Beleuchtung fürs Smart Home

LED-Streifen für WLAN, ZigBee & Bluetooth: Kaufberatung und Tipps

Smarte LED-Streifen bringen steuerbares, indirektes Lichtambiente in Ihr Smart Home. Wir stellen sechs Modelle mit ZigBee, WLAN und Bluetooth vor.

Lichtband auf ZigBee-Basis

© Innr

Innr Flexlight benötigt eine Hue Bridge oder eine andere ZigBee-Zentrale für den Betrieb.

LED-Streifen, ob einfarbig oder mit Farbwechsel, schaffen angenehmes und indirektes Licht. Sehr beliebt ist eine indirekte Beleuchtung in der Küche, zum Beispiel am Sockel der Küchenschränke. Aber auch im Wohnzimmer, Schlafzimmer oder Flur werden LED-Streifen gern eingesetzt, um eine angenehme Lichtstimmung zu schaffen.

Vorteil der LED-Streifen: Sie lassen sich zumeist einfach anbringen, lassen sich kürzen oder verlängern, sind dimmbar und verbrauchen wenig Energie. Wer bereits in anderen Lampen auf smarte Leuchtmittel setzt, findet Lichtstreifen oft als ergänzendes Set vor, das sich einfach und unkompliziert ins bestehende System integrieren lässt. 

Basis zuerst, dann die Erweiterung

Kaufen Sie einen LED-Lichtstreifen, dann achten Sie darauf, zuerst das Basispaket zu erwerben. Denn auch ein Lichtstreifen braucht eine Steuereinheit, und die findet sich bei LED-Streifen zumeist in Form eines Controllers wieder, der am Stromkabel angebracht ist. Ohne diesen Controller ist die Lichtleiste nicht steuerbar. Erweiterungs-Pakete sind einfach anklickbare Meter LED-Streifen.

Viele der Lichtstreifen sind dimmbar, jedoch funktioniert das nie über einen bereits vorhandenen, normalen Dimmschalter. Es gibt für einige, so zum Beispiel das Hue-System von Philips, einen separaten Dimmschalter, der über die Bridge den Lichtstreifen ansteuert. Alternativ geschieht das Dimmen in der App oder per Sprachbefehl.

LED-Lichtstreifen sind einfach zu befestigen

LED-Streifen lassen sich eigentlich fast überall anbringen. Es wird eigentlich kein Werkzeug benötigt, außer eventuell einer Schere zum Kürzen des Streifens an markierten Punkten. Die Streifen haben eine Klebeseite, mit der Sie sie am Untergrund befestigen können.

Wer nasse Räume oder den Balkon und Gartenmöbel mit LED-Beleuchtung ausstatten möchte, sollte hierfür am besten die Outdoor-Variante nutzen, falls vorhanden. Diese ist wetterbeständig und auch wassergeschützt. Wichtig bei allen Varianten: Die Streifen brauchen eine Stromversorgung in Form einer Steckdose. 

Tipp 1: LIFX Z Starter Kit

WLAN-Lichtband

© LIFX

LIFX Z funktioniert über das heimische WLAN und wird per LIFX-App gesteuert.

Zum Leuchtmittelsortiment von Lifx gehört auch das smarte LED-Band LIFX Z. Das System ist WLAN-basierend und kommt ganz ohne Hub aus. Lediglich eine Stromversorgung per Steckdose muss vorhanden sein, um das LED-Lichtband anzubringen und mittels LIFX-App in Betrieb zu nehmen. 

Im LIFX Z Starter Kit (bei Amazon ansehen) enthalten ist ein zwei Meter langer Lichtstreifen nebst Stromkabel mit Kontroller. Erweitern lässt sich das Band auf bis zu 10 Meter. Die Inbetriebnahme ist einfach: Das Band wird einfach auf die gereinigte Oberfläche geklebt. Erweiterungen werden am Ende angesteckt.

Per App lässt sich der LED-Streifen steuern, es lassen sich Szenen festlegen, Farben definieren und mehr. Die App ist vom Umfang her enorm, erfordert aber auch eine kleine Einarbeitung. Danach funktioniert aber alles tadellos. Wer nicht immer die App bedienen möchte, kann LIFX Z auch mit Alexa bedienen. Zudem lässt es sich mit Apple HomeKit verbinden.

Tipp 2: Osram Smart+Flex 3P Multicolor

Zigbee-Lichtband von Osram

© Ledvance

Osram bietet in der Smart+-Serie LED-Streifen sowohl für ZigBee als auch für Apple HomeKit an.

