Falt-Smartphone

Galaxy Z Flip: Teardown offenbart Staub-Problem

Der Teardown von iFixit zeigt, wie das Display des Galaxy Z Flip tatsächlich aufgebaut ist. Außerdem wird deutlich, wie anfällig das Falt-Smartphone für Staub ist.

© iFixit

Das violette Pulver aus dem Staub-Test von iFixit hat sich im Gehäuse des Galaxy Z Flip verteilt.

Bei der Präsentation des Galaxy Z Flip hat Samsung das ultradünne biegsame Glas des faltbaren Displays hervorgehoben. Nachdem sich bei ersten Tests aber herausstellte, wie anfällig das Smartphone dennoch für Kratzer ist, wurde schnell in Frage gestellt, ob das Display tatsächlich aus Glas besteht. Der Teardown von iFixit kann dies nun eindeutig beantworten, offenbart aber gleichzeitig ein weiteres Problem des Galaxy Z Flip.

Bevor sie das Galaxy Z Flip auseinander genommen haben, haben die Reparaturexperten von iFixit das Smartphone nämlich zuerst einem Staubtest unterzogen. Dazu wurde es in einer Tüte zusammen mit feinem violettem Pulver geschüttelt. Dieses kam anschließend an verschiedensten Stellen im Gehäuse wieder zum Vorschein. Auch wenn der Test kaum den Alltagsgebrauch wiederspiegelt, sollte man die Warnung auf Samsungs Support-Seite für Galaxy Fold und Galaxy Z Flip wohl ernst nehmen: Die faltbaren Smartphones sind nicht staubdicht!

Zwar gibt es am Scharnier kleine Bürsten, die eindringende Partikel entfernen sollen, gegen die Masse an feinem Pulver hatten sie jedoch keine Chance. Vermutlich sind sie eher dazu gedacht, einzelne gröbere Staubpartikel aufzuhalten, die bei der ersten Version des Galaxy Fold zu Problemen geführt hatten, nachdem sie unter das Display gewandert waren. Immerhin scheint ein Schutzband am Scharnier den Staub vom Display fernzuhalten.

Eine positive Überraschung, die im Inneren des Z Flip zu Tage kommt: Das Motherboard scheint mit einer wasserabweisenden Beschichtung überzogen zu sein. Das macht das Smartphone zwar nicht wasserdicht, aber ein wenig Feuchtigkeit sollte es überstehen, ohne kaputt zu gehen.

Was das Display des Galaxy Z Flip betrifft, bestätigt der iFixit-Teardown die Aussagen von Samsung: Das Display besteht aus Glas – zumindest teilweise. Die oberste Schicht ist eine Kunstofffolie (wie Samsung bereits bestätigt hat) und ist entsprechend anfällig für Kratzer. Darunter befindet sich eine dünne Schicht aus Glas, die ohne die schützende Plastikfolie offenbar leicht splittert. Gestützt wird das Ganze durch eine Metallplatte.

Insgesamt gibt iFixit dem Galaxy Z Flip einen Repairability-Score von 2, was bedeutet, dass das Smartphone schwer zu reparieren ist. Pluspunkte gibt es dafür, dass einheitliche Schrauben verwendet wurden und viele Komponenten einzeln austauschbar sind. Allerdings machen Verklebungen an Gehäuse und Akkus die Reparatur schwierig, zumal sie nicht einmal für Schutz gegen das Eindringen von Staub sorgen.

Galaxy Z Flip Teardown von iFixit

Quelle: iFixit
Wie leicht ist das Galaxy Z Flip zu reparieren?

Mehr zum Thema

Prozessor, Display, Speicher und Kamera

Aldi verkauft ab 26. März wieder das Galaxy A10. Der Preis liegt bei 119 Euro. Im Preisvergleich steht schnell fest, ob sich das Smartphone lohnt.
Preis, Release und Specs

Mit dem Galaxy Z Flip hat Samsung sein zweites Falt-Handy am Start. Das Display des Klapp-Smartphones ist für mehr Stabilität mit Glas beschichtet.
Kratz-Test

Samsung wirbt beim Galaxy Z Flip mit einem Display aus Glas. Doch der Kratztest wirft die Frage auf: Wie viel Glas steckt in dem Display wirklich? +++…
Preis, Specs, Release

Samsung hat zwei neue günstige Smartphones vorgestellt. Kommen Galaxy A41 und Galaxy M21 auch nach Deutschland?
Software-Update

Einige der Funktionen des Samsung-Topmodells Galaxy S20 landen bald auch auf den Vorgängern S10 und Note 10. Diese Features bringt das Update.