Android-Malware

Vorinstallierte Malware auf Android-Smartphones gefunden

Offenbar wurden Android-Smartphones während des Auslieferungsprozesses heimlich mit Schadsoftware verseucht. Namen der Herstellerfirmen wurden allerdings nicht genannt.

News
VG Wort Pixel
Smartphone Virus
Malware auf dem Smartphone: In seltenen Fällen wie diesem, kann sie bereits auf dem Smartphone vorinstalliert sein.
© georgejmclittle / Fotolia.com

Das Sicherheitsunternehmen Check Point Security hat auf 38 Android-Smartphones Malware entdeckt, die schon vor der Auslieferung an die Verbraucher auf den Geräten ausgespielt wurde. Das heißt, die Schadsoftware wurde nicht beim Gebrauch der Smartphones durch die Nutzer versehentlich herunter geladen, sie war auf den Geräten bereits vorinstalliert. Die 38 verseuchten Smartphones gehörten einer großen Telekommunikationsfirma und einer internationalen Technik-Firma, die von Check Point Security nicht namentlich genannt werden.

Die bösartigen Apps seien kein Teil der üblichen Hersteller-Software, mit der die Geräte ausgeliefert würden, heißt es in dem Bericht von Check Point Security​. In sechs Fällen wurde die Malware auf das Smartphone geschleust, indem Systemberechtigungen ausgenutzt wurden. Dadurch kann der Smartphone-Nutzer die Schadsoftware nicht selbst entfernen - das Gerät muss neu aufgesetzt werden.

Lesetipp: Vault 7: Sicherheitslücke bei Android und Chrome bereits geschlossen

Es wurden verschiedene Typen von Schadsoftware auf den Smartphones ausfindig gemacht. Bei einigen davon handelte es sich um Malware, die Informationen stiehlt. Es wurde aber auch eine Ransomware mit dem Namen Slocker gefunden. Ein anderer Typ von Malware mit dem Namen Loki, der ebenfalls auf den verseuchten Smartphones gefunden wurde, spielt Werbung aus und stiehlt Daten, um sich selbst im System zu installieren. Dadurch erlangt die Schadsoftware volle Kontrolle über das Gerät.

Die Sicherheitsexperten haben herausgefunden, dass die Malware auf den betroffenen Geräten installiert wurde, nachdem der Hersteller die Systemsoftware aufgespielt hatte, aber bevor die Geräte an die Kunden ausgeliefert wurden. Vor mancher Malware kann man sich schützen, indem man keine Anwendungen von nicht vertrauenswürdigen Quellen herunterlädt. Ist die Schadsoftware jedoch bereits vorinstalliert, bleiben dem Nutzer wenig Möglichkeiten, sich davor zu schützen. Check Point Security rät zur Installation von Software, die unnormales Verhalten auf dem Gerät erkennt und blockiert.

Lesetipp: Gefälschte Virus-Warnung auf WhatsApp unterwegs

News: Android-Smartphones mit Schadsoftware ausgeliefert

Quelle: connect
Gefährliche Software: Android-Smartphones während des Auslieferungsprozesses mit Malware verseucht.

13.3.2017 von Annegret Mehlfeld

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

CopyCat Adware

Android-Malware

CopyCat: Malware infiziert 14 Millionen Android-Smartphones

Ein Virus namens CopyCat hat 14 Millionen Smartphones verseucht. Von der Malware betroffen sind vor allem ältere Geräte mit Android 5 und Android 4.

Trojaner im Netz

Banking-Trojaner

Marcher: Android-Malware greift erneut Bankkonten an

Eine neue Version des Banking-Trojaners Marcher macht erneut Android-Smartphones unsicher. Er versucht, Bankdaten wie PIN- und TAN-Nummern…

Trojaner im Netz

Android-Malware

Kaspersky entdeckt Banking-Trojaner mit Keylogger-Funktion

Kaspersky hat eine neue Version des Banking-Trojaners Svpeng gefunden, der über einen Keylogger Bankdaten abgreift. Zehn deutsche Banking-Apps sind…

Google Play Store Logo

Nach über 100 Millionen Downloads

Google löscht 500 schädliche Android-Apps aus dem Play Store

Google entfernt über 500 Android-Apps aus dem Play Store, weil diese Nutzer ausspionieren. Die Spyware versteckt sich im Werbe-SDK Igexin.

AdultSwine

Gefahr im Google Play Store

AdultSwine: Malware spielt Porno-Werbung in Kinder-Apps

Vorsicht, Eltern! Ein Android-Schädling zeigt Popup-Werbung mit sexuellen Inhalten in Kinder-Apps. Mehr als 60 Anwendungen im Play Store sind…