Aktivbox

Nubert nuPro A 300 im Test

Bei Nubert startet die zweite Generation der kompakten nuPro-Aktivboxen. Die Preise steigen leicht, dafür gibt es erheblich mehr Features. Bei uns im Test: das neue Topmodell nuPro A 300.

Nubert nuPro A 300

© Julian Bauer, Archiv

Nubert nuPro A 300

Pro

  • neutraler und aufgeräumter Klangcharakter
  • sehr feine Dynamik
  • sensationelle Bassfähigkeiten

Contra

Gut

Kleine Aktivboxen sind eine feine Sache, weil sie aus knappen Abmessungen viel Klang hervorzaubern und keine separaten Verstärker benötigen. Lediglich Quellgeräte müssen Anwender noch anschließen. Beim schwäbischen Boxenspezialist Nubert waren bislang zwei Modelle dieser Spezies im Sortiment, doch nun kommt ein drittes und größeres hinzu, das auf den Namen nuPro A 300 hört.

Auch eine neue Elektronik-Generation ist startklar, mit zusätzlichen Funktionen und einer nochmal präziseren Signalverarbeitung. Die seit 2010 etablierten Modelle A 10 und A 20 erhalten ebenfalls den neuen Einschub und heißen zukünftig A 100 und A 200. Die Schalldruck- und Tiefbassfähigkeiten wachsen mit der Boxengröße, der Funktionsumfang bleibt gleich.

Klein aber Oho - Gesamte Elektronik

© Julian Bauer, Archiv

Die gesamte Elektronik inklusive Netzteil und Endstufen passt auf zwei kompakte Platinen, die sich hinter dem Anschlussfeld stapeln. Die Signalverarbeitung erfolgt bis in die Schaltverstärker digital. Die Rückwand wird im Betrieb lediglich handwarm.

Nuber nuPro A 300: Aufbau

Bei der neuen Generation gehören Stoffabdeckungen zum Lieferumfang, die sich mit Neodym-Magneten an den Schrauben der Chassiskörbe festsaugen. Die Blenden passen auch auf die Vorgängerboxen und können für selbige als Zubehör nachbestellt werden. Neu ist eine scheckkartengroße Fernbedienung, die alle häufiger benötigten Funktionen steuert und mit der der Anwender auf nun vier statt bisher zwei Eingänge zugreifen kann. Damit eignen sich die neuen nuPro-Boxen auch als komfortabler Ersatz für eine separate Vorstufe.

Analoge Signale werden wie bisher über Cinchbuchsen entgegengenommen und anschließend sofort digitalisiert, auch die USB-Schnittstelle für Digitalformate ist wieder vorhanden. Neu sind zwei Eingänge für S/PDIFSignale. Die optische Variante erkennt 24 Bit und 96 Kilohertz. Der elektrische Eingang goutiert sogar die doppelte Abtastrate.

Kaufberatung: Sechs Akitvboxen im Test

Der Elektronikeinschub trägt noble Bauteile von Texas Instruments und Cirrus Logic. Der DSP ist extrem leistungsfähig und rechnet intern sogar mit 32 Bit. Auch bei der Programmierung, für die Projektleiter Markus Pedal verantwortlich zeichnet, hat man sich im Hause Nubert größte Mühe gegeben. Der Analogeingang ist mit einer automatischen Empfindlichkeitsanpassung für unterschiedlich kräftige Signalquellen ausgestattet. So können auch leise Mobilgeräte die Boxen voll aussteuern.

Komplette Ausstattung

© Julian Bauer, Archiv

Die neuen nuPro-Boxen sind mit vier Eingängen (drei davon digital) ausgestattet, was in vielen Fällen einen separaten Vorverstärker obsolet macht. Die Elektronik verfügt über ein integriertes Bassmanagement und kann über den Sub-Out externe Woofer mit einem passend gefilterten Signal versorgen.

Nubert nuPro: Signalverarbeitung

Im Gegensatz zur Vorgeneration erfolgt die Signalverarbeitung nun durchgängig digital bis in die Schaltverstärker, die pro Zweig 100 Watt Dauerleistung erzeugen. Bei Nutzung der digitalen Eingänge soll die neue Elektronik einen Rauschabstand von rechnerisch über 130 Dezibel liefern, was sich im Labor kaum nachprüfen lässt, weil hier die Grenzen der Messgeräte erreicht werden.

Doch rein gehörmäßig können mehrere Personen aus der Redaktion die versprochene Rauschfreiheit bestätigen: Selbst bei voller Lautstärke und pausiertem Audio-Signal waren über die Digitaleingänge weder Rauschen noch Artefakte zu hören, auch nicht aus nächster Nähe. Das neue DSP-Board beherrscht mehr Features als in der A 300 benötigt werden, doch der Ausstattungsumfang ist auch so gigantisch. Anwender können zum Beispiel die untere Grenzfrequenz der Box in 10-Hertz-Schritten anheben, um die Pegelfestigkeit auf Kosten der Tiefbass-Ausdehnung fein dosiert zu steigern. Auch externe Subwoofer kann die Elektronik ansteuern, mit einem in Frequenz und Phase hundertprozentig passenden Signal. Dementsprechend wird es im nuPro-Programm auch mindestens einen Subwoofer geben.

