Smart Home - Grillen

Grillen wird smart: Digitale Grillhelfer mit App-Steuerung im Praxis-Check

Grillen – das ist echter Männersport. Heiß, fettig und traditionell. Doch auch vor dieser letzten analogen Bastion macht die Digitalisierung nicht Halt. Grillen soll smarter werden. Muss das sein? Wir machen den Praxis-Check.

Grillen wird smart: Digitale Grillhelfer mit App-Steuerung im Praxis-Check

© nd3000 / shutterstock.com

Grillen wird smart: Digitale Grillhelfer mit App-Steuerung im Praxis-Check

Smart – dieses kleine Wörtchen reicht fast als Definition einer ganzen Generation. Heute muss nahezu alles smart sein. Das Telefon sowieso, das Haus, das Auto. Und jetzt auch der Grill – ein intelligenter Grill? Was macht der? Selbstständig grillen? Oder auch gleich noch servieren? So weit geht es dann doch noch nicht mit der künstlichen Intelligenz. 

Doch glaubt man den Herstellern, dann sorgen smarte Grill-Tools zumindest für entspannteres Grillen und bessere Grillergebnisse. Das wollten wir genauer wissen. Die intelligente Grill-Palette beginnt bei Apps fürs Smartphone, reicht über digitale Bratenthermometer mit Bluetooth- und WLAN-Anbindung bis hin zu smarten Grills, die das Grillerlebnis vergrößern und das Grillergebnis verbessern sollen.

Mehr lesen

Smarte Küche - Alles was schon geht
Vernetzte Küchengeräte

Die smarte Küche steckt noch in den Kinderschuhen. Was Herd, Kühlschrank und Co bereits draufhaben, lesen Sie hier.

Tolle Apps zum Thema Grillen 

Das Grillvergnügen beginnt schon lange, bevor angefeuert wird. Zunächst gilt es, ansprechende Rezepte zu finden, das Grillgut zu würzen und zu marinieren. Dafür halten die App-Stores von Apple und Google zahl- und hilfreiche Apps bereit. 

Vom Deutschen Grillsportverein stammt die App Grillrezepte, die exakt hält, was der Name verspricht. Hierfür sind 1,19 Euro fällig. Dafür gibt es nicht nur eine riesige Auswahl an Rezepten, hilfreich ist zudem der Umrechner für Maßeinheiten und Temperaturen. Eine Art Eine-für-Alles ist die Grill-App vom Barbecue-Spezialisten Weber, die es derzeit leider nur für iOS-Geräte gibt. Die App gibt hilfreiche Tipps, insbesondere für Besitzer eines Weber-Grills ist die App ein Muss. 

Grillen wird smart: Digitale Grillhelfer mit App-Steuerung im Praxis-Check - App Grillrezepte

© Screenshot & Montage: connect

Wer alle Rezepte aus der App Grillrezepte probiert hat, leidet mindestens an einem überhöhten Cholesterinspiegel – oder ist einfach ein echter Griller. Von einfach über anspruchsvoll bis exotisch ist hier für jeden was dabei.

Oft eine Herausforderung beim Grillen: Das teure Steak soll auf den Punkt gegrillt sein. Der eine mag es blutig, der andere lieber zartrosa. Leider ist nicht jedes Steak gleich dick, zudem unterscheiden sich die einzelnen Fleischstücke im Fettgehalt. Beides nimmt entscheidenden Einfluss auf die Grillzeit. 

Abhilfe schafft die App Perfect Steak, die für verschiedene Fleischsorten und Dicken die optimale Grillzeit ermittelt. Dabei lässt sich noch wählen, ob ein einfaches Branding oder ein Rautenmuster mit drei Wendevorgängen bevorzugt wird. 

Selbst wenn Grillen und Fleisch für viele eine Einheit bilden – auch vegetarische Gerichte gelingen auf dem heißen Rost. Interessante Rezeptideen hält die App Vegetarisch Grillen bereit. Da ist selbst für eingefleischte Karnivoren was dabei.

Grillen wird smart: Digitale Grillhelfer mit App-Steuerung im Praxis-Check - App Perfect Steak

© Screenshot & Montage: connect

Die App Perfect Steak ist für Puristen, die auch ohne Grilthermometer ein perfektes Ergebnis erzielen wollen. Einfach Fleischart, Dicke und gewünschten Garpunkt eingeben – und die App spuckt die passende Grillzeit aus.

