Klage gegen Apple

Fehler 53: Klage gegen Apple wegen unfairer Reparaturpolitik

Die Australische Verbraucherbehörde hat Apple verklagt. Das Unternehmen habe falsche Angaben zu den Rechten seiner Kunden gemacht und sich geweigert, bestimme Geräte zu reparieren.

News
VG Wort Pixel
Apple Store
Eingang zum Apple Store in der 5ht Avenue in New York
© Apple

Fehler 53 sorgte im vergangenen Jahr bei iPhone-Usern für Verdruss. Der Fehler bei der Touch-ID ​bei iPhones oder iPads​ machte die Geräte komplett unbrauchbar. Für viele Kunden wurde der Ärger aber noch größer, da Apple sich weigerte, betroffene Geräte zu erstatten, wenn diese schon einmal von einem Drittanbieter, einem von Apple "nicht autorisierten" Händler repariert worden waren. Apple-Geräte, die nur von Apple oder Apple-autorisierten Händlern repariert worden waren, wiesen den Fehler 53 nicht auf.

Wegen dieser Reparaturpolitik hat die Australische Verbraucherbehörde Australian Competition and Consumer Commission, kurz ACCC, Klage gegen den australischen Apple-Zweig Apple Pty Ltd. und den Hauptsitz Apple Inc. in den USA eingereicht. Untersuchungen der ACCC haben ergeben, Apple habe sich kontinuierlich geweigert, Service-Leistungen bei betroffenen Geräten zu bieten, wenn diese zuvor von anderen Anbietern repariert worden waren - selbst wenn die Reparatur nichts mit dem Touch-ID-Fehler 53 zu tun hatte, zum Beispiel beim Austausch eines beschädigten Displays.

Lesetipp: Release des iPhone 8 erst im November?

Nach Australischem Verbrauchergesetz haben Kunden jedoch ein Recht auf Ersatz eines fehlerhaften Geräts, selbst wenn dieses bereits zuvor bei einem anderen Händler repariert wurde, heißt es in einer Meldung der ACCC​. Nach Australischem Recht läuft die Garantie auf Service, die Kunden bei Apple haben, auch bei anderweitiger Reparatur nicht ab. In der Klage der ACCC heißt es deshalb, Apple habe falsche, irreführende oder täuschende Angaben zu den Rechten seiner Kunden gemacht.

​Bereits im vergangenen Jahr hatte es in den USA eine Sammelklage gegen Apple​ wegen des Fehlers 53 gegeben. Die Klage scheiterte allerdings und wurde abgewiesen, da Apple die Reparaturkosten erstattet und das Problem durch ein Software-Update behoben hatte.

7.4.2017 von Annegret Mehlfeld

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Apple iPhone SE 2022

Bei ausgeschaltetem Handy

iPhone: Forscher entdecken Sicherheitslücke trotz leerem…

Mithilfe einer fehlerhaften Chip-Firmware gelang es Forschern, iPhones auch in ausgeschaltetem Zustand zu knacken. Die Sicherheitslücke soll…

WhatsApp Logo

Änderung des Messenger-Dienstes

iOS 10 und 11: WhatsApp stellt Support ein

WhatsApp will den Support für iOS 10 und 11 in wenigen Monaten einstellen. Welche Geräte davon betroffen sind, erfahren Sie im Artikel.

iPhone 14 Render von Jon Prosser

Hersteller rechnet mit rückläufigen Zahlen bei…

iPhone 14: Apple will Produktion flach halten

Im Herbst 2022 soll das neue iPhone 14 vorgestellt werden. Apple hat nun bekannt gegeben, dass die Produktion für dieses Jahr flach gehalten werden…

Apple iOS 16

WWDC 2022

iOS 16: Neuer Lockscreen und weitere Features

Apple hat auf der WWDC 2022 das neue iOS 16 vorgestellt. iPhones erhalten damit einen neu designten Lockscreen. Welche anderen neuen Features gibt es?

Whatsapp Logo

Umzug des Messenger-Dienstes

WhatsApp von Android zu iOS übertragen ist nun möglich

Apple und WhatsApp haben bereits vor einem Jahr möglich gemacht, den Messenger vom iPhone auf ein Android Smartphone zu übertragen. Nun wird die…