Update zu Multimedia-PC im Selbstbau

Neue Grafikkarten von MSI

15.12.2008 von Redaktion connect und Reinhard Paprotka

Obwohl Grafikkarten nicht in stereoplays Focus stehen, lohnt sich jetzt der Blick auf eine Neuentwicklung.

ca. 1:35 Min
Ratgeber
Nvidia N 9500 GT
Nvidia N 9500 GT
© Archiv

Wohl in keinem Bereich ist die Technik so schnelllebig wie bei PCs. Das gilt auch für den Wohnzimmer-Computer "Der leise Quad ". Und obwohl Grafikkarten nicht in unserem Focus stehen, lohnt sich jetzt der Blick auf eine Neuentwicklung. Heute spielt die Aufnahme per Satelliten-Karte auch für den HiFi-Fan eine zunehmende Rolle, nicht nur für Musik, sondern in der HDTV-Ära auch für Videos. Um HDTV im anspruchsvollen Format H.264 am PC anzuschauen, ist eine enorme Rechenleistung erforderlich, die selbst einen Quad-Core-Prozessor (CPU) stark beschäftigt.

Abhilfe schafft die Verlagerung der Berechnungen auf den auf der Grafikkarte enthaltenen Grafikprozessor (GPU), und diesbezüglich gibt es jetzt einen exorbitanten Fortschritt. So hat NVIDIA bei neueren GPUs die Technik PureVideo HD implementiert, die diese Verlagerung bewirkt. MSI als Grafikkarten-Hersteller hat nun zwei passiv gekühlte Karten vorgestellt, die ohne die zumeist recht lauten Gebläse auskommen. Nur solche Karten sind für Wohnzimmer-PCs wirklich empfehlenswert.

Nvidia N 9400 GT
Nvidia N 9400 GT
© Archiv

Das Modell N 9400 GT MD 512 H ist mit Kühlkörper ausgestattet und kostet etwa 65 Euro, die Karte N 9500 GT MD 512 Z/D2 arbeitet mit Heatpipe-Technik und ist für etwa 80 Euro erhältlich. Wir haben beide Karten in dem genannten Quad-Core-PC getestet und damit eine Reduzierung der CPU-Last von etwa 35 auf 1 (!) Prozent festgestellt. Das ist perfekt, denn damit steht die CPU selbst während aufwendiger H.264-Anwendungen voll für andere Anwendungen zur Verfügung. Im Vergleich dazu reduziert die in unserem Quad-Core-Artikel erwähnte Grafikkarte mit 7600-GS-GPU die CPU-Last nur auf etwa 20 Prozent.

Aufgrund des geringen Mehrpreises empfehlen wir die 9500er-Version mit Heatpipe, da bei dieser die Wärme auf die Leiterbahnseite transportiert wird, und die liegt im Tower-Gehäuse genau unter dem CPU-Gebläse (siehe Quad-Core-Artikel). Hinzu kommt, dass die 9500er-GPU über sogenannte Shader verfügt, die für PC-Spiele erforderlich sind. Und Dank der neuartigen CUDA-Technologie von NVIDIA sollen die Shader bei in Kürze erhältlichen Video-Bearbeitungsprogrammen eine Beschleunigung von bis zu 400 Prozent beim Rendern von Videos bewirken. Ein solches Programm ist der um CUDA erweiterte PowerDirector 7 von Cyberlink. Von Cyberlink stammt auch die Abspiel-Software PowerDVD, die in der Version 8 eine optimale Unterstützung von PureVideo HD bietet. Damit haben wir unsere Tests durchgeführt. Weitere Infos: www.nvidia.de , www.msi-computer.de , www.cyberlink.de .

 

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Shunyata  Research

Ratgeber

Ratgeber Strom Teil 5: Komplettlösung von Shunyata

DTCD: Mit diesen Lettern will Shunyata Research das Klanggeheimnis vom Stromnetz enträtseln.

Netzfilter von IsoTek

Ratgeber

Ratgeber Strom Teil 6: Netzfilterung von IsoTek

Filtern - aber richtig: Der britische HiFi-Energieversorgungs-Spezialist IsoTek will auf diese Weise für besonders wohlklingenden Strom sorgen.

Pre-Outs

Ratgeber AV-Receiver

Abhilfe bei fehlenden Pre-Outs

stereoplay erklärt wie sie mit der Zuhilfenahme eines Widerstands-Spannungsteilers das hohe Boxenpotenzial eines Verstärkers auf Line-Niveau umsetzen…

La Scala Mailand

stereoplay Konzertsäle

La Scala Mailand

Die große Strahlkraft der Vergangenheit - Italiens berühmtestes Opernhaus, die Mailänder "Scala", darf endlich wieder den Glanz alter Tage versprühen.

Koncerthuset Kopenhagen

stereoplay Konzertsäle

Koncerthuset Kopenhagen

Beim Bau des Kopenhagener Koncerthuset wurde das Budget extrem überzogen. Was soll's? Der Klang ist toll.