Auch Ledvance hat in seiner Osram Smart+-Produktreihe ein smartes Lichtband. Die ZigBee-Variante (bei Amazon ansehen) lässt sich per App und ZigBee Gateway mit ZigBee-Standard steuern. Alternativ kann das Lichtband auch in Echo Plus direkt eingebunden werden und benötigt kein zusätzliches Gateway.

Natürlich lässt sich auch das Lichtband mit dem Sprachassistenten Alexa bedienen. Für Apple Homekit-Anwender hat Osram das Smart+ Flex 3P Multicolor (bei Amazon ansehen) in einer HomeKit-Variante im Programm, die ausschließlich mit Apple Homekit arbeitet.

Die Montage ist recht simpel: Die selbstklebenden Streifen werden einfach auf den vorbereiteten Untergrund gepresst und angeklebt. Zudem gibt es Erweiterungen zu dem 180 cm langen Streifen. Auch hier ist neben einem Gateway in der ZigBee-Variante in jedem Fall eine Steckdose notwendig

Tipp 3: Philips Hue LightStrip+

Hue-LED-Streifen

© Philips

Im großen Sortiment der Hue-Leuchten findet sich auch ein LED-Lichtband.

Auch von Philips Hue ist ein Lichtstreifen für das Hue-Ökosystem erhältlich. Das Basisset besteht aus 2 m Lichtstreifen plus Netzteil. Wie alle Hue-Leuchtmittel wird zum Betrieb eine Hue Bridge benötigt. Die Einstellung der Lichttemperatur und Farben erfolgt über die Hue-App.

Die Installation eines Streifens ist dabei relativ simpel. Auch dieser Streifen wird einfach auf die Oberfläche aufgeklebt. Der Lichtstreifen lässt sich ebenfalls auf bis zu 10 m erweitern, indem Erweiterungsstreifen eingehängt werden.

Wie alle Hue-Leuchten ist auch der Lightstrip+ mit Amazon Alexa, Google Assistant, Apple Homekit, IFTTT und Conrad Connect kompatibel und unterstützt Smart-Home-Systeme von Herstellern, die eine Hue-Funktion integriert haben.

Schön: Für den LightStrip+ (bei Amazon ansehen​) gibt es weitere Apps und Funktionen, so dass sich der Streifen auch für eine Gaming- oder Entertainmentbeleuchtung einsetzen lässt und auf Szenen am Bildschirm oder Musik reagiert und demenstprechend das Licht einstellt.

Mehr lesen

Smart Home: 8 Starterkits im Vergleich
Smart-Home-Lösungen

Wer aus seinem Zuhause ein Smart Home machen möchte, muss ein paar Einstiegshürden überwinden. Vorkonfigurierte Starterkits sollen dabei helfen.

Tipp 4: Innr Flex Light Color

Auch Innr bietet einen flexiblen, farbigen Lichtstreifen in seinem Leuchtensortiment an. 4 Meter misst der LED-Streifen, der sich flexibel ankleben und einfach per Schere kürzen lässt. Dazu kommt noch ein 2m langes Kabel, das über den Steuerkasten zur Steckdose führt.

Die Steuerung der ZigBee-basierten Leiste erfolgt über die Hue Bridge oder eine ZigBee-Zentrale anderer Hersteller. Alternativ funktioniert die Steuerung ohne zusätzliches Modul über die Echo-Plus-Variante. Läuft die Innr Flex Light Color (bei Amazon ansehen) über eine Hue Bridge, ist auch die Steuerung über andere Echo-Produkte möglich.

Innr hat eine eigene App, die Leiste lässt sich jedoch auch in der Hue-App bedienen. Für Apple Homekit ist keine Unterstützung verfügbar. Für Hue-Nutzer sicher eine günstige Alternative zu den original Lightstripes, allerdings ohne Unterstützung weiterer Funktionen wie einer Entertainment- oder Gaming-Beleuchtung. 

Tipp 5: Paulmann MaxLED / Reflex LED

ZigBee-Variaante von Paulmann

© Paulmann

Paulmann bietet neben einer einfachen Bluetooth-Variante auch einen LED-Streifen auf ZigBee-Basis an.

