Smartes Equipment

Bluetooth-Tracker: So finden Sie verlorene Schlüssel, Geldbeutel & Co.

Finden statt Suchen: Mit praktischen Bluetooth-Trackern wissen sie , wo sich Geldbeutel, Schlüssel oder Tasche versteckt haben.

Inhalt
  1. Bluetooth-Tracker: So finden Sie verlorene Schlüssel, Geldbeutel & Co.
  2. Bluetooth-Tracker: Tile Sport im Test
Tracker - Chipolo

© Chipolo

„Wer da suchet, der findet“ heißt es schon in der Bibel. Einfacher und schneller geht es mit einem Bluetooth-Tracker. Das passende Modell zu finden, ist dagegen gar nicht so einfach.

Wer kennt das nicht: Man hat es besonders eilig oder ist bereits zu spät dran, und dann findet man den Autoschlüssel nicht. Oder die Geldbörse. Oder das Smartphone. Und dann beginnt man hektisch und nervös mit der Suche. Wie praktisch wäre es, wenn der verschollene Gegenstand seinen geheimen Aufenthaltsort selbst verraten könnte … Kann er auch – mithilfe eines Bluetooth-Trackers. Dieser ist, wie der Name bereits nahelegt, per Funk mit dem Smartphone verbunden und macht sich auf Anforderung akustisch bemerkbar – sofern er sich innerhalb der Reichweite des Empfängers befindet. Nützliche Helfer dieser Art werden von verschiedenen Herstellern angeboten. Dazu gehören auf das Thema spezialisierte Start-ups wie Tile, Chipolo, Orbit oder Trackr, aber auch etablierte Technologiefirmen wie Gigaset. Zur Hardware gesellt sich jeweils eine kostenlose App zur Standortverfolgung und zur Aktivierung der Suchfunktion.

Tracker - Orbit "Card"

© Orbit / Montage: connect

Orbits „Card“ ist wasserdicht nach IPX6 und mit einem wiederaufladbaren Akku ausgestattet.

Wenn der Schlüssel klingelt

Die gängigste Variante ist rund oder mit abgerundeten Ecken versehen und lässt sich über ein Loch am Schlüsselbund befestigen – dem vermutlich am häufigsten verlegten alltäglichen Gegenstand. Diese meist in verschiedenen Farben verfügbaren Standard-Tracker sind kaum größer als eine Münze und wiegen nur ein paar Gramm. Daneben werden Ortungschips auch im Scheckkartenformat angeboten, die speziell für den Einsatz im Portemonnaie konzipiert sind.

Von Orbit gibt es darüber hinaus eine Geldbörse, in die der Tracker von vornherein integriert ist. Außerdem hat der Hersteller ein spezielles Ortungs-Device im Programm, das sich an einer Brille anbringen lässt. Varianten gibt es aber nicht nur in puncto Form und Einsatzbereich. Manche Tracker sind in unterschiedlichem Maß gegen das Eindringen von Wasser und Staub geschützt oder mit einer LED versehen. Und auch bei der Stromversorgung gehen die Hersteller unterschiedliche Wege.

Einige Tracker – alle von Chipolo und Tile sowie der Trackr Bravo – besitzen fest verbaute, nicht wiederaufladbare Batterien, deren Laufzeit daher auch die Nutzungsdauer der Geräte selbst begrenzt; nach spätestens einem Jahr müssen sie ausgetauscht werden. Die Tracker von Gigaset, Musegear, Orbit und der Trackr Pixel sind ebenfalls mit Wegwerfbatterien bestückt. Diese lassen sich allerdings austauschen, was die Lebensdauer des Finder-Tools deutlich erhöht. Beim Schlüsselanhänger („Keys“) von Orbit liegt praktischerweise gleich eine Ersatzbatterie in der Verpackung. Und die Modelle „Card“ und „Glasses“ verfügen sogar über wiederaufladbare Akkus.

