Sicherheitslücken in Macs und iOS-Geräten

Apple: Alle Geräte von Meltdown und Spectre betroffen

Nach Bekanntwerden der CPU-Sicherheitslücken bestätigt nun auch Apple, dass alle Macs und iOS-Geräte von Meltdown und Spectre betroffen sind. Erste Patches gibt es bereits.

Malware auf iPhone, iPad, Mac

© Production Perig / Fotolia.com

Apple hat bestätigt, dass Mac, iPhone und iPad von den CPU-Schwachstellen Meltdown und Spectre betroffen sind.

Nachdem am Mittwoch Details zu den CPU-Schwachstellen Meltdown und Spectre veröffentlicht wurden, hat sich nun auch Apple zu Wort gemeldet. Die Sicherheitslücken betreffen fast alle Prozessoren von Intel, AMD und ARM und könnten Angreifern beispielsweise erlauben, Passwörter oder Verschlüsselungs-Codes auszulesen.

Apple hat nun in einem Support-Dokument​ bestätigt, dass auch alle Mac-Systeme und iOS-Geräte von den Schwachstellen betroffen sind. Der Konzern betont aber, dass bisher kein Exploit bekannt sei, der Apple-Nutzer betreffen würde. Um eine der Sicherheitslücken auszunutzen, müsste ein Angreifer zudem Schadsoftware auf dem Gerät ausführen können. Deshalb rät Apple dazu, Software nur aus vertrauenswürdigen Quellen wie dem App Store herunterzuladen.

Einen ersten Patch für Meltdown hat Apple bereits mit iOS 11.2, macOS 10.13.2 und tvOS 11.2 veröffentlicht. Die Apple Watch ist laut Apple nicht von der Meltdown-Lücke betroffen. Die beiden Sicherheitslücken, die sich hinter dem Namen Spectre verbergen, sind dagegen schwieriger zu schließen, sollen aber auch schwieriger auszunutzen sein. Apple will in den nächsten Tagen ein Update für den Safari-Browser in macOS und iOS veröffentlichen, um einen Exploit durch Spectre, der über JavaScript im Browser möglich wäre, zu verhindern. Weitere Updates sollen folgen.

Entgegen der ursprünglichen Befürchtungen, dass Patches für Meltdown und Spectre die Performance der betroffenen Prozessoren stark beeinträchtigen könnten, gibt Apple an, dass die bisherigen Updates keine messbaren Performance-Einbußen in macOS und iOS mit sich bringen.

Die Details zu Meltdown und Spectre waren am Mittwoch von Googles Project Zero veröffentlicht worden, zeitgleich mit einem Patch für Android. Alle Infos zu Meltdown und Spectre haben unseren Kollegen vom PC Magazin zusammengefasst.

iPhone-Daten sicher löschen

Quelle: connect
Vor dem Verkauf eines gebrauchten iPhone sollten Sie die gespeicherten Daten löschen. So funktioniert es mit Sicherheit.

Mehr zum Thema

iPhone iPad
Gefährliche Netzteile

Sicherheitsrisiko Drittanbieter? Apple warnt vor Gefahren durch gefälschte iPhone-Stecker und -Batterien und gibt eine Empfehlung ab.
iPhone 7 Plus, iPhone 6S, iPhone 5S, iPhone 4S
Prozessor-Sicherheitslücken

US-Nutzer verklagen Apple wegen Meltdown und Spectre. Das Unternehmen habe die CPU-Schwachstellen gekannt, jedoch nichts unternommen.
Apple iPhone X
Zukunft des Apple-Smartphones

Wie wird sich Apple in Zukunft von der Konkurrenz abheben? Experten erwarten vor allem zwei technische Neuerungen für die Nachfolger des iPhone X.
Apple iPhone X
Sicherheitslücke in iOS

Wer einen Computer am iPhone als vertrauenswürdig einstuft, bietet Hackern Angriffsfläche. Diese können Daten sogar ohne Kabelverbindung auslesen.
Das Original-Apple-Lightning-USB-Kabel
Apple-Smartphone

Kein Lightning-Anschluss mehr für iPhone und iPad? Im kommenden Jahr soll Apple USB-Typ-C nutzen, das besagen aktuelle Gerüchte.
Alle Testberichte
1&1 Media-Center
connect Festnetztest 2018
Sehr gut bei Sprache, Internet und Web-Services, Verbesserungspotenzial bei Web-TV – aber kein Grund zu klagen bei 1&1 im Festnetztest 2018.
PŸUR LOGO
connect Festnetztest 2018
Pÿur nimmt 2018 erstmals an unserem connect Festnetztest teil, kann aber nicht ganz mit den anderen Kandidaten mithalten.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.