IFA 2017

Telekom StreamOn ab sofort mit Spotify

Die Telekom konnte Spotify als neuen Partner für ihre Streaming-Option StreamOn gewinnen. Damit können Kunden unabhängig vom Datenvolumen unbegrenzt Musik streamen.

News
VG Wort Pixel
Spotify
Spotify ist neuer Partner der Telekom für die Option StreamOn.
© Spotify

Mit der Option StreamOn können Telekom-Kunden ausgesuchte Musik- oder Video-Streaming-Dienste nutzen, ohne das Inklusiv-Volumen ihres Mobilfunkvertrages zu verbrauchen. Seit dem 1. September gehört auch Spotify zur Liste der Streaming-Partner, für die diese Option gilt. Das gab die Telekom auf der IFA 2017 in Berlin bekannt.

Ab den Telekom-Tarifen MagentaMobil M, MagentaMobil S Young und Family Card M kann man die Option StreamOn Music kostenlos dazubuchen, die jetzt auch den Dienst Spotify enthält. Mit seinem Spotify-Account kann man dann Musik auf das Smartphone streamen, ohne dabei sein Highspeed-Datenvolumen zu verbrauchen. Einen eventuellen Premium-Account bei Spotify muss man natürlich nach wie vor extra bezahlen.

Bereits früher gab es in einigen Telekom-Tarifen eine Spotify-Option. Kunden, die bisher diese Option nutzen, können dies weiterhin tun. Wenn sie aber auch andere StreamOn-Dienste nutzen möchten, müssen sie die alte Spotify-Option kündigen und eventuell in einen anderen Tarif wechseln, um StreamOn aktivieren zu können.

Neue Musik- und Video-Streaming-Dienste in StreamOn

Neben Spotify zählen auch Hitradio FFH, Harmony.FM und Planet Radio zu den neuen Musikstreaming-Partnern. Bisher waren unter anderem schon Apple Music, Deezer, Napster, Juke, Tidal, Amazon Prime Music und Soundcloud vertreten. Auch neue Videostreaming-Partner gibt es, darunter TV Now, Telekom Sport und WatchIt! sowie einge Angebote von TV.de. Die StreamOn-Option inklusive Video-Streaming kann man ab den Tarifen MagentaMobil L, MagentaMobil M Young und Family Card L dazubuchen. Andere unterstützte Video-Dienste sind etwa YouTube, Vevo, Zattoo, Netflix, Amazon Prime Video und Sky Go.

Lesetipp: Telekom StreamOn - Ohne Datenverbrauch streamen

StreamOn ist täglich kündbar. Die Option gilt nur im Inland, bei Nutzung der Streaming-Dienste im Ausland wird der Datenverbrauch wie bisher auf das Inklusiv-Volumen angerechnet. Auch Werbung, wie sie etwa beim Spotify Free Account vorkommt, kann auf das Datenvolumen angerechnet werden. Wenn das Inklusiv-Volumen des Mobilfunktarifs durch andere Datennutzung aufgebraucht wurde, wird auch die Bandbreite für das Musik- und Video-Streaming gedrosselt.

1.9.2017 von Gabriele Fischl

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Spotify

Musik-Streaming

Telekom will auch Spotify drosseln

Die Telekom will ab 28. April den Musikstreaming-Dienst Spotify bei verbrauchtem Inklusiv-Datenvolumen von Mobilfunk-Verträgen drosseln. Die…

Telekom SprachID

IFA 2018

Sprach-ID: Telekom-Hotline bietet Identifizierung per Stimme

Die Telekom führt bei ihrer Hotline eine Spracherkennung ein. Kunden können sich mit Sprach-ID beim Hotline-Anruf künftig per Stimme identifzieren.

telekom magentamobil tarife

IFA 2018

Telekom stellt MagentaMobil-Tarife neu auf

Mehr Datenvolumen, aber teils auch höhere Kosten: Die Deutsche Telekom hat auf der IFA 2018 neue MagentaMobil-Tarife vorgestellt. Hier die Details.

Deutsche Telekom

Netzneutralität beeinträchtigt

Telekom-Angebot StreamOn bleibt verboten

Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen untersagt weiterhin das von der Telekom für Mobilfunkkunden angebotene Streaming-Produkt.

Deutsche Telekom Logo Flaggen

IFA 2019

Telekom: Start des 5G-Netzes und neue MagentaMobil-Tarife

Der Mobilfunkanbieter will bei der 5G-Abdeckung auf zusammenhängende Flächen setzen, statt einzelne Standorte zu bedienen. Dazu gibt's neue Tarife.