Testbericht

Seecode Wheel im Test

Eine ausgefallene Lösung: Die 149 Euro teure Seecode wird einfach ins Lenkrad geklemmt.

Inhalt
  1. Seecode Wheel im Test
  2. Datenblatt
  3. Wertung

© Hersteller

Pro

  • gute Ausstattung

Contra

  • schwierige Handhabung
76,0%

Eine Freisprechanlage im Lenkrad? Warum nicht. Die Seecode Wheel V3 Business fu?r 149 Euro kann mit einer Rändelschraube einfach am Lenkradkranz befestigt werden, dank umschaltbarem Display auch unten. Dort lässt sich die Anlage einfach bedienen, ohne die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen - und wer einen Van oder Bus fährt, bei dem verdeckt das Kit bei der Montage ganz oben auch nicht die Instrumente.

Neben der nicht ganz problemlosen Handhabung kann die Ausstattung u?berzeugen: Die Sprachwahl des Handys lässt sich aufrufen, zudem nimmt die Anlage Kontakt zu zwei Mobiltelefonen gleichzeitig auf. Auch sagt die Wheel Anrufer mit Namen an und kopiert das Telefonbuch mit bis zu 2000 Namen in den internen Speicher. Klanglich fiel die Seecode Wheel in diesem Testfeld wegen einer zu agilen Stummschaltung und Störgeräuschen etwas ab.

Mehr zum Thema

Testbericht

67,4%
Solider Klang zum kleinen Preis: Dieses Plug-&-Play-Kit ängstigt die Konkurrenz und bietet viel Freispruch für 69…
Testbericht

<div>Mit der Parrot 3400 LS-GPSgibt es jetzt den ersten Freisprecher mit GPS-Antenne. Wie gut er seinen Job macht, hat connect getestet.
Testbericht

71,6%
Stimmiges Konzept eines Bluetooth-Freisprechers: Die kleine Schwester der B-Speech Linga überzeugt mit einfacher…
Testbericht

<div>Die Parrot verzichtet auf Schnickschnack: Sie setzt auf gefälliges Design und eine neue Mikrofontechnologie. Kostenpunkt: 169 Euro.
Testbericht

86,6%
Die Bluetooth-Erweiterung Bury AD 9060 ist eine interessante Upgrade-Möglichkeit des Uni Systems 8 UNI CarTalk und des…