Testbericht

AV-Receiver Denon AVR-4311

Wenn es so etwas wie eine familientaugliche Luxuslimousine unter den AV-Receivern gibt, bekleidet unbestritten der Denon AVR-4311 diese Rolle. Optisch kann man sich im Zweifelsfall immer auf sein dezent-elegantes Äußeres einigen.

  1. AV-Receiver Denon AVR-4311
  2. Datenblatt
Denon AVR-4311

© AUDIO

Das Display ist gegenüber dem Vorgänger 4310 etwas aufgeräumter, die Einmessautomatik noch genauer.

In Feature-Portfolio des AVR-4311 findet sich garantiert etwas für jedes Familienmitglied. Die Kids freuen sich auf den 3D-Bilderspaß vom Blu-ray-Player und die Lieblingsstücke und Hörspiele von iPod und externen Speichersticks (per USB) oder Medienservern (per Netzwerk). Von MP3 bis HD-Flacs mit 96/24-Auflösung spielt der Denon alles.

Denon AVR-4311

© AUDIO

Platzangst: Auf der Rückseite bleibt kein Fleckchen ungenutzt. Mit den beiden HDMI-Ausgängen können Bildschirm und Beamer parallel mit Full-HD-Daten versorgt werden.

Die Dame des Hauses kann in den kostenpflichtigen Untiefen des Napster-Angebots schwelgen oder kostenlos Internetradiostationen aus aller Welt erforschen. Und der highfidel gesinnte Genießer mag vielleicht den SACD-Player reaktivieren, analog per 5.1-Eingang verkabeln oder den DSD-Datenstrom direkt per HDMI an den AVR-4311 leiten.

Sollte es sich dabei zufälligerweise um einen Denon-Universalzuspieler jüngster Bauart handeln, käme sogar das hauseigene Denon-Link als Ideal-Verbindung in Frage, die gleichzeitig auch Synchronisationsbefehle vom Receiver direkt an den Player weiterleitet und somit die Jittergefahr bei der Wandlung reduziert.

Nebenbei fällt das obligatorische Einrichten des Receivers dank Audyssey MultEQ XT32 um einiges leichter: Die neueste Einmess- und Equalizerautomatik versteht sich auf noch feinere Raumakustik-Korrekturen und vermag sogar zwei Subwoofer für den gleichzeitigen Betrieb zu kalibrieren.

Denon AVR-4311

© AUDIO

Suchbild: Hier haben sich zwei Lüfter unter den Kühlrippen versteckt. Die werden aber nur dann aktiv, wenn`s wirklich heiß hergeht.

Mit sieben HDMI-Eingängen der neuesten Generation und zwei parallel arbeitenden Ausgängen ist der AVR-4311 bildtechnisch mehr als up to date. Auch die akustischen Vorzüge der digitalen Universalstrippe kann der Denon voll ausschöpfen: Neben den HD-Tonformaten der Blu-ray Disc versteht der AVR-4311 das SP/DIF-Signal eines entsprechend gerüsteten Flachbildfernsehers, der auf den Audio Return Channel (ARC) den Ton des TV-Tuners ohne zusätzliche Verkabelung an den Denon weiterleiten kann. Dort wird dieser dann aufbereitet, auf Wunsch von allzu groben Pegelsprüngen befreit (via Audyssey Dynamic Volume oder wahlweise Dolby Volume) und über die Anlage-Boxen wiedergegeben. Diese können übrigens in fast jeder erdenklichen Konfiguration im Raum verteilt sein; mit seinen neun Endstufen vermag der 4311 auch kühnste Aufstellträume zu erfüllen.

Denon AVR-4311

© AUDIO

Denon App

Extra: Apps + Airplay

Der Denon kann via Netzwerk direkt von iTunes oder dem iPod mit Musik gefüttert werden. AirPlay nennt sich die lizenzpflichtige Kommunikation mit der Apple Software und ist per kostenpflichtigem Upgrade (50 Euro) erhältlich. Kostenlos dagegen ist die Denon Remote App für iPod Touch und iPhone. Von Standby über Quellenwahl und Hörmodus ist alles bequem über das App zu steuern.

Denon AVR-4311

© AUDIO

Spannungsprofil: Stabiler und sehr kräftiger Würfel ab vier Ohm. AK 66.

Messungen

Mit einer Stereo-Sinus-Leistung von 2x 166/252W an 8/4 Ω und Surround-Werten von 124/160W für fünf Kanäle und 105/122W für sieben Kanäle kann der AVR-4311 leistungstechnisch die Wände wackeln lassen. Auch die ermittelten Frequenzgänge sprechen eine eindeutige, breitbandige Sprache. Von den PreOuts mit 1244 Ω Widerstand sollte man eher kurze Kabelstrippen verwenden. Verbrauch Standby/Betrieb: 2,7/37,7 W.

Denon AVR-4311

© AUDIO

Harmonischer Klirr: Bilderbuchmäßig gleichmäßig ansteigender Klirr.

Hörtest

Die eingelegte Blu-ray-Disc von The Police -mit Dolby TrueHD-Kodierung - spielte ganz in die Hände des AVR-4311. Das Percussion-Spiel von Drummer Stewart Copeland war filigran aufgelöst als auch unheimlich kraftvoll, die Stand Tom in "Wrapped Around Your Finger" vibrierte bei jedem Schlag irgendwo tief in der Magengegend. Auch im Stereo-Durchgang mussten die Kontrahenten von Sony Marantz und Anthem dem AVR-4311 vortritt lassen, der sich deutlich präziser und differenzierter gab.

Denon AVR 4311

HerstellerDenon
Preis2200.00 €
Wertung95.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

AV-Receiver Denon AVR 4311
Testbericht

Der Denon AVR 4311 (2200 Euro) zeigte bei den herkömmlichen Surround-Formaten, geradezu triumphierend, was er aus datenreduzierten Vorlagen alles…
Denon AVR-4520 + DBT-3313 UD
Testbericht

Die Premium-Kombi aus Universal-Player DBT-3313 UD und AV-Receiver AVR-4520 von Denon spielt dank Denon Link HD perfekt zusammen.
Denon AVR-4520
Testbericht

Denon verbaut in seinem neuen Topmodell AVR-4520 als erster Hersteller einen Netzwerk-Switch. Wie sich diese Neuerung auswirkt, haben wir uns im…
Denon AVR-X2000
AV-Receiver

Seit Mai liefert Denon die ersten AV-Receiver der neuen X-Serie aus. Rechtfertigen die Neuerungen das "X" im Namen für…