Langsames Grillen im Trend - Grillthermometer

Wer heute ernsthaft und mit Anspruch grillt, der haut nicht einfach Fleisch und Würstchen auf den Rost und wartet, bis ihm der Duft karzinogener Nitrosamine in die Nase steigt. Für die Grillparty am Badesee mag das ausreichend sein. Mit Raffinesse und Genuss hat das jedoch wenig zu tun. 

Langsames, indirektes Grillen liegt dagegen voll im Trend. Sei es Pulled Pork oder ein Roast Beef – bei geringen Temperaturen bleibt das Grillgut saftig und wird dennoch auf den Punkt gegart. Voraussetzung für den Erfolg ist hier mindestens ein Garraum-Thermometer, wie es heute die meisten Grills besitzen. Perfekte Ergebnisse lassen sich aber erst mithilfe eines Grill- oder Bratenthermometers erzielen. 

Diese gibt es in klassischer Ausführung als analoge Geräte für ein paar Euro. Wer es etwas moderner will, greift zu einem digitalen Gerät, vielleicht sogar mit einem Funkempfangsteil. Smart wird das Grillthermometer in der heutigen Zeit natürlich erst, wenn es mit dem Smartphone zusammenarbeitet. 

Grillen wird smart: Digitale Grillhelfer mit App-Steuerung im Praxis-Check - Weber iGrill 2 Thermometer

© Weber

Das iGrill 2 macht’ s einfach: Spieß in den Fleischkern stecken, App öffnen, Zieltemperatur angeben, fertig. Das Smartphone gibt zuverlässig Laut, sobald die gewünschte Kerntemperatur erreicht ist.

Grillthermomether - iGrill-2 von Weber

Exemplarisch haben wir uns das aktuelle iGrill-2-Thermometer von Weber rausgegriffen. Der Markt hält mittlerweile eine Vielzahl an smarten Bratenthermometern bereit. Das iGrill ist quasi der Pionier, anfangs noch nicht unter der Weber-Flagge. Das Weber iGrill 2 kostet etwa 100 Euro und kommt mit zwei Fühlern. Bis zu vier Fühler lassen sich an einer Basiseinheit betreiben; sie schlagen mit je rund 20 Euro zu Buche. 

Zunächst laden wir die iGrill-App aus dem Google Play Store und koppeln das Thermometer mit dem Smartphone, was auf Anhieb gelingt. Die iGrill-App schlägt für bestimmte Fleischsorten und Garpunkte die passende Zieltemperatur selbst vor. Im Fall eines Filet- Steaks und der Garstufe medium rare sind das laut iGrill 2 exakt 54 Grad. 

Wir verlassen uns auf die Angabe und grillen mit einem auf 300 Grad vorgeheizten Gasgrill drauf los. Die 54 Grad sind nach etwas mehr als vier Minuten erreicht, trotz zwischenzeitlichem Wenden des Grillguts. Das iGrill 2 erinnerte uns mit einem Alarm auf dem Smartphone daran, dass das Fleisch fertig ist. Um es kurz zu machen: Das Ergebnis war schlicht perfekt, das Fleisch zart, mit einer krossen Kruste und einem schönen Branding.

Einziger Kritikpunkt: Aufgrund der Bluetooth-Verbindung der iGrill- Basis zum Smartphone fällt die Reichweite gering aus. Bei Sichtverbindung schafften wir bis zu 20 Meter, sobald sich eine Wand zwischen Grill und Smartphone befindet, sind es nicht mehr als fünf bis zehn Meter. Hier haben reine Funk-Thermometer die Nase vorn.

Grillen wird smart: Digitale Grillhelfer mit App-Steuerung im Praxis-Check - App Weber iGrill

© Screenshot & Montage: connect

Die App des amerikanischen BBQ-Spezialisten Weber bietet alles rund ums Grillen. Angefangen bei den Wetteraussichten über zahllose Grillrezepte bis hin zu einer Einkaufsliste und einem Grill-Timer ist alles dabei.

