Vergleichstest

Sechs Aktivboxen im Test

6.8.2013 von Bernhard Rietschel, Wolfram Eifert und Alexandros Mitropoulos

Aktivlautsprecher haben gegenüber ihren passiven Verwandten einige grundsätzliche Vorteile, die umso deutlicher werden, je konsequenter sie ihr Bauprinzip umsetzen. Sechs ganz unterschiedliche Boxen zeigen die ganze Bandbreite der Aktivtechnik.

ca. 1:30 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
Aktivboxen im Test
Aktivboxen im Test
© J. Bauer, Archiv

Lautsprecher in unterschiedlichen Aktivierungs-Varianten

Die mit Abstand meistverkaufen "Aktivboxen" sind in Wirklichkeit gar keine: Diese kleinen Plastiktröten, die auf Millionen Schreibtischen den PC-Arbeitsplatz beschallen, haben zwar eingebaute Verstärker. Entscheidend ist jedoch nicht die Platzierung des Amps, sondern wie und an welcher Stelle im Signalweg die Aufteilung der Frequenzbereiche an die einzelnen Chassis erfolgt.

Die "echte" Aktivbox

Erst wenn jedem Chassis ein eigener Verstärker zuarbeitet und jeder dieser Verstärker bereits mit passend vorgefilterten Frequenzbereichen gefüttert wird, spricht man von einer echten Aktivbox - und dann auch nicht deshalb, weil in ihr mehrere Verstärker "aktiv" sind, sondern weil zuvor schon die Trennung der Frequenzbereiche mit aktiven Filterschaltungen geschieht.

Bildergalerie

NuForce S3-BT1

Galerie

Bilder: Aktivboxen im Test

NuForce S3-BT1, 300 Euro, bei Amazon kaufen

Nur dann nämlich erntet man die Vorteile der Aktivtechnik: Aktive Filter erlauben eine deutlich präzisere Trennung, arbeiten praktisch verlustfrei und kennen die Probleme passiver Weichen, etwa deren Klirrneigung bei höheren Leistungen, nicht mal vom Hörensagen. Zudem lassen sich kleine und auch größere Nichtlinearitäten der Box mit aktiven Entzerrungsschaltungen viel effektiver glattbügeln. Auf den zweiten Blick kommen noch mehr Stärken zum Vorschein: Die Verstärker "sehen" in einer Aktivbox eine nahezu ideale Last, bestehend aus lediglich einem Stückchen Draht und einer Schwingspule - und können daran viel linearer und klirrärmer arbeiten als ihre Normalo-Kollegen, die sich mit den Impedanz- und Phasengebirgen typischer Passivboxen herumschlagen müssen.

Wo mehr Geld ausgeben Sinn macht

Gute Aktivlautsprecher sind wegen ihrer höheren technischen Komplexität meist teurer als vergleichbar große Passive. Aber einerseits sind in ihrem Preis normalerweise die Endstufen bereits enthalten. Und andererseits ermöglichen sie elegante, geradlinige Anlagen-Konzepte mit überragendem Verhältnis aus Platzverbrauch und akustischer Größe. Etwas mehr Geld auszugeben lohnt sich selten so wie hier.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Lautsprecher um 1.400 Euro

Vergleichstest

Fünf Standboxen um 1.400 Euro im Test

Standlautsprecher um 1.400 Euro dürften besonders für HiFi-Ein- oder Aufsteiger interessant sein. Die fünf Boxen im Test besitzen ganz…

Kompaktboxen bis 500 Euro

Lautsprecher

Sieben Kompaktboxen bis 500 Euro im Test

Wer eine möglichst platzsparende, preiswerte und natürlich wohlklingende Zweitanlage aufbauen möchte, sollte sich diese sieben Kompakten genauer…

Tannoy Precision 6.4

Top 5 der Redaktion

Die besten Standboxen bis 3.000 Euro

Für weniger als 3.000 Euro bekommt man Standboxen, die enormen, kultivierten Klanggenuss bieten. An den hier vorgestellten Favoriten der Redaktion…

Funkboxen im Test

Funkboxen

20 kompakte Funklautsprecher im Test

Kompakte Funklautsprecher werden immer beliebter - entsprechend groß ist daher die Modellvielfalt. stereoplay hat für Sie 20 aktuelle Lautsprecher von…

Breitband

Kaufberatung

Breitband-Lautsprecher im Test

Weltbester Klang oder Irrtum der HiFi-Geschichte? An Breitbändern scheiden sich die Geister. Wir haben vier Exemplare im Test.