Smarte Beleuchtung

TP-Link Tapo L920-5: WLAN-Lichtsteifen im Praxistest

18.11.2021 von Katja Thanhofer

Der Tapo L920-5 von TP-Link soll für stimmungsvolles Licht in den eigenen vier Wänden sorgen. Wir haben uns den smarten Lichtstreifen im Test angesehen.

ca. 1:40 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Tapo L920-5
Der WLAN-Lichtstreifen Tapo L920-5 ist 5 Meter lang und lässt sich komfortabel per App steuern.
© TP-Link

Pro

  • einfache Installation
  • komfortable Bedienung per App
  • Sprachsteuerung möglich (Alexa oder Google)
  • Timer- und Musik-Sync-Funktion
  • Klebestreifen an der Rückseite
  • 16 vordefinierte Effekte + Möglichkeit zur Erstellung eigener Effekte und Farben
  • 16 Millionen Farben
  • Länge: 5 Meter (zuschneidbar)

Contra

  • Kabel (Zuleitung) zu kurz

Fazit

Mit dem Tapo L920-5 kann man gezielt die richtige Lichtstimmung ins eigene Zuhause bringen. Installation und Bedienung sind sehr simpel und ohne großen Zeitaufwand realisierbar. Praktisch ist vor allem die Timerfunktion, mit der sich z.B. das Wohnzimmer auch bei Abwesenheit beleuchten lässt. Einzig allein das Kabel ist (vor allem bei Deckeninstallation) etwas zu kurz geraten, hier wäre eine ca. 1m längere Zuleitung praktisch.

Ob Geburtstagsparty, Filmabend oder romantisches Dinner: Wer eine gemütliche Atmosphäre in den eigenen vier Wänden schaffen will, kommt um die passende Beleuchtung nicht herum. Eine schnelle und einfache Lösung bietet TP-Link mit dem intelligenten Lichtstreifen Tapo L920-5 an, der mit 16 Millionen Farben für stimmungsvolles Licht sorgen soll.

Im Karton befinden sich neben dem Lichtstreifen selbst ein Stromkabel, eine Zuleitung mit Resetknopf sowie eine Kurzanleitung, die allerdings nur auf die zugehörige Tapo-App verweist. Der Lichtstreifen besitzt eine Länge von 5 Metern und ist an diversen (markierten) Stellen zuschneidbar. Das macht ihn perfekt für den individuellen Einsatz. Zudem ist hinten bereits ein Klebestreifen angebracht, der an nahezu jeder Oberfläche haftet. Laut Hersteller schützt die PU-Beschichtung des Tapo L920-5 vor Feuchtigkeit und Staub, sodass er auch im Bad (z.B. hinter dem Spiegel) genutzt werden kann.

Installation und Bedienung

Nach dem Verlegen muss der Lichtsteifen noch angeschlossen werden. Das funktioniert schnell und einfach. Allerdings fällt auf, dass das Kabel viel zu kurz geraten ist, vor allem, wenn man die Beleuchtung an der Decke montiert. Das Kabel reicht nicht mal bis zum Boden, sodass der Stecker über dem Boden baumelt - kein schöner Anblick im Wohnzimmer. Daher ist der Streifen eher für die Boden/Wandmontage geeignet.

Mittels App lässt sich der Tapo L920-5 einrichten und ins heimische WLAN einbinden, was im Test problemlos funktionierte. Super fanden wir, das kein Hub benötigt wird und so auch Einsteiger gleich loslegen können. Die Steuerung erfolgt auch mittels App, egal ob es sich um die Auswahl der Farbe oder Farbstimmungen, der Dimmfunktion oder des Timers handelt. Wer es noch komfortabler mag, kann den Tapo L920-5 auch via Sprache (Google, Alexa) steuern.

Siegel Tapo L920-5
Die smarte Lichtleiste Tapo L920-5 im connect Check.
© WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH

Praktische Timerfunktion

Dank Timer kann der Lichtstreifen wahlweise als Nachtlicht fungieren oder bei Abwesenheit des Nutzers Aktivität im Zuhause simulieren - das ist super praktisch, vor allem jetzt, da es schon zeitig dunkel wird. Eine kleine Spielerei ist zudem die Sync-to-Sound-Funktion, mit der sich das Licht dem Rhythmus der Musik anpassen lässt. Das funktioniert aber nur, wenn Lichtstreifen und Handy (mit installierter App) mit dem selben WLAN verbunden sind.

Dank 16 Millionen Farben lässt sich jede mögliche Atmosphäre im Zimmer zaubern. Auch als indirekte Beleuchtung ist der Lichtstreifen gut zu gebrauchen, beispielsweise beim Fernsehschauen. Der UVP beträgt 44,90 Euro.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

TP-Link Archer VR2600v

Router

TP-Link Archer VR2600v im Test

Die Ausstattung des TP-Link Archer VR2600v kann es durchaus mit den AVM-Flaggschiffen aufnehmen. Ist der Router eine Alternative zur Fritzbox?

TP-Link VR900v

WLAN-Router

TP-Link Archer VR900v v2 im Praxistest

TP-Link hat seinen Voice- und WLAN-Router Archer VR900v überarbeitet. Version 2 tritt mit neuem Look, stärkerer Hardware und neuen Funktionen an.

TP-Link Archer VR2800v

WLAN-Router

TP-Link Archer VR2800v im Praxistest

Der TP-Link Archer VR2800v legt bei Vectoring, VDSL und Funktionsumfang gegenüber den kleineren Modellen deutlich zu. Die Änderungen zeigt der Test.

Samsung WW80T654ALXS2

Smarte Waschmaschine

Waschen per App: Samsung WW80T654ALX/S2 im Connectivity-Test

Die vernetzte Waschmaschine von Samsung lässt sich per App bedienen, sie ist lernfähig und passt sich an die Gewohnheiten ihres Besitzers an.

Eero-pro-6-3-Aufmacher

WLAN-Mesh-System für Gigabit-Anschlüsse

Amazon Eero Pro 6 im Test: Schnelles Wi-Fi 6 und Zigbee-Hub

Eero Pro 6 verspricht stabiles und schnelles Internet mit modernem Wi-Fi-6-Standard. Kann das 3er-Set mit großer Flächenabdeckung glänzen?