Kauftipps: Portable Lautsprecher

Bluetooth-Boxen unter 100 Euro: Alle gut getestet

Die Outdoor-Saison beginnt: Wir präsentieren sechs tragbare Bluetooth-Lautsprecher, die auf Ausflügen oder im Garten für Unterhaltung sorgen.

© Teufel

Macht jeden Spaß mit: die Bluetooth-Box Teufel Boomster Go.

Ob beim Entspannen im Park, auf Radtour oder beim Grillen im Garten – ein tragbarer Bluetooth-Lautsprecher sorgt überall für gute Laune. Vorausgesetzt, er klingt gut, bietet eine ausreichende Akkulaufzeit und nimmt auch einen Regenguss nicht krumm. Zudem soll der mobile Entertainer nicht die Welt kosten? Da haben wir ein paar Tipps für Sie.

Teufel Boomster Go

Lautsprecher made in Germany – dafür steht die Marke Teufel. Wer einen robusten Bluetooth-Speaker zum Mitnehmen sucht, ist beim Boomster Go an der richtigen Adresse. Die Box ist nach IPX7 wasserdicht, das gummierte Kunststoffgehäuse federt Stürze ab. Auch optisch wird etwas geboten: Fünf Farben stehen zur Auswahl.

Das kompakte Format (10,7 x 4,6 x 10,2 cm; 355 Gramm) lässt sich gut transportieren. Eine Befestigungsschlaufe für Handgelenk, Rucksack, Fahrradlenker oder was auch immer liegt bei (in Gehäusefarbe), ein GoPro-kompatibles ¼-Zoll-Gewinde findet sich auf der Unterseite. Die Kopplung mit dem Smartphone klappt einfach. Eine App fürs Feintuning bietet Teufel nicht, nach dem Pairing kann’s also gleich losgehen. Der Boomster Go unterstützt die Sprachassistenten Siri und Google Assistant.

© WMP

Angesichts der kleinen Ausmaße ist der Sound überraschend gut. Im Inneren sitzt ein Breitbandlautsprecher aus Aluminium, der durch Passivmembranen nach links und rechts abstrahlt. Heraus kommt ein satter, differenzierter Sound, der vor Bässen nicht zurückschreckt. Erstaunlich ist auch die Lautstärke, die aus dem kleinen Kästchen kommt.

Der 2.600-mAh-Akku verspricht bis zu 10 Stunden Laufzeit. Wer eine breitere Bühne möchte, kann zwei Boomster Go ganz einfach zu einem Stereopärchen koppeln.

Die UVP liegt bei 99,99 Euro, derzeit verkauft Teufel den Speaker in seinem Onlineshop für sehr attraktive 80 Euro.

Tribit Stormbox Micro

Die Stormbox Micro sieht der Boomster Go ähnlich. Auch hier ist das Gehäuse teils mit robustem Stoff überzogen und nach IP67 wasser- sowie staubgeschützt. Der Speaker fällt mit 9,83 x 9,83 x 3,58 cm bei 290 Gramm Gewicht noch etwas kleiner und leichter aus als die Teufel-Box. An der Unterseite sitzt ein straffer Gummistreifen, mit dem sich der Speaker etwa am Fahrradlenker oder Rucksack befestigen lässt. Die Bluetooth-Kopplung (5.0) klappt ruck, zuck, die Tribit Stormbox Micro lässt sich mit zwei Geräten gleichzeitig koppeln.

Und was leistet das Böxchen nun in Sachen Sound? Kurz gesagt: Großartiges. Man mag kaum glauben, wie viel Power aus einem derart kompakten (und günstigen) Gehäuse zu tönen vermag. Auch bei hohen Lautstärken bleibt der Klang kraftvoll differenziert. Wer nicht hinschaut, würde eine deutlich größere Quelle hinter dieser Performance vermuten.

© WMP

Die Stormbox Micro unterstützt Apples Sprachassistentin Siri, die sich über den Multifunktionsknopf am Gerät aufrufen lässt. Der sitzt gut erreichbar auf der Oberfläche zwischen den Drückern für Lauter und Leiser. Auch Telefonate kann man über die Tribit führen, muss die Box zum Sprechen aber nah ans Gesicht halten, sonst versteht einen das Gegenüber schlecht.

Im Karton findet sich ein USB-C-Ladekabel und eine Bedienungsanleitung. Der 2600m-Ah-Akku soll bis zu 8 Stunden Spielzeit durchhalten.

Ganz heiß ist der Preis, der regulär bei schmalen 46 Euro liegt. Aktuell zahlt man bei Amazon dank einer Gutschein-Aktion sogar 20 Prozent weniger, also grade mal 36,80 Euro. Wer zwei Boxen kauft, kann sie zum Stereopärchen koppeln. An Farben stehen Schwarz und ein frisches Orange zur Wahl.

Tribit Maxsound Plus

Die Tribit Maxsound Plus verdiente sich im Check einen dicken Preistipp. Für unter 60 Euro geht die Performance mehr als in Ordnung. Regulär kostet die Box 65 Euro, was immer noch schwer in Ordnung ist. Vergleichsweise schwer ist auch die Tribit selbst: Sie wiegt satte 600 Gramm, lässt sich dank Trageschlaufe aber gut transportieren.

