Login-Dienst per Handynummer

Telekom, Vodafone und Telefónica starten Login ohne Passwort

Die Netzbetreiber starten mit "Mobile Connect" einen neuen Login-Dienst, der ohne Passwort auskommt. Die Web-Anmeldung läuft via Mobilfunknummer.

© iStock Denevorr / Bet_Noire / Fouque, Montage

Mit Mobile Connect können sich Online-Shopper mit der eigenen Mobilfunknummer bequem und sicher anmelden.

Die deutschen Mobilfunker Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica setzen für Internet-Nutzer auf ein neues  Authentifizierungsverfahren und starten gemeinsam den Login-Dienst "Mobile Connect": Damit reicht bei Web-Einkäufen oder zur Anmeldung auf Online-Portalen für die eindeutige Identifizierung die persönliche Mobilfunkrufnummer. Die Eingabe von Benutzername, E-Mail-Adresse sowie Passwort fällt weg.

Bei Mobile Connect erfolgt der Identitätsnachweis des Kunden per Smartphone. Nach Eingabe der Mobilfunknummer im Online-Portal wird dem Kunden eine SMS auf sein Smartphone gesendet. Daraufhin bestätigt der Handy-Nutzer den Erhalt der Message über den in der Textnachricht integrierten Link. Dadurch gestattet er dem Netzbetreiber die verschlüsselte Übermittlung einer „pseudonymisierten Kundenreferenznummer“ an den Online-Händler. Der Portalbetreiber kann den Kunden so immer wieder zuordnen und gewährt ihm auch ohne Passwort Zugang zum Online-Shop. Selbst bei Online-Diensten, die passwortgeschützt sind, kann Mobile Connect als Zwei-Faktor-Authentifizierung zur stärkeren Absicherung verwendet werden.

Mobile Connect: Gegenpol zu Facebook, Google und Twitter

Bei dem neuen Dienst kooperieren die drei Mobilfunkriesen mit dem deutschen Online-Portal Verimi.  Die 2017 gegründete, branchenübergreifende Identitäts- und Datenplattform will Mobile Connect in ihr Portfolio integrieren, um Kunden zusätzlich die bequeme Anmeldung per Mobilfunknummer anzubieten. Schon bislang können sich Verimi-Nutzer über das Portal bei verschiedenen Webseiten via Handynummer oder Video-Ident-Verfahren legitimieren.

Der Verimi-Allianz gehören Großkonzerne wie etwa die Deutsche Bank, Lufthansa, die Deutsche Telekom, die Axel-Springer-Verlagsgruppe, Volkswagen sowie Samsung an. Der Konkurrent NetID, der hinter sich unter anderem die Fernsehsender ProSiebenSat.1,  RTL sowie den Internet-Betreiber United Internet mit seinen Marken GMX und Web.de versammelt, agiert als weitere Login-Plattform auf dem deutschen Markt. 

Lesetipp: Google ermöglicht Login ohne Passwort

Mobile Connect, das von der internationalen Vereinigung der Mobilfunkbetreiber GSMA schon 2014 weltweit als sicherer Authentifizierungs-Standard für die Nutzung von E-Commerce-, Banking-, Gesundheit-, Entertainment- sowie E-Government-Portalen verabschiedet wurde, wird mittlerweile von 70 Netzbetreibern in nahezu 40 Ländern unterstützt. Der Login-Dienst sorgt nicht nur für mehr Sicherheit, sondern bringt den Kunden schneller zum Kauf. So soll der Online-Handel bei geringerem Betrugsrisiko von höheren Abschlussquoten und mehr Umsatz profitieren. Damit ist Mobile Connect auch eine Kampfansage an die US-Giganten Facebook, Google und Twitter, deren Klientel sich schon länger mit ihren Zugangsdaten auf verschiedenen Webseiten anmelden kann. Auch Apple will dem Vernehmen nach bald mit einem eigenen Login-Dienst folgen.

Mehr zum Thema

5G-Frequenzauktion

Die 5G-Frequenzauktion endet bei 6,55 Milliarden Euro und damit höher als erwartet. Der Erlös soll in die digitale Infrastruktur fließen.
Städtewertung

Am nördlichen Tor zur Welt zeigt sich das von der bundesweiten Rangfolge vertraute Bild: Die Telekom hat die Nase vorn, Vodafone folgt auf Platz zwei…
Mehr Datenvolumen

Mehr Datenvolumen, weniger Drosselung: Mit diesen Maßnahmen helfen die Mobilfunk-Anbieter Telekom, O2 & Co. ihren Kunden, in Verbindung zu bleiben.
Maßnahmen gegen Netzüberlastung

Unzählige Menschen im Home-Office, Schulen und Kitas geschlossen – das Coronavirus ist eine Nagelprobe für die Netze. Nun erlaubt die…
Call-Center im Homeoffice

Wie haben es die Netzbetreiber geschafft, ihre Hotline-Mitarbeiter quasi im Handstreich ins Homeoffice zu entsenden? connect hat nachgefragt.