Nur 199 Euro bei Mediamarkt: mit Spotify und DAB+

PEAQ PMS 400: Kompakte HiFi-Anlage im Test

7.12.2022 von Dirk Waasen

PEAQ bietet ein Micro-HiFi-System für schmale 199 Euro. Kann es mehr als nur Partykeller oder Kinderzimmer beschallen? Unser Test gibt die Antwort.

ca. 3:05 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
PEAQ-PMS-400
Lieferte im Test eine sehr solide Vorstellung ab: die PEAQ PMS 400.
© Saturn/Media Markt

Wer ein paar Jahre auf dem Buckel hat, kann sich erinnern. So auch ich. Und zwar an die ersten Kompaktanlagen, die in den 90er-Jahren von der stereoplay getestet werden sollten. Darf man das? Ruinieren die den Markt der teuren Einzelkomponenten? Können die überhaupt klingen? Das waren die Fragen in hitzig geführten Redaktionskonferenzen. Die Antwort: Selbstverständlich durften wir die kleinen Kompaktanlagen testen. Und ja, sie hatten derzeit ein neues Marktsegment geformt und sie klangen auch recht gut. Damals gingen die Anlagen allerdings zu Preisen über den Tresen, die heutigen 1500 bis 2000 Euro entsprechen. Dafür konnten sie praktisch nichts außer CD, Kassette und UKW-Radio.

Heute sieht die Sache anders aus. Da tritt beispielsweise PEAQ, eine Eigenmarke von Saturn und Mediamarkt, mit der PMS 400 für 199 Euro an. Die bringt ein mehrzeiliges TFT-Display mit und spielt Musik nicht nur per UKW, sondern auch via DAB+, Webradio, USB direkt, Bluetooth-Streaming oder beliebige andere Quellen über AUX-in-Buchse. Ja, man könnte damit ein Tapedeck anbinden, wenn man denn wollte. Aber das ist in den letzten 30 Jahren irgendwo verloren gegangen.

Einfache Einrichtung

Wer sich vor all den Möglichkeiten fürchtet, der sei beruhigt, denn das Gerät führt über ein Menü komplett durch den Installationsmodus, spielt gegebenenfalls ein Firmwareupdate ein und legt nach wenigen Minuten los. An der Front erledigen sieben Tasten und vier Drehregler die Bedienung, alternativ bringt sich auch eine Fernbedienung ein.

Klein und schwarz gilt seit über 60 Jahren als schickes Outfit und wirkt auch bei der PMS 400 zeitlos, mit einem Gehäuse von 23 x 15 x 26 Zentimeter kommt noch schlank hinzu. Begleitet wird die recht hochwertige, nicht federleichte Zentraleinheit von zwei kompakten Bassreflexlautsprechern, die sogar hochwertig ausgestattet sind.

Peaq-PMS-400-Installation
Der Setup-Wizzard führt durch den Installationsprozess.
© WEKA Media Publishing

Sehr ordentliche Chassis

Zwei 25-Millimeter-Gewebekalotten werden im Bass von zwei Tieftönern unterstützt, die nach klassischer Messart 11 Zentimeter Durchmesser aufweisen, auch wenn PEAQ hier 13 Zentimeter nennt, die allerdings nur für die Einbauöffnung gelten. Qualitativ sind die Chassis sehr, sehr ordentlich. Eine sogenannte Hochtonkalotte und ein in eine Gummisicke gefasster Bass kosten für sich schon ordentlich Geld.

Dass das Gehäuse vergleichsweise dünn daherkommt, geht als Tribut für den Preis durch. Wir hätten uns ein paar Lagen Dämmmaterial und Akustikwolle gewünscht, um noch mehr Ruhe respektive Souveränität ins Klangbild zu bringen. Aber gut, das wäre in der Preisklasse wohl übers Ziel hinaus geschossen.