Tracker - Orbit Glasses

© Orbit

Beim Orbit „Glas­ses“ handelt es sich laut Hersteller um das kleinste Blue­tooth­Device der Welt. Per Kabel lässt sich der Akku des Trackers aufladen.

Akku oder Einwegbatterie?

Nun könnte man schnell zu der Schlussfolgerung gelangen, dass ersetzbare oder dauerhaft nutzbare Batterien in jedem Fall die bessere Wahl sind. Doch ganz so einfach ist die Sache nicht. Denn es gibt auch gute Gründe, konsequent auf Wegwerf-Tracker zu setzen. 

Bei Tile wird das mit einer klaren Prioritätensetzung beim Produktdesign begründet: Jeder Bluetooth-Tracker kann nur dann zuverlässig funktionieren, wenn ihn die Batterie ohne Unterbrechung mit Strom versorgt. Und nur durch die Verwendung nicht wechselbarer Batterien glaubt der Hersteller garantieren zu können, dass jeder Tracker ab dem Zeitpunkt der Aktivierung definitiv ein ganzes Jahr durchhält und durchgängig seine Funktion erfüllt.

In diesem Zeitraum muss sich der Anwender keine Sorgen um den Austausch oder das Aufladen des Akkus machen. Nach elf Monaten informiert Tile seine Kunden über die nachlassende Batterieleistung, woraufhin diese ihre Tracker im Rahmen des sogenannten „reTile“-Programms zum Vorzugspreis austauschen können. Darüber hinaus verweist der Hersteller darauf, dass seine Produkte dank fest verbauter Batterien sicherer und haltbarer seien: Je geringer die Anzahl beweglicher Teile, desto geringer sei auch die Wahrscheinlichkeit, dass etwas kaputtgehe. 

Tracker - Orbit Schlüsselanhänger

© Orbit

Der Schlüsselanhänger „Keys“ von Orbit fungiert auch als Selbstauslöser für Selfies oder Gruppenfotos.

Zudem könnten Kinder und Haustiere nicht an die Batterie gelangen. Die maximale Reichweite der Tracker beträgt je nach Modell zwischen 30 und 100 Meter – wobei diese Werte nur unter idealen Bedingungen, in der Praxis also so gut wie nie erreicht werden. Doch geht es ohnehin nicht nur darum, verlegte Gegenstände im häuslichen Umfeld ausfindig zu machen. Durch den permanenten Austausch zwischen Handy und Tracker kann die jeweilige App zumindest den Standort lokalisieren, an dem die beiden Devices zuletzt Kontakt miteinander hatten beziehungsweise an dem die Verbindung abgebrochen ist. Und genau diese Position lässt sich auf einer Kartenansicht anzeigen. 

Daher eignen sich die Tools auch für die Ortung von verloren gegangenen Rucksäcken, Taschen oder Koffern. Das funktioniert allerdings nur, wenn die Bluetooth-Schnittstelle und die Standortdienste des Smartphones dauerhaft aktiviert sind und die Such-App permanent im Hintergrund läuft. Was wiederum nicht nur ein gewisses Vertrauen gegenüber dem App-Anbieter erfordert, sondern auch dauerhaft den Stromverbrauch erhöht.

Tracker - Chipolo

© Chipolo / Montage: connect

Wie hier bei Chipolo wird der jeweils letzte bekannte Standort eines Trackers in einer Karte angezeigt.

Die Crowd hilft bei der Suche

Im Idealfall helfen sogar andere Tracker-Benutzer bei der Suche. Denn bei den meisten Anbietern fungieren die jeweiligen Nutzer als eine Art digitales Fundbüro. Die jeweiligen Apps lokalisieren nicht nur die eigenen registrierten Ortungschips, sondern im Hintergrund auch alle anderen Such-Devices desselben Systems, sofern sie im eigenen Bluetooth-Empfangsbereich auftauchen. Die Positionsdaten werden dann anonymisiert an die Datenbank des jeweiligen Herstellers übermittelt.

