Nach Karnevalssitzung

Vodafone Deutschland: Mitarbeiter mit Corona infiziert

Der Düsseldorfer TK-Konzern meldet den ersten Infektionsfall im Unternehmen. Die Düsseldorfer Zentrale ist nicht betroffen.

© Vodafone

Die Zentrale von Vodafone Deutschland in Düsseldorf.

Ein Mitarbeiter von Vodafone Deutschland ist mit dem Corona-Virus infiziert. Das hat das Unternehmen am Montagmorgen intern bekannt gegeben, berichtet die Düsseldorfer "Rheinische Post" in ihrer Online-Ausgabe.   

Der Mitarbeiter sei am Freitag positiv auf das Virus getestet worden. Er hatte an der Karnevalssitzung in Heinsberg teilgenommen, bei der sich auch andere Menschen infiziert hatten. 

Internationale Dienstreisen untersagt

Da der Mann nach der Karnevalssitzung nicht mehr in der Düsseldorfer Vodafone-Zentrale anwesend war, werde dort auf Quarantänemaßnahmen für Beschäftigte verzichtet. 

Bei einer Dienstreise zu Vodafone-Standorten in Großbritannien hatte der Mitarbeiter aber unter anderem Kontakt zu einem Kollegen aus Unterföhring bei München. Dieser und sechs weitere Beschäftigte aus Unterföhring wurden laut RP angewiesen, erst einmal zu Hause zu arbeiten. Für alle Vodafone-Mitarbeiter weltweit sind Auslandsreisen bis auf Weiteres nicht mehr erlaubt, es sei denn, sie sind zwingend erforderlich.

Wie das Handelsblatt berichtet, wurden Mitarbeiter, die unterwegs waren, per SMS aufgefordert, zurückzukehren. 

Mehr zum Thema

Mehr Datenvolumen

Mehr Datenvolumen, weniger Drosselung: Mit diesen Maßnahmen helfen die Mobilfunk-Anbieter Telekom, O2 & Co. ihren Kunden, in Verbindung zu bleiben.
Bei Festnetzproblemen

Sowohl die Telekom als auch Vodafone schicken weiter ihre Techniker auf Hausbesuch. Um eine mögliche Corona-Ansteckung zu vermeiden, werden Kunden um…
Kampf gegen den Virus

Die Telekom hat mit der Firma BS Software Development eine App entwickelt, die Patienten mit COVID-19-Verdacht den Laborbefund direkt aufs Smartphone…
Vodafone-Aktion zur Corona-Krise

Vodafone verschenkt mit der GigaHelden-Aktion 100 GB LTE-Datenvolumen an ausgewählte Kunden. Wer berechtigt ist und wie Sie das Datenvolumen bekommen.
Fiebermonitor des RKI

Mit der Datenspende-App und dem Fiebermonitor will das Robert-Koch-Institut die regionale Ausbreitung des Coronavirus frühzeitig erkennen.