Netzausfall

Vodafone: Störung im Kabelnetz behoben

Die Störungen im Kabelnetz von Vodafone sind behoben. Seit Donnerstag Abend waren zeitweise bis zu 1,8 Millionen Haushalte betroffen.

© Vodafone

Vodafone Logo

Seit Donnerstag Abend 17.30 Uhr gab es im Kabelnetz von Vodafone massive Störungen beim Internet-Zugang und beim Telefon. Betroffen waren zeitweise über 1,8 Millionen Kunden. Wie Vodafone nun meldet, ist die Störung seit Freitag 15 Uhr komplett behoben. Techniker von Vodafone hatten Komponenten in den Rechenzentren ausgetauscht und die Hardware neu gestartet. So konnte die Zahl der betroffenen Haushalte reduziert werden. Am Freitag waren dennoch rund 25.000 Haushalte weiterhin ohne Telefon und Internet. Auch diese Kunden sind laut Vodafone nun wieder am Kabelnetz angeschlossen.

Ausgangspunkt der Störungen sollen Probleme im Rechnerverbund in Frankfurt/Main und Berlin gewesen sein. Betroffen war neben dem Telefon und Internetzugang auch das Video-on-Demand-Angebot im Kabelnetz von Vodafone, das früher zu Kabel Deutschland gehörte. Nicht betroffen waren das Fernsehsignal im Kabelnetz sowie das Mobilfunknetz von Vodafone.

Vodafone informiert in seinem Community-Forum im Internet über den aktuellen Stand der Entwicklungen.

Mehr zum Thema

Versteigerung der 5G-Frequenzen

Die Bundesnetzagentur hat die Versteigerung der 5G-Frequenzen begonnen. In den ersten Runden legte der Neueinsteiger Drillisch mit hohen Geboten vor.
Deutlich mehr Datenvolumen in den neuen Tarifen

Die Red-Tarife für das restliche Jahr 2019 sind von Vodafone offiziell vorgestellt worden. Ab dem 21. Mai gelten die neuen Bedingungen.
Allnet-Flat ohne Laufzeit

Mit CallYa Digital will Vodafone preisbewusste Kunden von Discount-Anbietern ansprechen. Der Tarif mit Allnet-Flat ist monatlich kündbar.
Mobilfunkverträge

Mobilfunkanbieter Vodafone hat angekündigt, den Nutzern vieler Smartphone-Tarife Zugang zum 5G-Netz zu ermöglichen - und das ohne Zusatzkosten.
Mehr Datenvolumen

Mehr Datenvolumen, weniger Drosselung: Mit diesen Maßnahmen helfen die Mobilfunk-Anbieter Telekom, O2 & Co. ihren Kunden, in Verbindung zu bleiben.