreameBot L10s Pro saugt und wischt in einem Durchgang und umfährt Hindernisse elegant. Zeigt der schicke Bot in unserem Test auch Schwächen?

Flexispot-V9

Gegen Rückenschmerzen, gut fürs Herz

Tischfahrrad Flexispot V9 im Test: beim Sitzen in die Pedale…

Cleveres Konzept: Das Tischfahrrad V9 von Flexispot will uns beim Sitzen zu Bewegung verhelfen. Geht der Plan auf?

Roborock-Dyad-Pro-07

CES-Neuheit 2023

Roborock Dyad Pro im Test: kabelloser Nass-Trocken-Sauger

Der Dyad Pro von Roborock verspricht saubere Böden ohne Mühe. Stimmt das? Wir haben dem schicken Sauger einiges an Dreck vor die Walzen gekippt.

Tineco-Toasty-One-Aufmacher

Mit Display und Algorithmus zum perfekten Röstgrad

Tineco Toasty One im Test: Toaster der Extraklasse

Okay, 340 Euro für einen Toaster sind kein Pappenstiel. Aber wer den Toasty One einmal im Einsatz hatte, möchte ihn nicht mehr missen.