PEAQ-PMS-400-Update
Man kann auswählen, über welche Quelle Updates laufen sollen.
© WEKA Media Publishing

100 Watt: Leistungsversprechen wird eingelöst

Super souverän fällt hingegen der Umgang mit den Leistungsdaten aus. Während etliche Hersteller hier mit Werten um sich werfen, die allenfalls für den Bruchteil einer Zehntelsekunde abgerufen werden können, druckt PEAQ 100 Watt auf die Verpackung. Wir ermittelten bis zu 2 x 53 Watt an 4 Ohm Impedanz. Auch sonst gibt es messtechnisch nichts auszusetzen: Der Frequenzgang des Verstärkers reicht von 23 Hz bis 26 kHz und damit weiter, als die Lautsprecher liefern können und selbst diese messen sich recht gut. Dass im untersten Bassbereich kein Gewitter tobt, sollte allerdings klar sein. Dennoch regelt der integrierte DSP den Pegel sehr pfiffig nach und auch zurück, bevor die Lautsprecher ins Verzerren geraten.

PEAQ-PMS-400-Tasten
Die Bedienung ist direkt am Gerät möglich, zudem wird eine Fernbedienung mitgeliefert.
© WEKA Media Publishing

Der Equalizer optimiert den Klang

Beim ersten Einschalten widersprach der Mess- allerdings dem Höreindruck. Eher mumpfig und müde als spritzig und locker lautete das erste Urteil. Warum? Weil wir das Equalizersetting übersehen hatten, das mit „kraftvoll“ als Voreinstellung aufwartete. Im Labor wie auch fürs Ohr galt aber „ausgeglichen“ klar als beste Lösung. Auch mit „klar“, „hell“ oder „warm“ lässt es sich leben. Eine individuelle Anpassung ermöglichen dann noch die Bass- und Höhenregler.

Wer die Möglichkeit hat, die Lautsprecher auf Ohrhöhe zu positionieren, erlebt einen sehr ausgeglichenen, runden, fast unerwartet guten Klang. Das Laden der CD dauert ein wenig und der Empfang könnte auch einen Tick besser sein. Im Webradioeinsatz spielt beides keine Rolle. Hier kommt noch die gute Klangqualität über den Spotify Streaming Client zum Tragen.

Online-Siegel
sehr gut
PEAQPMS 400
Preis/Leistung
www.connect.de
Dezember 2022

Fazit: Taugt für mehr als den Partykeller

Zusammengefasst haben uns die Messwerte, der Klang und auch die aufwändigen statt der sonst oft anzutreffenden billigen Breitbandlautsprecher überzeugt. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist richtig gut und es wäre fast schade, wenn die kleine Kompakte nur im Partykeller spielen dürfte.

Hier ist die PEAQ PMS 400 für 199 Euro erhältlich.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Ultrsone-Signature-Aufm1-1-

Kopfhörer

Ultrasone Signature Natural im Test

Die 2021 neu aufgelegte Signature-Serie von Ultrasone bringt die patentierte S-Logic-Technologie in der 3. Generation. Der Unterschied ist hörbar.

Beyerdynamic_DT900PRO-X_21-03_detail_black-webp-1-

Kopfhörer

Beyerdynamic DT 900 Pro X im Test

Der DT 900 Pro X ist das Flaggschiff von Beyerdynamic. Dabei ist der Kopfhörer für den gebotenen Klang und Komfort erstaunlich günstig.

ok-Micro-Hi-Fi-Anlage

Micro-Anlage mit DAB+-Radio, CD, Bluetooth und AUX

ok. OMH 560 im Test: preiswerte, vielseitige Kompaktanlage

Viel Leistung für kleines Geld verspricht die Micro-Hi-Fi-Anlage ok. OMH 560 von Mediamarkt-Saturn. Ob sie die Erwartungen erfüllt, klärt unser Check.

Roborock-Dyad-Pro-07

CES-Neuheit 2023

Roborock Dyad Pro im Test: kabelloser Nass-Trocken-Sauger

Der Dyad Pro von Roborock verspricht saubere Böden ohne Mühe. Stimmt das? Wir haben dem schicken Sauger einiges an Dreck vor die Walzen gekippt.

Tineco-Toasty-One-Aufmacher

Mit Display und Algorithmus zum perfekten Röstgrad

Tineco Toasty One im Test: Toaster der Extraklasse

Okay, 340 Euro für einen Toaster sind kein Pappenstiel. Aber wer den Toasty One einmal im Einsatz hatte, möchte ihn nicht mehr missen.