Countdown für 3G

Vodafone schaltet UMTS-Netz Ende Juni 2021 ab

Vodafone verkündet das Ende seines 3G-Netzes. Kunden mit älteren Verträgen können bis 2021 kostenlos zu LTE wechseln. Das 2G-Netz für M2M-Kommunikation bleibt in Betrieb.

© Vodafone

Die Zentrale von Vodafone Deutschland in Düsseldorf.

Bei den deutschen Netzbetreibern stehen LTE und 5G im Fokus. Im Gegenzug soll UMTS abgeschaltet werden. Daraus machen die Mobilfunker zwar schon länger kein Geheimnis, doch konkrete Zeitangaben wurden bislang nicht genannt.

Vodafone rückt als Erster den Termin raus

Vodafone legt sich als erster Betreiber fest und will sich am 30. Juni 2021 von seinem 3G-Netz verabschieden. Die freigewordenen Frequenzen sollen für den Ausbau des LTE- und 5G-Netzes verwendet werden. Fast 20 Jahre nach dem Start nutzen weniger als drei Prozent der Vodafone-Kunden das veraltete Netz. Gerade mal fünf Prozent des Datenverkehrs wird über die UMTS-Technik realisiert.

Der GSM-Nachfolger sei mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von maximal 42 Mbit/s im Vergleich zu LTE mit bis zu 500 Mbit/s viel zu langsam und nicht mehr zeitgemäß, so Vodafone - von 5G mit bis zu 1 Gbit/s ganz zu schweigen.  Auch die Netzabdeckung fällt bei LTE deutlich höher aus: Vodafone hat laut eigenen Angaben bereits 98,6 Prozent der Haushalte und damit 79 Millionen Bundesbürger an sein LTE-Netz angeschlossen, während mit UMTS nur etwa 80 Prozent der Haushalte erreicht werden.

Auch in puncto Energiebilanz schneidet die veraltete Technik schlechter ab: Für die gleiche übertragene Datenmenge fällt laut Vodafone der Stromverbrauch bei LTE rund sieben Mal geringer aus als bei 3G.

Für Kunden ist der Wechsel von 3G auf LTE kostenlos

Vodafone geht bei der 3G-Abschaltung folgendermaßen vor: Die bisherigen Antennen werden beibehalten und derzeit schon schrittweise mit der Technik von Ericsson und Huawei auf LTE umgerüstet. Damit die Versorgung gesichert ist, bleibt das 3G-Basisnetz bis zur Abschaltung in 14 Monaten bestehen. Telefonate, SMS sowie der Versand von kleineren Datenmengen via Whatsapp oder Facebook sind auch nach dem Abschaltungstermin via 2G möglich. Das GSM-Netz will Vodafone auch weiterhin vertreiben.

Für die verbliebene 3G-Klientel ist keine Panik angesagt: Sie können ihre alten SIM-Karten bis zur Abschaltung einfach kostenlos tauschen. In allen Vodafone-Vertrags- sowie Prepaid-Tarifen ist LTE-Nutzung ohne Aufpreis inklusive. Auch will Vodafone seiner Kundschaft mit speziellen Smartphone-Angeboten den Wechsel versüßen. Vodafone stellt im Zuge dessen sein LTE-Netz auch all seinen Mobilfunkpartnern zur Verfügung. Die Freischaltung für die Kunden obliegt dem jeweiligen Partner.

© Vodafone

Mehr zum Thema

Mehr Datenvolumen

Mehr Datenvolumen, weniger Drosselung: Mit diesen Maßnahmen helfen die Mobilfunk-Anbieter Telekom, O2 & Co. ihren Kunden, in Verbindung zu bleiben.
Bei Festnetzproblemen

Sowohl die Telekom als auch Vodafone schicken weiter ihre Techniker auf Hausbesuch. Um eine mögliche Corona-Ansteckung zu vermeiden, werden Kunden um…
Maßnahmen gegen Netzüberlastung

Unzählige Menschen im Home-Office, Schulen und Kitas geschlossen – das Coronavirus ist eine Nagelprobe für die Netze. Nun erlaubt die…
Vodafone-Aktion zur Corona-Krise

Vodafone verschenkt mit der GigaHelden-Aktion 100 GB LTE-Datenvolumen an ausgewählte Kunden. Wer berechtigt ist und wie Sie das Datenvolumen bekommen.
Vodafone OneNumber mit Alexa

Zusammen mit Amazon hat Vodafone den kostenlosen Dienst OneNumber mit Alexa gestartet, der mobiles Telefonieren über die Echo-Lautsprecher ermöglicht.