Bei Leuchtenhersteller Paulmann finden sich LED-Strips sowohl für eine Bluetooth-Steuerung via Smartphone oder Tablet (MaxLED) als auch via ZigBee-Syystem (Reflex LED). Während die Bluetooth-Variante sich sehr einfach via Paulmann Home-App steuern lässt, wird die ZigBee-Version (bei Amazon ansehen) über die Paulmann-eigene Smart Friends Box oder ein ZigBee-Gateway anderer Hersteller ins Smart Home eingebunden.

Dabei bietet die ZigBee-Leiste Reflex LED einiges mehr an Komfort: Zum einen die Kompatibilität mit Amazon Alexa Echo Plus, Philips Hue Bridge 2 und Osram Lightify. Zum anderen ist das System mesh-fähig, das heißt die Reichweite erhöht sich von Produkt zu Produkt. 

Tipp 6: Eve Light Strip

WLAN-LED-Streifen für HomeKit

© Eve Systems

Eve Light Strip ist WLAN-basiert und ausschließlich für Apples HomeKit konzipiert.

Der Eve Light Strip wird per Apple HomeKit ins WLAN eingebunden und ist somit unabhängig von weiteren Gateways oder Bridges. Der LED-Streifen, der ausschließlich HomeKit unterstützt, liefert 1800 Lumen in Weiß und Farbe, ist dimmbar und lässt sich laut hersteller auch als rpimäre Lichtquelle nutzen.

Der Basisstreifen hat eine Länge von 2 Metern. Gekürzt werden kann er bis zu 30 Zentimetern. Über Erweiterungsbänder ist eine Länge von 10 Metern möglich.  

Tipp 7: iLinTeTek Smart LED Lichtstreifen

LED-Streifen mit App-Steuerung

© iLinTek

Der smarte LED-Streifen von iLinTek wird direkt per App mit dem heimischen WLAN verbunden. 

Beim Farb- und weiß-LED-Streifen von iLintek ist keinerlei weiterer Hub oder ein Gateway nötig. um ihn zu steuern oder in Betrieb zu nehmen. Der smarte Lichtstreifen wird einfach per App ins heimische WLAN (nur 2,4 GHz) eingebunden.  Neben einem RGB-Farbspektrum bietet der 3 Meter lange Streifen auch die Weißabstufungen von kalt- bis warmweiß. Der Streifen ist an den Schnittmarkierungen kürzbar. Neben der Steuerung per App (iOS und Android) lässt sich der Lightstrip auch via Amazon Alexa oder Google Assistant sprachsteuern. Gut: Am Kontroller selbst, der leider anders als der Streifen nicht IP44-spritzwassergeschützt ist, befindet sich ein Button, mit dem sich der Lichtstreifen auch ein- und ausschalten lässt.​

Mehr zum Thema

Kamera mit Sirene
Mit WLAN, Bewegungsmelder und Co.

IP-Cams, die per WLAN oder Kabel ins eigene Smart-Home-System integriert sind, senden auch aufs Smartphone. Wir stellen 7 Kameras vor.
steuerbare Beleuchtung
Angebot zur Amazon Cyber Monday Woche

Die smarten Leuchtmittel und Lampen von Philips Hue sind beliebt, aber teuer. Heute gibt es einige Sets und Produkte im Angebot bei Amazon.
Philips Hue Bridge WLAN verbinden
Smarthome-Beleuchtung

Die Hue Bridge ist das Zentrum der smarten Beleuchtung von Philips. Ohne LAN-Anschluss stellt sich die Frage: Kann die Bridge auch via WLAN ins Netz?
Ideen für smarte Geschenke
Smart schenken

Wissen Sie schon, was Sie unter den Gabenbaum legen? Falls Ihnen noch Ideen fehlen, zeigen wir Ihnen hier Geschenktipps zu Weihnachten für…
Philips Luftreiniger
SmartHome

Luftreiniger filtern per App-Steuerung gezielt Schadstoffe und sorgen für Wohlbefinden und bessere Gesundheit. Wir liefern eine Kaufberatung und…
Alle Testberichte
Telefónica Deutschland Logo
connect Festnetztest 2019
Die rund 2 Millionen Festnetzkunden von O2/Telefónica entsprechen 5,9 Prozent Marktanteil. Der Anbieter erreicht 2019 knapp die Note „sehr gut“.
1&1
connect Festnetztest 2019
2015 und 2017 hatte 1&1 gewonnen. Auch wenn es diesmal nicht ganz für den Testsieg reicht, zeigen die Montabaurer sehr gute Leistungen.
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.