Testbericht

Tonabnehmer Lyra Delos

Die packende Musikalität, die Dynamik und die überragende Detailauflösung des Lyra Delos (1100 Euro) ist nur bei Tonabnehmer jenseits der 2000 Euro-Grenze zu finden.

Lyra Delos

© Archiv

Lyra Delos
Lyra Delos

© AUDIO

Der MC-typische Brillanz-Anstieg ist beim Lyra Delos recht deutlich ausgeprägt was den Klang zusätzlich aufhellen kann. Das System zeigt sehr niedriges, symmetrisches Übersprechen.

Das Lyra Delos versetzte die Tester in Erstaunen: Die betont moderne Konstruktion besitzt Ringmagneten und ein neues Dämpfungssystem, das deutlich verzerrungsärmer arbeiten soll - und klang dann auch genau so: sauber, präzise, durch keine Elchtest-Platte aus der Ruhe zu bringen, dabei enorm dynamikfreudig und neutral. So viel Klang für 1100 Euro: ein überraschender Entwicklungsschub im Tonabnehmerbau.

Zum Testbericht von Dr. Feickert Blackbird

Mehr lesen

Wer ist die Nummer eins? -

Mehr zum Thema

Tonabnehmer Lyra Kleos
Testbericht

Als dann Lyra-Entwickler Jonathan Carr das neue Modell mit dem Namen Kleos ankündigte, setzten die neugierigen stereoplay-Tester alle Hebel in…
EAT Forte S
Testbericht

Im Test: Der überragend verarbeitete EAT Forte S der für äußerst authentische, weitgespannte Räumlichkeit und voluminöse, warme Klänge steht.
Kiseki Blue NOS
Testbericht

Das auf nur 100 Stück limitierte Kiseki Blue NOS (1600 Euro) verbreitet im Verbund mit EAT Forte S einen warmen und trotzdem lebendigen Klang.
LP-12/Radikal
Plattenspieler Linn LP 12

Und immer weiter: Linn optimiert seinen Plattenspieler LP 12 unablässig. Jetzt gibt es für das Netzteil Radikal eine neue Spannungsversorgung…