Akustik-Assistent

So finden Sie den richtigen Lautsprecher

Nicht jede Box klingt in jedem Raum gleich. Der Akustik-Assistent von AUDIO hilft Ihnen bei der Auswahl des passenden Lautsprechers für Ihre Hörsituation.

Akustik-Assistent

© AUDIO

Akustik-Assistent

Um Sie vor Fehlkäufen zu bewahren, gibt AUDIO bei jedem getesteten Lautsprecher an, für welche Umgebung er sich voraussichtlich gut eignet. Die Hörsituation wird dazu nach drei Kriterien beurteilt: Raumgröße, Raumakustik und Boxenaufstellung bzw. Wandabstand.

In den Lautsprecher-Tests finden Sie die passenden Merkmale in einer Grafik markiert. Wenn Sie diese mit Ihrer eigenen Hörsituation vergleichen - zum Beispiel Klein, Hallig, Wandnah - können Sie leicht feststellen, ob der Lautsprecher auch in Ihren Hörraum passt.

Nach folgendem Buchstabenschlüssel sind die Kriterien in den Tests abgebildet (siehe auch die Grafik oben):

Raumgröße

  • K = Kleiner Raum (um 15 m²): Der Hörabstand liegt um oder unter zwei Meter - die Box muss auch im Nahfeld homogen spielen und darf nicht dröhnen. Die Anforderungen an Pegel und Bündelung sind geringer.
  • M = Mittelgroßer Raum (um 24 m²): Abstände von zwei und drei Metern zwischen Box und Hörer sind typisch, ansonsten ist diese Raumgröße ideal - sofern der Lautsprecher etwas Pegel und Bassdruck produziert.
  • G = Großer Raum (um 45 m²): Bei Hörabständen von vier Metern oder mehr sind nicht nur die Anforderungen an Schalldruck und Bass deutlich höher, auch muss der Lautsprecher noch fokussieren können.

Raumakustik

  • T = Trockener Raum: Polster, Teppiche und Vorhänge dämpfen und drücken die Nachhallzeit im Mittelton unter 0,4 Sekunden, oft sind die Höhen stärker bedämpft. Der Lautsprecher darf weder dunkeldumpf noch zu direkt klingen.
  • A = Ausgewogener Raum: Absorbierende Flächen wie Teppich, Polster etc. und reflektierende Wände halten einander die Waage. Die Nachhallzeit beträgt 0,4-0,6 Sekunden, der Raumhall ist zudem über die Frequenzen ähnlich verteilt.
  • H = Halliger Raum: Parkett, Glas, Beton und hartes Holz überwiegen - die Akustik wird als hallig empfunden, die Nachhallzeit übersteigt 0,6 Sekunden. Die Box muss den Schall bündeln, um nicht diffus oder scheppernd zu klingen.

Aufstellung

  • D = Direkt an der Wand: Zwischen dem Lautsprecher und der Wand dahinter liegen weniger als 30 Zentimeter. Dies verstärkt den Bass und macht den Grundton träge - eine sehr schlanke Abstimmung oder eine Ortsentzerrung sind notwendig.
  • W = Wandnah: Der Wandabstand beträgt zwischen 30 und 90 Zentimeter. Der Bass wird hörbar fetter und neigt je nach Raumgröße zum Dröhnen. Boxen mit schlank abgestimmtem oder sehr trockenem Bass harmonieren hiermit.
  • F = Freistehend: Lautsprecher und hintere Wand sind mehr als einen Meter voneinander entfernt. Die Box muss auf Bassverstärkung verzichten, ein satter, druckvoller oder sogar etwas fetterer Bass sind von Vorteil.

Die AUDIO-Empfehlungen sind allerdings nur als grobe Hinweise zu sehen, in Einzelfällen kann es trotzdem nicht funktionieren. Deshalb: Probe- und Vergleichshören ist in jedem Fall ein guter Rat!

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Standboxen im Test
Tipps zur Aufstellung

Keine Box überzeugt ohne optimale Aufstellung. AUDIO zeigt Schritt für Schritt, wie Sie Lautsprecher richtig aufstellen und einwinkeln.
Einmesssystem Audionet Carma 4
Einmesssystem

Subwoofer hört man immer raus? Nur bei schlechter Abstimmung. Audionet bietet mit Carma 4 ein kostenloses Werkzeug zur exakten Anpassung des…
Impedanz-Korrektur
Anleitung

Schwankungen der Impedanz eines Lautsprechers können Einfluss auf den Klang haben. Wir erklären, wie Sie ein Kompensationsnetzwerk zur Korrektur…
Raumakustik
Raumakustik

Aufstellung und Raumakustik bestimmen den Klang stärker als so manche Komponente. So stellen Sie die HiFi-Anlage richtig auf: Wir geben Tipps für…