© WMP

Klanglich verortete unser Tester die längliche Box in einer deutlich höheren Liga: Die Tribit ist auf starke Bässe ausgelegt, setzt aber auch Mitten und Höhen gut in Szene.

Der 2.200-mAh-Akku verspricht bis zu 20 Stunden Laufzeit. Dank IPX7 ist der Speaker gegen Regenschauer gefeit. Auch sonst gab's im Test keinerlei Probleme.

Anker Soundcore Flare 2

Mit einem XL-Akku geht der Soundcore Flare 2 ins Rennen: 5.2000 mAh sorgen 12 Stunden lang für Beschallung, auch mit höherem Pegel. Und Aufdrehen kann man ohne Bedenken: Der Bass ist satt, Mitten und Höhen sind klar gezeichnet und Vocals machen mit Präsenz viel Freude. Den ganzen Spaß gibt es für 80 Euro.

Die Investition lohnt sich. Unser Testfazit: Angesichts des Preises geht der Daumen ganz klar nach oben. Wer zwei Boxen kauft, hat für 160 Euro ein sehr ordentliches Stereopärchen. Es geht aber noch deutlich mehr: Bis zu 100 Flares lassen sich auf Wunsch zusammenschalten.

© WMP

Wasserdichtigkeit nach IPX7 versteht sich bei Qualitätshersteller Anker von selbst. Zudem bekommt der Käufer eine App an die Hand, über die sich der Sound feintunen lässt. Auch Firmware-Updates kann man so einfach bewerkstelligen. Ebenfalls lobenswert: der moderne USB-C-Anschluss fürs Ladekabel.

Ans Fahrrad oder den Rucksack lässt sich das schicke Hochkantformat nicht hängen, dafür macht es aufgestellt eine gute Figur und strahlt seinen Sound im 360-Grad-Radius ab. Wer mag, kann einen LED-Leuchtring zuschalten. Die Maße: 8.9 x 8.9 x 16 cm; 585 Gramm.

JBL Charge 4 und Flip 4

Der Charge 4 ist seit 2019 auf den Markt und besitzt fast schon Kultstatus. Dennoch ist der Preis aktuell deutlich reduziert: Statt der UVP von 180 Euro ist die Soundrolle je nach Farbe schon ab 100 Euro zu haben. In unserem Check überzeugte der Charge 4 auf ganzer Linie: Zwei passive Radiatoren an den Seiten sorgen für einen mehr als amtlichen Sound, der auch gerne etwas lauter ausfallen darf.

Das robuste Gehäuse ist nach IPX7 wasserfest, der 7.500-mAh-Lithium-Ionen-Akku hält laut Hersteller bis zu 20 Stunden durch. Cleveres Extra: Der Charge 4 kann auch als Powerbank fürs Smartphone dienen.

Eine Nummer kleiner, aber nicht minder empfehlenswert, ist der Flip 4. Wer sich am Camouflage-Look nicht stört, bekommt den handlichen Speaker bereits für 90 Euro. Andere Farben sind allerdings deutlich teurer. Der Flip 4 lässt sich mit seinen 6,8 x 17,5 x 7,0 cm bei 515 Gramm Gewicht gut transportieren, eine Halteschlaufe liegt bei. Wie beim großen Bruder Charge 4 sorgen die Passivradiatoren auf beiden Seiten für einen erstaunlich lautstarken Auftritt. Gegen Wasser schützt IPX7, der Akku saugt aus 3.000 mAh bis zu 12 Stunden Spielfreude.

Mit dem Flip 5 hat JBL hier bereits einen Nachfolger am Start. Den hatten wir nicht in Händen, aber die Bewertungen auf Amazon fallen mit 5 Sternen sehr gut aus. Auch hier ist der Preis aktuell sehr erfreulich: Statt für 129 Euro wandert der Flip 5 schon für etwas mehr als 80 Euro in den Warenkorb.

Mehr zum Thema

Last-Minute-Geschenke bei Amazon

Sie klingen gut und sitzen komfortabel: Die kabellosen Bluetooth-Kopfhörer Soundcore Liberty 2 Pro sind aktuell für 90 statt für 130 Euro zu haben.
Black Friday: Alternative zu Sony und Bose

Starker Over-Ear-Kopfhörer zum Top-Preis: In der Black-Friday-Woche hat Anker den Preis für den neuen Soundcore Q30 erneut gesenkt. Im Test hat er…
Von 10 Grammy-Gewinnern empfohlen

Die In-Ear-Kopfhörer Soundcore Liberty Air 2 Pro liefert eine tolle Soundperformance und schont dank mehrstufigem Active Noise Cancelling die Nerven.
Portabler Bluetooth-Speaker

Der Charge 5 bringt ein neues Lautsprecherdesign und gefällt im Test mit sattem Sound.
Early-Bird-Aktion: Bis 17. April nur 72 Euro

Großer Sound aus kleiner Box: Der portable Lautsprecher Tribit Stormbox Pro macht draußen wie drinnen viel Freude. Und das zum sehr moderaten Preis.