Car Connectivity

Skoda Karoq im Test: Connetivity

Die Grundausstattung des Karoq ist ok, doch in puncto Produktivität und App-Funktionalität gibt es Nachholbedarf.

Skoda Karoq im Test - Connectivity

© Skoda

Bis auf Hupen und Blinken gab es bei unserem Testwagen leider keine weiteren Remoteservices zu entdecken.

Dank des „Ausstattungspaket Business Columbus“ bringt der Karoq auch einiges an Connec­tivityausstattung mit. So hat der Testwagen dann auch ein LTE­ Modem, die „Phonebox“, mit Kopplung zur Außenantenne und QI-­Ladefläche sowie die „Premi­um Freisprecheinrichtung rSAP“ und die Smartphoneschnittstelle „SmartLink+“ für Android Auto, Apple Carplay und Mirrorlink ver­baut. 

Über zwei USB-­A­-Buchsen in der Mittelkonsole nimmt das Smartphone Kontakt zu Colum­bus auf, zwei SD-­Kartenslots spielen Mediadateien zu und be­finden sich ebenso wie der SIM­-Slot für das LTE-­Modem im Handschuhfach beim DVD-­Lauf­ werk. Komplettiert wird die Connectivityausstattung von WLAN, WLAN­-Hotspot und natürlich Bluetooth. 

Damit der Karoq seine Online­dienste inklusive Verkehrsinfor­mationen in Echtzeit dem Fahrer zur Verfügung stellt, muss der Nutzer entweder eine SIM­-Karte mit Datentarif in dem LTE­-Modem platzieren oder aber dem Colum­bus­-System per Smartphone­ WLAN-Hotspot eine Datenverbindung bereitstellen.

Dann findet der Fahrer im Hauptmenü unter „Skoda Con­nect“ allerhand nützliche Fea­tures. So lassen sich nicht nur aktuelle Nachrichten, Wetterinfos und Sonderziele aufrufen, son­dern man kann sich auch über aktuelle Kraftstoffpreise und Auslastung von Parkhäusern in Echt­zeit informieren.

Als Besonderheit können auch Updates, wie etwa neues Kartenmaterial per OTA­-Update in das System geladen werden. Schwach sieht es dagegen leider im Kapitel „Produktivität“ aus, denn E-­Mail und Bowser sind schlicht und einfach nicht vorhanden. 

Die App „Skoda Connect“ gefiel im Test durch ihr tolles Design, doch praktische Remoteservices, um etwa aus der Ferne das Auto zu verschlie­ßen oder zu öffnen, gab es leider nicht zu entdecken. In der Sum­me bleiben so viele Punkte auf der Strecke liegen, und der Sko­da Karoq kann in der Disziplin „Connectivity“ lediglich ein „aus­reichend“ erzielen.

Mehr zum Thema

BMW X5
Car Connectivity

BMW darf als Vorreiter in Sachen Car Connectivity gelten. Wie es um die Vernetzungsmöglichkeiten bestellt ist, musste der aktuelle X5 im Test zeigen.
Volvo V60 im Test: Ein Smarter mit Licht und Schatten
Car Connectivity

Der attraktive Volvo V60 zeigt in unserem Connectivity-Test Licht und Schatten. Lesen Sie in unserem Test, wo der smarte Schwede punkten kann und wo…
Mercedes CLA 200 Coupé im Test
Car Connectivity

Die „Mercedes Benz User Experience“, kurz MBUX, gehört zu den modernsten Infotainmentsystemen am Markt. Läuft im Test alles rund für die Schwaben?
Hyundai i30 N Fastback Performance
Car Connectivity

Hyundai hat den i30 N als i30 N Fastback Performance auf den Markt gebracht. Wir haben uns Infotainment, Connectivity und Assistenzsysteme angesehen.
Hyundai Ioniq Elektro
Car Connectivity

Der neue Hyundai Ioniq Elektro kommt ab 35.000 Euro umfassend vernetzt samt Smartphone-App und höherer Reichweite. Wir konnten das Auto testen.
Alle Testberichte
Wiko View 3 Lite
Smartphone
68,2%
Das Einsteiger-Smartphone View 3 Lite rundet Wikos View-Serie ab und kostet gerade mal 129 Euro. Was der Käufer erwarten…
Fairphone 3
Smartphone mit gutem Gewissen
Das Fairphone 3 tritt als nachhaltige Alternative zu anderen Smartphones auf. Hier unser erster Test samt Blick auf die technischen Daten.