Testbericht

Vorverstärker Spectral DMC 15

15.3.2007 von Redaktion connect und Dalibor Beric

Aus Preisgründen ist die Vorstufe DMC 15 für knapp 7000 Euro asymmetrisch  ausgeführt, da konsequente Symmetrierung eine Verdopplung der Bauteile bedeuten würde.

ca. 1:00 Min
Testbericht
  1. Vorverstärker Spectral DMC 15
  2. Datenblatt
Vorverstärker Spectral DMC 15
Vorverstärker Spectral DMC 15
© Archiv
Spectral DMC 15 Innenansicht
Die SHHA-Module sind exemplarisch sauber aufgebaut; sogar der Lack spielt durch seinen Temperaturleitfähigkeit eine wichtige Rolle.
© Julian Bauer

Aus gleichem Grund gibt es hier auch keine Fernbedienung, wie sie die teurere symmetrische Schwester DMC 30 besitzt. Praktisch ist die Möglichkeit, jeden der sechs Hochpegel-Eingänge um 6 Dezibel abzuschwächen und damit an unterschiedlich laute Quellen anzupassen. Der Ausgangspegel lässt sich ebenfalls um 6 dB verändern; die DMC 15  harmoniert so auch mit empfindlicheren Endstufen. Die bewährten SHHA-Module (Spectral High-Speed Hybrid Amplifier), die platz-sparende, oberflächenmontierte (SMD) und konventionelle, größere Bauteile vereinen, zieren sowohl Vor- als auch Endstufe. Auch hier wurde viel Feinarbeit geleistet; der Lack der kleinen Subplatinen etwa ist wärmeleitend, wodurch eine gleichmäßigere Temperatur herrscht.

Im Hörraum durfte sich die DMC 15 in der Werkseinstellung zuerst am Referenz-Endverstärker Thorens TEM 3200 (1/06) beweisen - was sie mit Bravour tat. Die Spectral zelebrierte die Aufnahmen quicklebendig und höchst agil. Sensationell, wie schnell sie bei Schlagzeugsoli auf den Punkt kam. Jedes Detail servierte sie direkt und kraftvoll, prompt und funkelnd. Aber nie überzogen. Trotz der beeindruckenden Agilität glänzte sie stets mit natürlichen Klangfarben und druckvollem, warmem Bass.Ihre absolute Paradedisziplin aber war die Plastizität der Abbildung. Fantastisch, wie sie Einzelinstrumente in den Raum stellte und genau voneinander abgrenzte. Dabei kam auch die Artikulation von Stimmen nicht zu kurz. Jay Jay Johansons diesbezüglich anspruchsvolle Aufnahme "She Doesn't Live Here Anymore" ("The Long Term Physical Effects Are Not Yet Known", EMI) zeichnete sie exemplarisch gut nach.

Spectral DMC 15 G2

Spectral DMC 15 G2
Hersteller Spectral
Preis 6900.00 €
Wertung 56.0 Punkte
Testverfahren 1.0

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Audreal, PA-M

Vollverstärker

Audreal PA-M im Test

Für einen Class-A-Vollverstärker ist der Audreal PA-M durchaus günstig. Kann er dennoch dem Leistungsanspruch gerecht werden?

Pro-Ject CD Box RS Pre Box RS Digital Audio

Digital-Kombi-Testbericht

Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test

Wir haben die Digtal-Kombi Pro-Ject Pre Box RS Digital mit CD Box RS im Test. Wie schneiden CD-Player und Verstärker in der Redaktion ab?

Arcam A49 im Test

Transistor-Vollverstärker

Arcam A49 im Test - Ganz große Pläne

Wir haben den Arcam A 49 im Test. In Sachen Ausstattung und Bedienung sowie bei der Bass-Wiedergabe kann der Transistor-Vollverstärker überzeugen.

Marantz PM 7005

Vollverstärker

Marantz PM 7005 im Test

Auf den ersten Blick gleicht der neue Marantz-Verstärker der 7000er Serie dem Vorgänger. De facto tritt er aber nicht nur mit dem bewährten Klang,…

Vollverstärker Technics SU C700 im Test

Vollverstärker

Technics SU C700 im Test

Der Technics SU C700, ein digitaler Schaltverstärker, erweist sich im Test als echtes Schmückstück, bei dem man einen deutlich höheren Preis erwarten…