Kaufberatung: Fünf Subwoofer im Test

Solche grundlegenden Einstellungen sind nur über die Tipptasten an der Vorderseite der Boxen möglich. Ein großes, blau leuchtendes Display vereinfacht die Bedienung und macht die nuPro zum Hingucker für Technik-Begeisterte. Ähnlich wie in der Vorgeneration ist eine Soft-Clipping-Schaltung integriert, die zu laute Spitzen kaum wahrnehmbar wegbügelt. Erst beim heftigen Überfahren fällt der Klang merklich aus der Spur. Die Funktion lässt sich aus Sicherheitsgründen nicht abschalten, doch Interessierte können sich die Eingriffe des Limiters im Display anzeigen lassen.

Hörtest

Vorbildlich lineare Frequenzgänge konnte AUDIO bereits der kleineren A 20 beim Test in der Ausgabe 9/2011 zubilligen, doch bei den übrigen Werten kann sich die neue A 300 sehr deutlich absetzen. Bei der unteren Grenzfrequenz wurden 32 anstelle 41 Hertz gemessen, auch lagen die Schalldruckreserven satte 6 Dezibel höher. Damit überbrücken die A 300 auch mittelgroße Hörentfernungen, wie sie in klassischen Wohnsituationen üblich sind. Im Nahfeld sind die Dynamikreserven nahezu unerschöpflich, so dass selbst ambitionierte Hörer die Sinnhaftigkeit größerer Boxen kritisch hinterfragen.

Der tonale Charakter war Nubert-typisch neutral, wobei sich die spektrale Gewichtung mit den stark wirkenden Klangreglern jederzeit verändern lässt. Audiophile sollten davon nur sparsamen Gebrauch machen und höchstens tiefe Frequenzen etwas abschwächen, um aufstellungsbedingte Anfettungen zu kompensieren. Ganz großes Kino waren die Bass- und Tiefbassfähigkeiten der A 300, hier werden nur Hartgesottene einen Subwoofer vermissen.

Abgesehen von der überragenden Vollwertigkeit des Klangcharakters gefielen die neuen nuPros mit einer beachtlichen Feinzeichnung und deutlich gestaffelten Lautstärkeabstufungen auch und gerade bei leiseren Tönen. Da auch räumliche Aspekte mit allen erdenklichen Facetten dargeboten wurden, kann man dem Hause Nubert zu diesem Kraftpakt nur herzlich gratulieren.

Messlabor des nuPro A 300

© Julian Bauer, Archiv

Die nuPro A 300 zeigt ein sehr lineares Frequenzverhalten ohne nennenswerte Abweichungen vom Ideal. Die untere Grenzfrequenz liegt dank elektronischer Entzerrung bei 32 Hz bezogen auf -3 dB. Die maximal erzielbare Lautstärke wurde mit 96 dB ermittelt. Oberhalb von 80 Hz sind die Messwerte sogar dreistellig. Die Verzerrungen sind selbst bei 100 dB noch gering. Standby-Verbrauch: 0,4 Watt.

Fazit:

Für sehr viele Produkte gibt es Alternativen von anderen Herstellern, doch die neue Elektronik der nuPro-Boxen wird zumindest preisbezogen auf absehbare Zeit vermutlich konkurrenzlos bleiben. Die neue nuPro A 300 ist in jeder Hinsicht enorm leistungsfähig und bietet für ihr Geld einen gigantischen Gegenwert. Die Box wird sicher ein Erfolg.

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Aktivbox, Lautsprecher, Quadral, Altan
Aktivbox

Bei der aktivierten Version der kompakten Aurum Altan VIII machten die Entwickler von Quadral keine Kompromisse. Was kann der Hörer für 2.800 Euro…
Audio,Technik,Lautsprecher,Motiv 2 Mk2 Set
Aktives Lautsprecher Set

Das Teufel Motiv 2 Mk2 ist ein günstiges 2.1-Set für 399 Euro. Für diesen Preis bietet es im Praxistest eine beeindruckende Leistung.
Canton GLE 436
Kompaktbox

Die GLE-Serie ist aktuell die günstigste Möglichkeit, an eine HiFi- Box von Canton zu kommen. Wir haben die kompkate Canton GLE 436 getestet.
Nubert NuVero 140
Lautsprecher

Vor sieben Jahren wagte sich Nubert mit der nuVero ins High-End-Segment. Nach überwältigendem Erfolg der Serie kommt nunmehr der Nachfolger - mit…
Teufel Definion 3
Lautsprecher

Boxenspezialist Teufel bestückt seine neue Definion 3 mit einem konstruktiv aufwendigen Koaxialsystem und garniert diesen Leckerbissen mit drei…
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.