Testbericht

AV-Receiver Denon AVR 1507

Fühlt sich warm an", so könnte sich der Denon-Aspirant vergewissern, dass die Frontplatte des AVR 1507 für 350 Euro tatsächlich nur aus Kunststoff besteht. Ansonsten deutet bei diesem Surrounder jedoch kaum etwas auf die günstige Preisklasse hin.

  1. AV-Receiver Denon AVR 1507
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Dass es keine Video-Formatkonvertierung wie bei den großen Brüdern gibt, können all jene verschmerzen, die ihre Bildquellen ohnehin lieber via Scartkabel direkt mit dem Monitor verbinden. Insofern auch egal, dass für die Wegweisung von Dreikomponenten-Bildsignalen keine teuren Relais, sondern nicht ganz so hochfrequenzfreundliche IC-Schalter zur Verfügung stehen.

image.jpg

© Archiv

etter als die Gegner: Denon mit schwerem Trafo, dicken Elkos

Ansonsten darf es aber Donnerwetter heißen: etwa angesichts der markanten Bananenbuchsen/Klemmen für sieben Kanäle plus ein Stereo-Boxenpaar B. Innen, wo wohlgenährte, stromfreudige Sanken-Endtransistoren an einem Massiv-Alu-Kühlkörper schwitzen und wo der Surroundprozessor statt mit den üblichen 48 mit fixen 96 Kilohertz taktiert, sieht es erst recht nicht billig, sondern nach Gutsherrenart aus. Wie die anderen Receiver bandelt auch der Denon mit einem Options-iPod an. Eine seltenere Kunst in dieser Klasse: Mit Pro Logic IIx fächert der AVR 1507 nicht nur Stereo, sondern auch 5.1 im Nu zu sieben Kanälen auf.

Als einziger in diesem Testfeld besitzt der Denon eine variable LipSync-Funktion, die den Bild/Zeitverzug ausgleicht, wie er etwa bei langsam rechnender Elektronik in Plasma-Bildschirmen vorkommt.

Indem er mit Abstand am lautesten zuschlug, vermochte der Denon seine körperlichen Attribute auch auszuspielen. Ganz im Gegensatz zu seinen fidelen größeren Geschwistern schien er damit aber eine Last zu tragen: Die Bässe kamen nicht auf dem Punkt, sondern erst nach einer Art Schwungholen beim Hörer an. Auch in Surround erzeugte er eher kleinere Räume und nicht allzu viel Höhenlicht. So spielte zuletzt doch das Preisschild eine Rolle. Da muss man zugeben, dass der AVR 1507 für 350 Euro recht rund und angenehm tönt.

Denon AVR 1507

HerstellerDenon
Preis350.00 €
Wertung34.0 Punkte
Testverfahren1.0

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Denon AVR-3313 AV-Receiver
Testbericht

Durch sein geradliniges Konzept kann der AVR-3313 die Kluft zwischen klassischen Stereo-Verstärkern und hochkomplexen AV-Zentralen schließen.
Denon AVR 3313, DBT 3313 UD
Testbericht

Dank Denon Link HD gibt der AV-Receiver den Systemtakt an den Blu-ray-Player weiter. Ob sich der Klang dadurch verbessert, zeigt der Test.
Denon AVR-4520 + DBT-3313 UD
Testbericht

Die Premium-Kombi aus Universal-Player DBT-3313 UD und AV-Receiver AVR-4520 von Denon spielt dank Denon Link HD perfekt zusammen.
Denon AVR-4520
Testbericht

Denon verbaut in seinem neuen Topmodell AVR-4520 als erster Hersteller einen Netzwerk-Switch. Wie sich diese Neuerung auswirkt, haben wir uns im Test…
Denon AVR-X2000
AV-Receiver

Seit Mai liefert Denon die ersten AV-Receiver der neuen X-Serie aus. Rechtfertigen die Neuerungen das "X" im Namen für "Xcellence"?
Alle Testberichte
Acer Switch Alpha 12
Detachable
75,4%
Das Acer Switch Alpha 12 ist das erste lüfterlose 2-in-1-Gerät mit Core-i-Prozessor. Im Test hinterlässt es einen…
Huawei P9 Plus
5,5-Zoll-Smartphone
88,0%
Huawei optimiert das P9 und heraus kommt ein echter Überflieger: Wir haben das Huawei P9 Plus getestet.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.