Messenger-Dienst

Telegram: Russische Behörden fordern Verschlüsselungscodes

Der russische Sicherheitsdienst FSB hat von Telegram die Offenlegung der Verschlüsselungscodes für den Nachrichtenverkehr gefordert. Verweigert der Messenger die Aufforderung, droht eine Sperrung.

Telegram

© Julia Tim/ Shutterstock/ Telegram

Telegram ist ein kostenloser Messenger, welcher den Nutzern ermöglicht Bilder, Nachrichten und Videos auszutauschen. 

Der russische Föderale Sicherheitsdienst (FSB) hatte den Messenger-Dienst Telegram bereits im vergangenen Jahr aufgefordert, die Verschlüsselungscodes für den Nachrichtenverkehr herauszugeben. Jetzt hat der oberste Gerichtshof die Berufung von Telegram zurückgewiesen und die staatliche Regulierungsbehörde für Telekommunikation Roskomnadzor hat dem Messenger eine Erfüllungsfrist von 15 Tagen gesetzt, sonst folge die Sperrung des Dienstes in Russland. 

Laut Bloomberg wurde bereits letztes Jahr eine Strafe von 14.000 US-Dollar verhängt, da Telegram eine Offenbarung der Codes verweigerte. Pavel Durov, Gründer von Telegram, äußerte sich auch jetzt gegen die Weitergabe der privaten Nutzerdaten. Trotz der Drohung einer Sperre der Nachrichten-App werde der Vorstand des Unternehmens der Aufforderung nicht nachkommen. Auf Twitter kommentierte er seine Entscheidung wie folgt: „Die Drohungen, Telegram zu blockieren, wenn es die privaten Daten der Nutzer nicht enthüllt, wird keine Früchte tragen. Telegram steht für Freiheit und Privatsphäre.“ Der FSB warf jedoch ein, die Privatsphäre einzelner Personen würde nicht gefährdet werden, da noch immer ein richterlicher Beschluss für die Einsicht von Nachrichten nötig wäre. Die Schlüssel selbst seien keine „Information mit beschränktem Zugang“. Außerdem solle die Dateneinsicht lediglich zur Terrorbekämpfung dienen. Doch der Messenger-Dienst hat Bedenken. 

Telegram bietet den Nutzern zwei Arten der Kommunikationsverschlüsselung. Standardmäßig werden die Nachrichten innerhalb der App nur mit Transportverschlüsselung verschickt und verschlüsselt auf den Servern des Dienstes gespeichert. Jedoch gibt der Dienst den Nutzern auch die Möglichkeit, eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu wählen, bei der nur die Kommunikationspartner die Nachricht entschlüsseln können.

Eine Sperre der Messenger-App würde mehr als 9 Millionen russische Nutzer betreffen, was allerdings nur rund 5 Prozent der Gesamtnutzer ausmacht. Infolgedessen wäre für Telegram ein Verlust der russischen Anhänger zwar schmerzhaft, aber vermutlich verkraftbar.

Mehr zum Thema

WhatsApp Bezahlfunktion Screenshot Leak
WhatsApp Payments

In einer Beta-Version von WhatsApp ist das Bild einer Bezahlfunktion aufgetaucht. Werden wir künftig aus dem Messenger Überweisungen tätigen können?
Whatsapp - Warnung vor Abofallen
Fake-App im Android Play Store

Eine gefälschte Version der Messenger-App WhatsApp wurde im offiziellen App-Store von Google angeboten und millionenfach auf Smartphones geladen.
Whatsapp Update Nummer Aendern
"Nummer-Ändern"-Funktion erweitert

Wer seine Telefonnummer wechselt, will meist auch Whatsapp umziehen und seine Kontakte benachrichtigen. Ein Update erleichtert das in Zukunft.
WhatsApp Backup
Messenger-App

Whatsapp-Nutzer können ein Backup optional auf Google Drive sichern. Doch laut FAQ liegen die Inhalte auf dem Cloud-Speicher unverschlüsselt vor.
Whatsapp Kettenbrief
Messenger-Sicherheit

Auf Whatsapp macht wieder ein Kettenbrief die Runde und verspricht bewegliche Emojis. Statt neuer Smileys aktiviert der Nutzer allerdings eine…
Alle Testberichte
Anker Soundcore NC A3021
Over-Ear-Kopfhörer mit Noise Cancelling
Der Over-Ear-Kopfhörer von Anker Soundcore Space NC, gibt Musik 20 Stunden lang über Bluetooth wieder. Der Praxistest fühlt dem A3021 auf den Zahn.
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.