Smarte Grillgeräte - Tefal Optigrill

Kommen wir zum Herzstück des Barbecues – dem Grill. Auch hier gibt es mittlerweile smarte Modelle; zumindest, wenn es nach den Marketing-Aussagen der Hersteller geht. Am weitesten geht aus unserer Sicht Tefal mit dem Optigrill Smart. Dabei handelt es sich um einen elektrischen Kontaktgrill, der sich in weiten Teilen vom Smartphone aus steuern und überwachen lässt. 

Echte Grill-Fans werden jetzt sagen: Das ist doch kein Grill. Stimmt. Für viele muss ein Grill mit Kohle oder Gas befeuert werden und natürlich auch entsprechend qualmen. Doch nicht jeder hat einen Garten, wo das keinen stört.

Im Gegenteil: Die meisten wohnen doch in der klassischen Mietwohnung und sind schon für einen kleinen Balkon dankbar. Derzeit gibt es den smarten Optigrill ab etwa 160 Euro. Damit ist er rund 30 Euro teurer als die Version ohne Bluetooth. Kompromisse muss man bei der Größe der beiden Grillplatten machen. 

Die rund 660 Quadratzentimeter reichen bestenfalls für drei Steaks. Tefal hat zwar auch eine XL-Variante zum gleichen Preis im Angebot, davon gibt es aber keine smarte Version. Die Kopplung des Grills mit einem Apple-Tablet klappt innerhalb von Sekunden. Die App zeigt unten mittig über ein Symbol an, dass die Bluetooth-Verbindung zwischen Smartphone und Grill aktiv ist. 

Ein Fingertipp drauf, und es öffnet sich das Dashboard. Das ist im Prinzip lediglich eine digitale Kopie der physikalischen Tasten am Optigrill selbst. So lässt es sich manuell grillen oder eines der vorgegebenen Programme nebst gewünschter Garstufe auswählen. Der Grillvorgang selbst lässt sich allerdings nur am Gerät selbst in Gang setzen. Das dürfte Sicherheitsgründe haben.

Grillen wird smart: Digitale Grillhelfer mit App-Steuerung im Praxis-Check - Tefal OptiGrill Smart GC730D

© Tefal

Der Grillvorgang lässt sich beim OptiGrill Smart dank der App gut überwachen und steuern.

Interaktive Anleitungen - Tefal Optigrill

Komfortabler gestaltet sich der Grillvorgang über den Menüpunkt Kochanleitung. Hier finden sich Hunderte interessanter Rezepte mit Zubereitungshinweisen und einer interaktiven Schritt-für-Schritt-Anleitung. Nach jedem Arbeitsvorgang wird dieser mit Fertig bestätigt, und die App geht zum nächsten Schritt. Abschließend wird noch die gewünschte Garstufe eingegeben und der Grillvorgang am Gerät gestartet. 

Der Aufheizvorgang wird in der App mit etwa zwei Minuten angegeben. Tatsächlich dauert es zumindest im Steak-Modus ganze sechs Minuten, bis man dazu aufgefordert wird, das Grillgut aufzulegen. Immerhin sind die beiden Kontaktflächen dann rund 270 Grad heiß, was sich für einen Elektrogrill mehr als nur sehen lassen kann. Entsprechend zischt es auch beim Auflegen der Steaks. Die Rauchentwicklung ist dennoch sehr gering.

Der Grill passt auf - Tefal Optigrill

Der Clou beim Tefal-Grill ist, dass er beim Zuklappen die Dicke des Fleisches erkennt und die Garzeit automatisch daran anpassen soll. Der Fortschritt des Grillens wird mit einer Farbwechsel-LED signalisiert. Diese pulsiert beim Aufheizen lila. Während des Grillens geht es dann von Grün (rare) über Gelb (medium rare) und Orange (medium) bis Rot (well done). Die Farbe verändert sich nahezu übergangslos. 

Und: Es geht richtig schnell. Unsere etwa zwei Zentimeter dicken Steaks waren bereits nach knapp zwei Minuten im Bereich zwischen Gelb und Orange, an der Grenze von rare medium zu medium. Also runter vom Grill und rauf auf den Teller. Die beiden Steaks wiesen ein gleichmäßiges, wenn auch etwas blasses, Branding auf. Beim Anschnitt zeigte sich, dass das Fleisch sehr zart, aber minimal drüber gegart war. 

