Preis, Release und Ausstattung

Apple stellt iPad Pro mit Face ID und neuem Apple Pencil vor

Beim Apple-Event im Oktober hat Apple das neue iPad Pro vorgestellt. Es verzichtet auf den Home Button und nutzt Face ID. Außerdem kommt ein neuer Apple Pencil.

© Apple

Das neue iPad Pro hat schmalere Ränder und nutzt Face ID

Wie erwartet hat Apple im Rahmen eines Events am 30. Oktober ein neues iPad Pro vorgestellt. Im Vergleich zum Vorgänger hat Apple das Design drastisch geändert. Das Gehäuse ist seitlich nicht mehr abgerundet und deutlich dünner als die vorherige Generation. Und auch einige neue Funktionen hat Apple eingeführt.

Größeres Display und Face ID

Die auffälligste Neuerung ist das größere Display. Apple hat die Ränder ums Display geschrumpft und verzichtet auf den Home Button. Stattdessen nutzt das neue iPad Pro wie die aktuelle iPhone-Generation Face ID und Gestensteuerung. Dadurch schafft es Apple, beim kleineren iPad Pro das Display auf 11 Zoll zu vergrößern bei sonst ähnlichen Abmessungen. Das größere iPad Pro bleibt bei 12,9 Zoll, steckt aber in einem deutlich kleineren Gehäuse.

Das Display hat abgerundete Ecken, die der Form des Tablets folgen. Durch den fehlenden Home Button gibt es auch kein oben und unten mehr im Hochkant-Modus. Das Display kann sich in jede Ausrichtung drehen. Auch Face ID soll in jeder Position funktionieren.

Lesetipp: Das Apple Event zum Nachlesen

Apple setzt beim neuen iPad Pro auf seine neueste Prozessorgeneration. Der A12X Bionic basiert auf der 7nm-Technologie. Die CPU nutzt acht Kerne, die GPU arbeitet mit sieben Kernen. Dazu gibt es eine neuronale Recheneinheit, die maschinelles Lernen unterstützt.

Anschlüsse und Zubehör

Das neue iPad Pro tauscht den Lightning-Anschluss gegen USB-C aus. Darüber lassen sich nicht nur externe Displays und anderes Zubehör anschließen, auch das iPhone kann man damit laden. Einen Kopfhöreranschluss hat das iPad Pro nicht mehr.

Zusammen mit dem iPad Pro hat Apple auch das Zubehör erneuert. Der neue Apple Pencil dockt magnetisch an das Gehäuse an und wird dabei drahtlos geladen. Über doppeltes Tippen auf den Pencil kann man je nach aktiver App zwischen verschiedenen Funktionen wechseln. Auch das neue Smart Keyboard haftet magnetisch am iPad Pro und schützt dabei auch dessen Rückseite. Es verfügt über zwei Anstellwinkel, die das Arbeiten am Tisch oder auf dem Schoß erleichtern sollen.

Preis und Verfügbarkeit

Apple bietet das neue iPad Pro in vier Speichervarianten an. Die kleinste Version startet bei 64 GB. Daneben gibt es 256 GB, 512 GB und 1 TB. Das iPad Pro in 11 Zoll kostet in der kleinsten Ausführung 879 Euro, für die größte Variante mit 1 TB Speicher und LTE-Modul legt man 1879 Euro hin. Das größere iPad Pro mit 12,9 Zoll startet bei 1.099 Euro und kann bis zu 2.099 Euro kosten. Das iPad Pro ist ab sofort vorbestellbar und ab 7. November erhältlich.

Der neue Apple Pencil kostet 135 Euro und ist nur mit den neuen iPad-Pro-Modellen kompatibel. Das Smart Keyboard für das iPad Pro in 11 Zoll kostet 199 Euro, das Smart Keyboard für das 12,9-Zoll-Modell kostet 219 Euro. Es ist nur mit dem neuen iPad Pro 12,9 der dritten Generation kompatibel.

Mehr zum Thema

Apple-Keynote

Apple hat bei seiner Keynote am 30. Oktober ein neues iPad Pro und MacBook Air vorgestellt. Das Apple-Event im Ticker zum Nachlesen.
Neues Apple-Bendgate?

Das neue iPad Pro ist besonders dünn. Ein Video zeigt nun, wie leicht es sich verbiegen lässt. Bahnt sich für Apple ein neues Bendgate an?
Preis, Release, Specs

Apple hat das iPad Pro überarbeitet. Die neue Generation kommt mit LiDAR-Scanner für bessere AR-Erlebnisse. Außerdem gibt es ein neues Magic Keyboard.
iPad-Pro-Zubehör bald ausgeliefert

Apple hat die neue iPad-Tastatur nun offiziell in seinen Online-Shop aufgenommen. Doch der Preis des Magic Keyboard hat es in sich.
Apple-Betriebssystem

Apple hat iOS 13.5 und iPadOS 13.5 mit der API für Contact-Tracing-Apps veröffentlicht. Welche anderen Funktionen und Bugfixes bringt das Update?