Mobile Smartphone-Reparatur

Telekom unterstützt Smartphone-Reparaturdienst Reparando

Display kaputt oder Akku schwach? Der mobile Reparatur-Dienst Reparando kommt auch zu Ihnen nach Hause oder ins Büro. Die Deutsche Telekom will das Startup in Zukunft unterstützen.

News
VG Wort Pixel
Mobiler Reparaturdienst Reparando
Der Reparaturdienst Reparando kommt zu Ihnen nach Hause und ist bereits in vielen deutschen Städten unterwegs.
© Reparando

Seit 2015 ist der mobile Smartphone-Reparatur-Dienst Reparando in deutschen Großstädten unterwegs. Techniker des Startup-Unternehmens kommen zu Ihnen nach Hause oder ins Büro, wenn das Display kaputt ist oder der Akku spinnt. In einer Zeit, in der man ständig erreichbar sein muss, gibt es nie ein gutes Timing für ein kaputtes Smartphone. Daher ist das Konzept von Reparando​ um so attraktiver. Eine Reparatur zuhause spart schließlich einiges an Zeit und Stress.

Das findet auch die Deutsche Telekom und hat sich dazu entschieden, dem Stuttgarter Startup in seinem Startup-Inkubator hub:raum in Zukunft unter die Arme zu greifen. "Das Team von Reparando hat einen perfekt organisierten Service aufgebaut: angefangen vom professionellen Einkauf der Ersatzteile bis hin zur Schulung und Koordination der Techniker. Das hat uns sehr beeindruckt. Und natürlich passt das Thema inhaltlich gut zur Telekom", sagte Axel Menning, Leiter des hub:raum. 

Lesetipp: So tauschen Sie ein defektes iPhone-Display selbst aus

Derzeit besteht das Reparando-Team aus 80 Köpfen. Davon arbeiten etwa 20 in der Stuttgarter Zentrale, die übrigen 60 sind über Deutschland verteilt. Insgesamt 20 deutsche Großstädte können von dem mobilen Reparatur-Dienst profitieren. Seit der Gründung hat Reparando über 10.000 Geräte repariert. Darunter fallen iPhones, Samsung-Galaxy-Geräte, aber auch iPads. Der Reparatur-Service richtet sich nicht nur an Privatkunden, sondern auch an Geschäftskunden. Mittelständische Unternehmen sind genauso unter den Kunden vertreten wie große DAX-Konzerne.

Reparando will weiter wachsen, in Technologie investieren und diese weiterentwickeln. In Zukunft sollen so Techniker-Termine noch kurzfristiger geplant werden können. Mit hub:raum unterstützt die Deutsche Telekom Startup-Unternehmen ​finanziell und durch Mentoring, das dem Marktneuling letztendlich zum Durchbruch verhelfen soll.

15.3.2017 von Annegret Mehlfeld

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

dl-200331-corona-testinfo-app

Kampf gegen den Virus

Corona-App COVID-19 informiert Patienten in Echtzeit über…

Die Telekom hat mit der Firma BS Software Development eine App entwickelt, die Patienten mit COVID-19-Verdacht den Laborbefund direkt aufs Smartphone…

telekom-smartphone-spende

10 GB Datenvolumen kostenlos inklusive

Telekom spendet 10.000 Smartphones für Alten- und…

Die Telekom ermöglicht Menschen in Seniorenheimen kostenlose Videotelefonate: Der Konzern stiftet 10.000 Smartphones mit 10 GB Datenvolumen.

Telekom-5g-ausbau

Bereits zwei Drittel der Bevölkerung versorgt

Deutsche Telekom: "5G ist das neue Normal"

Die Telekom festigt ihre Vormachtstellung bei 5G: Die Bonner sind mit dem Roll-out des neuen Mobilfunkstandards weit voran. Auch LTE-Nutzer…

Telekom Logo

Breitband-Ausbau

Telekom vermeldet stärkeres Netz für 2,5 Millionen Haushalte

2,5 Mio. Haushalte wurden mit einem schnelleren Anschluss versorgt. Das berichtet die Telekom bezüglich des Breitband-Ausbaus.

Telekom Logo

Telekom-App

MeinMagenta: Neue Funktionen kommen in iOS-App

Die Telekom hat ihre Service-App MeinMagenta überarbeitet. Die neuen Funktionen kommen nun auch in die iOS-App.