Kratz-Test

Galaxy Z Flip: So schnell geht das Display kaputt

Samsung wirbt beim Galaxy Z Flip mit einem Display aus biegsamem ultradünnem Glas. Doch der erste Kratztest wirft die Frage auf: Wie viel Glas steckt in dem Display wirklich? +++ Update: Statement von Samsung +++

© Samsung

Samsung Galaxy Z Flip

+++ Der Artikel wurde zuerst am 17. Februar 2020 veröffentlicht. Wir haben ihn am 21. Januar 2020 um ein Statement von Samsung ergänzt, das Sie am Ende des Artikels finden. +++

Als erstes Display mit faltbarem Glas hat Samsung den Bildschirm des Galaxy Z Flip angekündigt und wirbt damit, dass das Smartphone die Grenzen der Physik verbiegt. Wer jetzt denkt, der Screen von Samsungs Flip-Phone sei stabiler als das Kunststoff-Display des Galaxy Fold, hat sich aber getäuscht. Zack Nelson vom YouTube-Kanal JerryRigEverything rückte dem Z Flip zu Leibe, und stellt schnell die Werbeversprechen von Samsung in Frage.

Galaxy Z Flip: Display von Fingernagel zerkratzt

In seinem standardisierten Kratztest mit Metallspitzen verschiedener Härtegrade zeigen Glas-Displays normalerweise ab Stufe fünf oder sechs erste Kratzspuren. In Kunststoff hingegen hinterlässt bereits Stufe zwei sichtbare Spuren. Dies war beim Galaxy Fold der Fall und auch beim Galaxy Z Flip sind die Einkerbungen sichtbar.

Selbst mit dem Fingernagel kann der Tester sichtbare Spuren im Display hinterlassen und kommt somit schnell zu dem Schluss: Die Oberfläche besteht aus Kunststoff. Gegenüber The Verge hat Samsung dies sogar bestätigt: Das Galaxy Z Flip habe eine Schutzschicht über dem ultradünnen Glas des Displays. Möglich also, dass die Tools nur diese obere Schicht und nicht das Display-Glas zerkratzen, was für den Nutzer aber letztlich keinen Unterschied macht. Eine Displayschutzfolie, die Samsung offenbar bald anbieten will, könnte für zusätzlichen Schutz sorgen.

Galaxy Z Flip: Pixelfehler im OLED-Screen

Doch gegen Ende des Videos sticht Zack Nelson mit der Metallspitze ins Display und beschädigt dabei die OLED-Pixel. Offenbar können spitze Gegenstände das Display also durchdringen. Gebrochenes Glas ist dabei nicht zu erkennen. Käufer des Galaxy Z Flip sollten mit dem Display also sorgsam umgehen, nicht darauf kratzen und auch in der Tasche spitze Gegenstände fernhalten. Schließlich bleibt auch im geschlossenen Zustand ein kleiner Spalt zwischen den beiden Displayhälften offen.

Immerhin scheint das Display nicht leicht zu brechen, was von einem faltbaren Bildschirm natürlich zu erwarten ist. Als Zack Nelson das Z Flip nach hinten biegt, bricht zwar der Plastikrahmen, der die Displayfolie an Ort und Stelle hält und mit genügend Druck auch das Glas der Rückseite, das Display selbst bleibt aber unversehrt.

Galaxy Z Flip: Sand im Scharnier?

Und auch der Sand und Kies, den er anschließend auf dem Smartphone verteilt, scheint dem Z Flip nicht viel anzuhaben. Im Scharnier sollen kleine Bürsten dafür sorgen, dass Staub und Schmutz draußen bleiben. Beim ersten Versuch scheint das gut zu klappen. Vermutlich sollte man das Smartphone aber dennoch nicht im Sand eingraben.

Übrigens, das kleine Display an der Außenseite wird tatsächlich erst ab Härtegrad sechs zerkratzt – wie man es von Glas erwarten würde.

+++ Update (21. Februar 2020) +++

Statement von Samsung

Samsung hat sich zu Zusammensetzung und Funktionsweise von Display und Scharnier des Galaxy Z Flip mit diesem Statement geäußert:

„Das Galaxy Z Flip ist mit einem Infinity Flex-Display aus einem speziellen Glas-Kunststoff Gemisch ausgestattet, das eine elegante, hochwertige Optik und ein beeindruckendes Seherlebnis bietet. Diese Technologie unterscheidet sich von anderen Galaxy-Flaggschiffgeräten. Das Galaxy Z Flip wurde allen erforderlichen Test- und Herstellungsprotokollen unterzogen, um die Qualitätssicherungsrichtlinien von Samsung und Partnern zu erfüllen. Alle Testmethoden basieren auf Erfahrungen aus der mobilen Fertigung. Samsung hat reale Szenarien simuliert, um sicherzustellen, dass externe Umweltfaktoren die Nutzbarkeit des Produkts nicht beeinträchtigen. Darüber hinaus wurde das Display des Galaxy Z Flip von Bureau Veritas getestet und verifiziert. Einen Falt-Test, im Rahmen dessen das Smartphone 200.000 Mal gefaltet wurde, hat das Smartphone erfolgreich bestanden.

Das versteckte Scharnier des Galaxy Z Flip nutzt Samsung-eigene Technologie auf Basis von Nylonfasern, um Schmutz und Staub daran zu hindern in das Innere einzudringen. Diese wurden mit Hilfe einer Mikroschneidetechnologie hergestellt. In Verbindung mit einem doppelten CAM-Mechanismus ermöglicht diese Technologie ein flüssiges sowie stabiles Falten. Das Galaxy Z Flip ist allerdings nicht wasser- und staubdicht. Es sollte daher von Flüssigkeiten und feinem Staub ferngehalten werden.“

Wie das Innere des Galaxy Z Flip aussieht und wie sich das Display zusammensetzt, sehen Sie übrigens im Teardown des Galaxy Z Flip von iFixit.

Samsung Galaxy Z Flip Durability-Test

Quelle: JerryRigEverything
Wie stabil ist das Samsung Galaxy Z Flip? Zack Nelson von JerryRigEverything hat es ausprobiert.

Mehr zum Thema

Prozessor, Display, Speicher und Kamera

Aldi verkauft ab 26. März wieder das Galaxy A10. Der Preis liegt bei 119 Euro. Im Preisvergleich steht schnell fest, ob sich das Smartphone lohnt.
Preis, Release und Specs

Mit dem Galaxy Z Flip hat Samsung sein zweites Falt-Handy am Start. Das Display des Klapp-Smartphones ist für mehr Stabilität mit Glas beschichtet.
Falt-Smartphone

Der iFixit-Teardown des Galaxy Z Flip zeugt, wie das Display aufgebaut ist. Außerdem wird deutlich, wie anfällig das Falt-Smartphone für Staub ist.
Preis, Specs, Release

Samsung hat zwei neue günstige Smartphones vorgestellt. Kommen Galaxy A41 und Galaxy M21 auch nach Deutschland?
Software-Update

Einige der Funktionen des Samsung-Topmodells Galaxy S20 landen bald auch auf den Vorgängern S10 und Note 10. Diese Features bringt das Update.