Warnung vor Kryptomining-Kampagne

Root Bridge: Android-Geräte offen für Malware über ADB

Bei zahlreichen Android-Geräten ist bereits bei der Auslieferung die ADB-Schnittstelle aktiviert. Diese macht Geräte anfällig für Malware und wird derzeit wohl hauptsächlich für Kryptomining missbraucht.

Smartphone Virus

© georgejmclittle / Fotolia.com

Malware auf dem Smartphone

In Android gibt es eine Funktion namens Android Debug Bridge (ADB). Dabei handelt es sich um eine Software-Schnittstelle, die es Entwicklern ermöglicht, auf ein Gerät zuzugreifen und es zu steuern, etwa zur Fehlersuche. Sie wird auch verwendet, um alternative ROMs zu installieren. ADB verlangt keine Authentifizierung, so dass jeder auf ein Gerät zugreifen kann, auf dem die Schnittstelle aktiv ist.

Normalerweise muss man aber das Android-Gerät zunächst über USB anschließen und die Schnittstelle freigeben, um sie zu nutzen. Allerdings wurde wohl eine Reihe von Geräten mit bereits aktivierter ADB-Schnittstelle ausgeliefert. Da ADB über den Port 5555 nach Befehlen lauscht, kann quasi jeder auch ohne Passwort über das Internet auf diese Geräte zugreifen und als Administrator darauf Software installieren.

Wie der Sicherheitsforscher Kevin Beaumont herausgefunden hat, sind zahlreiche Geräte auffindbar, bei denen dieser Port offen ist. Dabei handelt es sich etwa um digitale Videorekorder, Android-TV-Geräte und auch Smartphones. Während bei manchen Smartphones möglicherweise der Nutzer selbst dafür verantwortlich ist, wenn er nach dem Rooten sein Gerät nicht ordentlich abgesichert hat, nennt Beaumont auch Beispiele von Geräten, die offenbar vom Hersteller mit offener Schnittstelle ausgeliefert wurden.

ADB-Schnittstelle wird für Kryptomining genutzt

Mit Bezug auf Daten von Qihoo 360 weist er auch darauf hin, dass über den Port 5555 derzeit viel Traffic läuft. Dies deutet an, dass diese Schwachstelle massiv ausgenutzt wird. Beaumont schreibt, dass die betroffenen Geräte momentan für Kryptomining missbraucht werden. Dafür nutzen die Angreifer eine modifizierte Version des Mirai-Codes, der 2016 genutzt wurde, um ein Botnetz aus ungesicherten IoT-Geräten aufzubauen. Im aktuellen Fall wird der Code dafür verwendet, verwundbare Geräte zu finden, um Kryptomining-Software einzuschleusen, die dann versteckt im Hintergrund arbeitet.

Beaumont schreibt, dass die Daten auf eine große Zahl von falsch konfigurierten Geräten hindeuten. Viele davon sind im Moment wohl in China im Umlauf. Es gibt keine Auflistung der betroffenen Geräte. Fest steht aber, dass über die offene Schnittstelle neben Kryptomining-Tools jederzeit auch andere Malware eingeschleust werden kann. Insofern sollte man diese Schwachstelle nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Mehr zum Thema

Skygofree Android Spyware
Spionage-Trojaner

Die Android-Spyware Skygofree kann Gespräche mithören, heimlich Fotos machen und liest sogar bei Whatsapp oder Facebook Messenger mit.
Smartphone Sicherheit
Android-Malware

Einige Billig-Smartphones haben offenbar schon ab Werk einen Trojaner installiert. Eine Sicherheitsfirma hat über 40 betroffene Modelle identifiziert.
Samsung Galaxy S8 Update
Neue Firmware

Samsung rollt ein neues Software-Update für das Galaxy S8 und Galaxy S8+ aus. Die neue Firmware bringt Verbesserungen für die Kamera und mehr
RAMpage Logo
Hardware-Bug

Ein aktueller Exploit bedroht möglicherweise alle Android-Smartphones, die seit 2012 im Umlauf sind. Was steckt hinter der RAMpage-Sicherheitslücke?
Smartphone Virus
Android-Sicherheit

Skurriler Fall von Malware: Google hat 145 Android-Apps aus dem Play Store entfernt - weil sie mit Windows-Malware infiziert waren.
Alle Testberichte
Luxman PD-171A
Die neue A-Klasse im Testlabor
Luxman hat seinen Plattenspieler PD-171 zum PD-171A erhöht. Ob Luxman klanglich überzeugen kann, haben wir getestet.
Trekstor Primebook
Ultrabook im Testlabor
69,6%
Trekstors Primebook P14 kann optisch und haptisch fast mit der mobilen Oberklasse mithalten. Wie es unter der Haube…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.