Grillen wird smart: Digitale Grillhelfer mit App-Steuerung im Praxis-Check - Tefal Optigirll Pairing

© Screenshot & Montage: connect

Das Verbinden des OptiGrill Smart mit dem Handy (rechts) dauert nur Sekunden. Die Schritt-für-Schritt-Anleitungen (links) sind fürs smarte Grillen sehr hilfreich.

Allerdings geht das Fortschreiten des Garvorgangs sehr schnell vonstatten. Schon wenige Sekunden zu lang, können ein perfektes Ergebnis verhindern. Bereits beim zweiten Versuch konnten wir den Garpunkt genau treffen. In diesem Fall sollte das Fleisch noch leicht blutig sein, was perfekt hingehauen hat. Das Branding wurde trotz der kürzeren Grillzeit nicht sichtbar heller. 

Der Optigrill besitzt noch weitere Automatik-Programme, etwa für Würstchen, Sandwiches oder Fisch. Wir haben nur das Sandwich-Programm ausprobiert. Aus einem Fladen, belegt mit Schafskäse, türkischer Wurst und Rucola, wurde binnen weniger Minuten ein leckerer Snack ohne großen Aufwand.

Mehr lesen

Umfassendes Gartensystem
Wasser marsch im Smart Garden

Wer im Garten nicht jeden Tag mit Schlauch oder Gießkanne hantieren möchte, kann ein smartes Bewässerungssystem einsetzen. Das müssen Sie beachten.

Fazit: Smart grillen – braucht’s das? 

Beim Grillen ist es smart, wenn man verantwortungsvoll mit den Zutaten umgeht, raffinierte Rezepte umsetzt und Geduld walten lässt. So lassen sich die besten Ergebnisse erzielen. Ein smartes Grillthermometer leistet dabei gute Dienste. Ein analoges macht seine Sache nicht schlechter – und kostet nur einen Bruchteil, zudem werden die Batterien nicht leer. 

Ungeachtet dessen machen die smarten Gadgets, die wir ausprobiert haben, Spaß. Noch wichtiger: Sie funktionieren und erleichtern das Grillen. So bekommt etwa der Tefal OptiGrill Smart nahezu perfekte Steaks hin, ohne dass man sich groß drum kümmern muss. Das Ganze klappt aufgrund der geringen Rauchentwicklung sogar drinnen. Doch das bekommen auch die Versionen ohne Smartphone-Anbindung hin. 

Letztlich beschränkt sich die Smartheit der Grillutensilien auf eine bequemere Überwachung des Grillvorgangs und auf die Alarmierung des Grillers bei Erreichen bestimmter Temperatur-, Zeit- oder Gargrenzen. Das Grillen muss bzw. darf man noch weitestgehend selbst übernehmen. Dazu liefern die verschiedenen Apps zahlreiche, teils ausgefallene Grillrezpete – und so wird das ganze Grillvergnügen auch eine smarte Angelegenheit.

Mehr zum Thema

Google-Home-Lautsprecher
Google Home, JBL Link 20, Sony LF-S50G, Zolo Mojo

Sprechende Lautsprecher liegen im Trend. Wir haben uns verschiedene vernetzte Speaker mit Google Assistant angeschaut und miteinander verglichen.
Iotty Smart Switch WLAN-Lichtschalter
Smart Home aus Italien

Die iotty Smart Switch Lichtschalter im schicken Design funktionieren per WLAN. Bridge oder Gateway sind nicht nötig. Das können die Schalter.
philips hue neuheiten ifa 2019
IFA 2019

Vintage-Lampen, eine Neuauflage der Hue GO und mehr: Die IFA 2019 bietet für Fans von Philips Hue viele Neuheiten. Wir geben eine Übersicht.
echo_lifestyle_aufmacher
Smarte Speaker

Ein günstiger Echo für die Steckdose, Konkurrenz für Apples Homepod und ein Show mit 8-Zoll-Display – das ist Amazons neue Alexa-Reihe.
Weihnachten_Technikfans
Coole Technik-Gadgets

Weihnachten steht vor der Tür und Sie haben keine Ahnung, was Sie verschenken sollen? Wir haben originelle Gadgets für Sie zusammengestellt.