Car Connectivity

Porsche Cayenne E-Hybrid: Navigation

Porsche Cayenne E-Hybrid: Navigation

© Screenshot & Montage: connect

Automatische Einblendung von Karte und Pfeil im Cockpit.

Bei der Zielführung ist der Porsche Cayenne in seinem Element und überzeugt im Test mit vielen Live-Diensten, toller Darstellung und gelungener optischer sowie akustischer Routenführung.

Beim Thema Navigation hat der Porsche Cayenne richtig viel zu bieten. Dies beginnt bei der Zieleingabe: Sie erfolgt entweder etwas mühsam über den Controller auf dem Mitteltunnel, via Touchscreen über eine eingeblendete Tastatur oder aber per Handschrifterkennung oder ganz komfortabel über die Spracheingabe. 

Wir bevorzugten im Test ganz klar die Sprachbedienung, auch wenn es hin und wieder kleine Verständigungsschwierigkeiten gab. So machte das System etwa aus „Dornstadt“ öfter mal „Darmstadt“, auch wenn der Tester ins Hochdeutsche wechselte, klappte die Identifizierung nicht immer. Insgesamt darf die Sprachbedienung des Porsche Cayenne dennoch als sehr zuverlässig gelten. 

Ein echtes Highlight ist ohne Zweifel auch die optische Aufbereitung der Bedienelemente und der Karte auf dem hochauflösenden Bildschirm. Die Bedienstruktur ist logisch und klar gegliedert. Zudem bietet der Cayenne neben 2-D- und 3-D-Darstellung auch eine tolle Satellitenansicht, die ebenfalls im Cockpit angezeigt wird. Dort gibt es auf dem linken Screen die Pfeilhinweise zu sehen, während es auf dem rechten Display die Kartendarstellung zu entdecken gibt. 

Porsche Cayenne E-Hybrid: Navigation

© Screenshot & Montage: connect

Die Informationen der Navigation sind toll aufbereitet. Die Zieleingabe, letzte Ziele oder auch wichtige POIs lassen sich direkt anwählen.

Was uns hier besonders gut gefallen hat, ist die automatische Einblendung von Karte und Pfeil im Cockpit, auch wenn die Displays vom Fahrer gerade für eine andere Funktion genutzt werden. So verpasst man keine Hinweise und die Anzeige wechselt danach automatisch wieder in die ursprüngliche Ansicht zurück. Top! Bei der Routenwahl und -führung konnte der Porsche im Test glänzen, auf unseren Referenzrouten gab es keine nennenswerten Ausrutscher. 

Erbsenzähler würden lediglich die zu frühen Hinweise bei Verkehrsereignissen bemängeln. Selbst wenn ein Ereignis noch 100 Kilometer entfernt war, wurde eine Neuberechnung eingeleitet. Wen das auf Dauer stört, der kann sich über Verkehrshinweise auch nur informieren lassen und dann selbst entscheiden. 

Komplettiert wird die starke Vorstellung des Porsche von praktischen Live-Informationen. So gibt es im Cayenne nicht nur Verkehrsinformationen in Echtzeit, sondern auch Auskünfte über Parkplätze, Kraftstoffpreise – selbst Bewertungen zu Sonderzielen wie Restaurants werden angezeigt.

Mehr zum Thema

BMW X5
Car Connectivity

BMW darf als Vorreiter in Sachen Car Connectivity gelten. Wie es um die Vernetzungsmöglichkeiten bestellt ist, musste der aktuelle X5 im Test zeigen.
Mercedes CLA 200 Coupé im Test
Car Connectivity

Die „Mercedes Benz User Experience“, kurz MBUX, gehört zu den modernsten Infotainmentsystemen am Markt. Läuft im Test alles rund für die Schwaben?
Hyundai Ioniq Elektro
Car Connectivity

Der neue Hyundai Ioniq Elektro kommt ab 35.000 Euro umfassend vernetzt samt Smartphone-App und höherer Reichweite. Wir konnten das Auto testen.
Skoda Karoq im Test
Car Connectivity

Der Skoda Karoq gehört zu den beliebtesten Kompakt-SUVs und verkauft sich top. Doch wie ist es um die Fähigkeiten bei modernen Themen wie…
Audi e-tron fahrend
Elektrofahrzeug

86,0%
Mit dem e-tron betritt Audi die Bühne der vollelektrischen Fahrzeuge. Als erstes Modell im Test erreicht der Audi die…