Initiative gegen Funklöcher

Vodafone und Telekom wollen bei LTE-Ausbau kooperieren

Endlich ziehen sie an einem Strang: Vodafone und Telekom wollen an 4.000 Standorten die LTE-Versorgung verbessern.

© Vodafone

Gemeinsam gegen graue Flecken: Hannes Ametsreiter und Dirk Wössner.

Während die Branche derzeit über 5G und die Rolle des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei diskutiert, findet sich der gemeine Mobilfunkkunde immer noch viel zu oft im Funkloch wieder. Um die Situation in ländlichen Gebieten und entlang von Verkehrswegen zu verbessern, haben die Telekom und Vodafone nun eine Zusammenarbeit vereinbart, die noch in diesem Jahr starten soll: Die Telco-Riesen wollen an insgesamt rund 4.000 Antennen-Standorten mittels aktivem Network-Sharing  „graue Flecken“ in Deutschland erschließen – gemeint sind jene Bereiche, in denen nur ein Mobilfunker LTE anbietet (im Gegensatz zu den weißen Flecken, wo es gar keinen Empfang gibt). Aktuell finden Gespräche mit dem Bundeskartellamt und der Bundesnetzagentur statt.

Versorgungslücken sinnvoll schließen

Sharing ist dabei wörtlich zu nehmen, es wird brüderlich geteilt: Jedes Unternehmen soll dem anderen eine gleiche Anzahl an Mobilfunk-Standorten zur LTE-Versorgung zur Verfügung stellen – also jeweils ca. 2.000. Dieser neue "Multi-Operator-Core-Network-Ansatz" (MOCN) soll es beiden Konzernen ermöglichen, "wirtschaftlich sinnvoll individuelle Versorgungslücken" zu schließen. Wobei die Kooperation nicht exklusiv ist: Grundsätzlich stehe es beiden Unternehmen offen, ähnliche Vereinbarungen auch mit anderen Anbietern zu treffen, heißt es in der Vodafone-Pressemitteilung. Dennoch wollen beide TK-Riesen auch weiterhin den eigenen Netzausbau vorantreiben.

Gemeinsam für den Kunden

„Mit der geplanten Kooperation können wir einen wichtigen Beitrag zu einer besseren und unterbrechungsfreien LTE-Versorgung in Deutschland leisten“, so Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner. „Wir arbeiten mit unserem Wettbewerber zusammen, damit noch mehr Menschen in Deutschland ein besseres Netz nutzen können. Kooperationen werden beim Netzausbau – egal ob Breitband oder Mobilfunk – immer wichtiger.“

„Gemeinsam können wir noch mehr Netz für Deutschland schaffen – und graue Flecken schließen, in denen Vodafone- oder Telekom-Kunden bislang keinen Empfang hatten. Für uns ein weiterer Baustein auf dem Weg zum digitalen Deutschland. Und für unsere Kunden ein wichtiger Schritt hin zu einem noch besseren Netz“, ergänzt Vodafone-Deutschland-CEO Hannes Ametsreiter.

Mehr lesen

Gerhard Mack von Vodafone im Interview

Der Technikchef von Vodafone Deutschland, Gerhard Mack, über die Chancen und Herausforderungen von 5G und die Ausbaupläne der nächsten Jahre.

Mehr zum Thema

Cebit 2018

Zum Start der diesjährigen Cebit gab Vodafone bekannt, sein LTE-Netz weiter ausbauen zu wollen. Im Fokus stehen Gebiete, die oft mit Funklöchern…
5G-Frequenzauktion

Die 5G-Frequenzauktion endet bei 6,55 Milliarden Euro und damit höher als erwartet. Der Erlös soll in die digitale Infrastruktur fließen.
Login-Dienst per Handynummer

Die Netzbetreiber starten mit "Mobile Connect" einen neuen Login-Dienst, der ohne Passwort auskommt. Die Web-Anmeldung läuft via Mobilfunknummer.
Mobilfunk-Netzbetreiber

In ihren Service-Apps bieten die Netzbetreiber Tools, mit denen der Kunde seinen Vertrag verwalten kann. Wir haben Features und Sicherheit getestet.
Mobilfunk-Netztest 2020

Mit unserem langjährigen Netztest-Partner umlaut haben wir im 26. Jahr ermittelt, welche Mobilfunknetze und -anbieter in Deutschland, Österreich und…