Da jeder Tracker seine eigene Kennung übermittelt, lassen sich so von App-Nutzern zufällig oder unwissentlich gefundene Gegenstände eindeutig ihren Besitzern zuordnen. Suchen diese danach, teilt ihnen die App den jeweiligen Fundort mit. Nun sind die Nutzerzahlen hierzulande nicht so hoch, dass auf diese Weise jeder verlorene Schlüssel oder Geldbeutel auffindbar wäre. Aber zumindest bei Tile befinden sich in städtischen Gebieten im Umkreis von ein paar Kilometern zumindest mehrere Hundert Community-Mitglieder. 

Völlig aussichtslos ist es daher nicht, dass sich eines davon zur richtigen Zeit am richtigen Ort befindet. Deutlich erhöhen ließe sich die Trefferquote durch eine herstellerübergreifende Suche, die es aber leider nicht gibt.

Tracker - Chipolo Card

© Chipolo / Montage: connect

Chipolos „Card“ ist kaum dicker als eine Kreditkarte und trägt somit kaum auf im Portemonnaie.

Im Paket günstiger

Übrigens: Mit den Trackern von Gigaset, Musegear und Tile sowie den Modellen „Keys“ und „Card“ von Orbit funktioniert die Suche auch andersherum. Das heißt, man kann in der Nähe (über eine bestehende Bluetooth-Verbindung) oder in der Ferne (über den letzten verfügbaren Standort) auch nach dem verloren geglaubten Smartphone suchen, auf dem die App installiert ist. 

Ein besonderes Schmankerl für Selfie-Fans bieten darüber hinaus die Tracker von Chipolo, Mynt und Orbit. Denn diese lassen sich innerhalb der Bluetooth-Reichweite auch als Auslöser für die Smartphone-Kamera nutzen. Bliebe noch die Frage nach den Kosten. Einfache Schlüsselanhänger mit einer maximalen Reichweite von 30 Metern gibt es einzeln ab rund 20 Euro. Spezialformate und robustere, über größere Distanzen funkende Tracker kosten teilweise das Doppelte. Allerdings gewähren alle Hersteller beim Kauf höherer Stückzahlen Mengenrabatte – bis zu 40 Prozent lassen sich im Vergleich zum Einzelkauf sparen.

Mehr zum Thema

Bluetooth-Zubehör
Zubehör

Ob Headsets, Lautsprecher oder Freisprechanlagen - per Bluetooth lassen sie sich ganz einfach mit dem Handy verbinden. Wir stellen Ihnen praktisches…
Verschiedene Smartphones
8 neue Aufgaben fürs alte Handy

Ihr altes Handy oder Smartphone kann dank WLAN, Bluetooth, GPS, Kamera und Mikrofon neue Aufgaben übernehmen. Wir stellen 8 Einsatzzwecke vor.
TT-BH040 Kopfhörer
Active-Noise-Cancelling

Der TT-BH040 ist ein Bluetooth-Köpfhörer von Taotronics, der mit Klangbild, Bedienung und Extras punktet. Mehr Details im Praxistest.
bluetooth luecke update
CVE-2018-5383

Sicherheitsforscher haben eine Schwachstelle im Bluetooth-Protokoll entdeckt, die zahlreiche Chips von Apple, Broadcom, Intel und Qualcomm betrifft.
Sony WH-1000XM3
IFA 2018

Der Bluetooth-Kopfhörer Sony WH-1000X3 soll mit tollem Klang und einer nochmals verbesserten Geräuschunterdrückung aufwarten.
Alle Testberichte
Shure KSE1200 Kopfhörer
Elektrostatischer In-Ear-Kopfhörer
Als elektrostatischer Kopfhörer braucht der KSE 1200 Unterstützung vom mobilen Verstärker KSA1200. Im Test beeindruckt der Klang des Gespanns.
Sonoro Stream One-box
One-Box-System
Die Sonoro Stream fällt durch Design und Ausstattung auf. Kann das kleine One-Box-System im Test auch mit seinem Klang überzeugen?
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.