Apple Sprachassistent

Siri: Apple stoppt Stimmauswertung durch Dienstleister

Apple-Dienstleister, die Aufnahmen von Siri auswerten, hören teils intimie Details. Apple hat jetzt auf die Kritik reagiert und die Praxis vorerst ausgesetzt.

Apple Siri

© Apple

Apple-Mitarbeiter haben von Siri aufgezeichnete Gespräche abgehört.

Update: 2. August 2019

Siri: Apple stoppt Stimmauswertung durch Dienstleister

Nach der Kritik an Apples Praxis, Siri-Aufnahmen von Dienstleistern auswerten zu lassen, um den Sprachassistenten zu trainieren, hat der Konzern nun Veränderungen angekündigt. Gegenüber The Verge sagte Apple, man werde die Siri-Bewertungen weltweit aussetzen, während eine gründliche Überprüfung stattfinde.

Mit einem künftigen Software-Update sollen Nutzer außerdem die Möglichkeit erhalten, der Auswertung ihrer Audioaufnahmen zu widersprechen. Andere Hersteller wie Amazon und Google nutzen zwar ähnliche Methoden, um ihre Sprachassistenten zu verbessern, bieten dabei aber in den Einstellungen eine Option zum Widerspruch. Dies will Apple nun offenbar nachrüsten.

Originalmeldung vom 29. Juli 2019

Siri: Apple-Dienstleister hören intime Gespräche mit

Mitarbeiter von Apple-Dienstleistern sollen von Siri aufgezeichnete Audioaufnahmen abhören und auswerten. Das berichtet der Guardian unter Berufung auf einen Insider, der selbst anonym bleiben möchte. Wie Amazon und Google, die bereits ähnliche Praktiken zugeben mussten, hat auch Apple die Aufnahmen eingeräumt. Der Konzern nennt dafür den gleichen Grund wie die Konkurrenten: Der Sprachassistent soll dadurch trainiert werden, um künftig Befehle besser verstehen zu können.

Wie Apple gegenüber dem Guardian bestätigte, werde ein kleiner Teil der Siri-Anfragen analysiert, um Siri und die Diktierfunktion zu verbessern. Bei den Auswertungen gehe es darum zu beurteilen, ob die Aktivierung von Siri bewusst oder unabsichtlich erfolgte, ob Siri in der Lage sein müsste, die Anfrage zu beantworten und ob die gegebene Antwort angemessen war.

Dabei handele es sich um weniger als ein Prozent der täglichen Siri-Aktivierungen. Die Aufzeichnungen seien in der Regel nur wenige Sekunden lang und werden nicht mit der Apple-ID des Nutzers verknüpft. Apple betonte außerdem, dass die Gutachter den Vertraulichkeitsanforderungen von Apple unterlägen.

Apple-Mitarbeiter hören sehr intime Details

Der Insider, der vom Guardian zitiert wird, gibt aber zu bedenken, dass die Mitarbeiter zusammen mit der Tonaufnahme auch Informationen wie den Ort, Kontaktdaten und Daten aus Apps sehen können. Diese sollen wohl dazu dienen, die Antwort von Siri zu bewerten. Allerdings sei es anhand der Informationen nicht besonders schwer, Rückschlüsse auf die Person zu ziehen, auch wenn die Aufnahmen relativ kurz seien.

Dies sei auch deshalb problematisch, da bei unbeabsichtigten Aktivierungen teils sehr intime Gespräche aufgezeichnet werden. So könnten die Mitarbeiter etwa mithören, wenn Arzt und Patient über medizinische Details reden, im Hintergrund Drogendeals ablaufen oder Personen Sex hätten. Falsche Aktivierungen von Siri entstehen demnach nicht nur durch Worte, die dem Kommando „Hey Siri“ ähnlich sind, sondern etwa auch durch das Öffnen eines Reißverschlusses. Auf der Apple Watch könne Siri auch aktiviert werden, wenn die Uhr angehoben und in der Nähe gesprochen werde. So gehen die meisten fehlerhaften Aktivierungen auf Apple Watch und HomePod zurück.

Während es für Apple wohl hauptsächlich um den technischen Aspekt gehe, um Probleme bei der Nutzung von Siri zu erkennen, sei für die Mitarbeiter nicht klar, wie sie mit den Inhalten umgehen sollen. Viele empfänden es als unangenehm, solche intimen Gespräche zu hören. Außerdem sei es möglich, die Informationen zu missbrauchen, wenn zufällig private Details aufgezeichnet werden. In den Firmen, die die Auswertungen vornehmen, gäbe es eine hohe Fluktuation und die Mitarbeiter werden nicht intensiv geprüft, so der Insider.

Ein Opt-out ist nicht möglich

Der Guardian kritisiert auch, dass aus den Nutzungsbedingungen von Apple nicht hervorgehe, dass derartige Auswertungen durch Menschen erfolgen. Im Gegensatz zu Amazon oder Google biete Apple den Nutzern außerdem keine Möglichkeit, bestimmten Aufnahmen oder Auswertungen gezielt zu widersprechen. Man könne Siri höchstens komplett abschalten. Das Thema ist auch deshalb brisant, weil Apple großen Wert auf Datensicherheit legt und immer wieder den Schutz der Nutzerdaten betont.

Mehr zum Thema

Apple iPhone SE
Support-Ende für ältere iOS-Geräte

Apples neues Betriebssystem iOS 13 wird im Herbst erscheinen. Zu den iPhones, die kein Update mehr erhalten, soll auch ein jüngeres Gerät zählen.
iPhone XS Max, iPhone 8 Plus, iPhone XS
Begrenzung von Mobil-Downloads bei 200 MB

Apple hebt die Begrenzung der Größe von mobilen Downloads für das iPhone an. Statt den bisherigen 150 MB soll das Datenlimit nun 200 MB betragen.
Apple iPhone Xs Max
Batterie-Infos gesperrt

iPhone-Nutzer, die ihren Akku nicht direkt bei Apple getauscht haben, erhalten einen Warnhinweis.
Das Original-Apple-Lightning-USB-Kabel
Manipuliertes Kabel kann Apple-Hardware übernehmen

Mit umgebauten Lightning-Kabeln könnten Hacker, die Kontrolle über iPhones, Mac-Computer und andere Geräte erlangen.
apple watch 2019 watchos 6
Gehäuse aus Titan und Keramik

Zusammen mit dem iPhone 11 wird Apple offenbar im September 2019 neue Modelle der Apple Watch vorstellen. Darauf deuten Hinweise in watch OS 6 hin.
Alle Testberichte
Huawei Y7 2019
Übersicht 2019
Vom Einsteiger-Handy bis zum Flaggschiff: Unsere Übersicht listet alle aktuellen Huawei-Smartphones, die den connect Test durchlaufen haben.
Unitymedia Logo Firmensitz
connect Festnetztest 2019
Überraschung: Nachdem die Kölner in den letzten Jahren im Mittelfeld landeten, sind sie diesmal der Sieger im connect Festnetztest 2019.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.