Smartes Zubehör

Bluetooth-Tracker: Tile Pro im Test

11.10.2019 von Rainer Müller

ca. 1:20 Min
Ratgeber
VG Wort Pixel
  1. Bluetooth-Tracker: So finden Sie verlorene Schlüssel & Co
  2. Bluetooth-Tracker: Tile Pro im Test
Topmodell Tile Pro
Mit einer maximalen Reichweite von 120 Metern findet der Tile Pro auch weiter entfernte Gegenstände.​
© Tile

Pro

  • robust und sehr gut verarbeitet
  • großer Suchradius
  • staub- und wasserfest nach IP68
  • durchdachte, intuitiv nutzbare App
  • lauter Klingelton
  • Community-Suche
  • Smartphone-Suche

Contra

  • Batterie weder wechsel- noch aufladbar
  • variable Reichweite
  • dicker und schwerer als andere Tracker
  • hoher Preis

Fazit

Der Luxus-Tracker Tile Pro ist teurer als die anderen Modelle, kann aber auch mehr.


Hervorragend

Die Produkte von Tile gehören zu den meistverkauften Bluetooth-Trackern, und auch die Such-Community scheint eine der größten zu sein. Der Anbieter hat sein Portfolio kürzlich komplett aktualisiert. So gibt es überarbeitete Varianten der Tracker Mate und Slim sowie den neuen, besonders kompakten Sticker, der sich auf dem jeweiligen Suchgegenstand aufkleben lässt.

Das Topmodell heißt Pro und kostet im Einzelverkauf 35 Euro - daneben gibt es 2er-Packs für 60 und 4er-Packs für 100 Euro. Das sind stolze Preise für Bluetooth-Tracker,  zumal das Schwestermodell Mate einzeln bereits für 25 Euro und die Tile Sticker im Doppelpack für 40 Euro zu haben sind. Dafür sehen die in schwarz und weiß erhältlichen Pro-Tracker nicht nur besser aus, sie haben auch funktional mehr zu bieten. Sie sind IP68-zertifiziert und somit vollständig staubdicht und stoßfest, zudem halten sie in 1,50 Meter tiefem Wasser bis zu einer halben Stunde lang durch. 

Gegenüber einfachen Such-Chips verfügen die robusten Luxus-Tracker über einen deutlich größeren Aktionsradius – auch wenn die vom Hersteller angegebenen 122 Meter in der Realität nicht immer erreicht werden. Zudem meldet sich Tiles leistungsfähigster Tracker mit dem lautesten Klingeln. 

Kleiner Wermutstropfen: Dank des erweiterten Funktionsumfangs und der besseren Verarbeitung ist der Tile Pro nicht nur etwas größer und dicker, sondern mit 13 Gramm auch deutlich schwerer  als die günstigeren Markenkollegen Mate (7 Gramm) und Sticker (6 Gramm) - lediglich der Brieftaschenfinder Slim wiegt noch etwas mehr. Wie alle Tile-Produkte unterstützt auch das Pro-Modell die Smartphone-Suche: Dazu muss man nur zweimal die Taste auf dem Bluetooth-Device drücken und schon meldet sich das Handy – selbst wenn es auf lautlos gestellt ist. 

Die Einrichtung und Registrierung des Trackers ist schnell erledigt. In der aufgeräumten, Android- bzw. iOS-App findet man sich generell schnell zurecht.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

bluetooth luecke update

Android Versionen 8.0 bis 9.0 betroffen

Android: Neue Bluetooth-Sicherheitslücke BlueFrag aufgedeckt

Deutsche Sicherheitsexperten haben eine kritische Bluetooth-Sicherheitslücke in Android-Version 8.0 bis 9.0 aufgedeckt. Was Sie jetzt wissen müssen.

libratone-too-lifestyle

Lautsprecher-Schnäppchen auf Amazon

Libratone TOO: Tragbarer Bluetooth-Speaker knapp 50%…

Von Amazon-Kunden hoch gelobt: Der wassergeschützte Design-Speaker Libratone TOO ist aktuell für rund 80 statt für 150 Euro erhältlich.

Corona-App

Bluetooth-Technologie

Corona-Apps: 2 Milliarden Geräte können Tracking nicht…

Die geplanten Corona-Apps zur Nachverfolgung von Infektionen setzen auf aktuelle Bluetooth-Technik, die viele Handys noch nicht unterstützen.

Bluetooth-Symbol in iOS

Unerkannte Angriffe möglich

Bluetooth-Sicherheitslücke macht fast alle Geräte angreifbar

Eine Sicherheitslücke im Bluetooth-Protokoll betrifft fast alle Geräte wie Smartphones, Tablets, Notebooks und Zubehör. Das steckt dahinter.

Bluetooth-Symbol in iOS

Bluetooth-Exploit

Braktooth: Sicherheitslücke in Bluetooth-Geräten entdeckt

Im Übertragungsstandard Bluetooth wurden mehrere Schwachstellen entdeckt, die möglicherweise auch Schadcode auf den betroffenen Geräten zulassen.