1&1, Yourfone & Co.

United Internet und Drillisch: Das bedeutet die Fusion

8.8.2017 von Josefine Milosevic

United Internet und Drillisch legen ihr Mobilfunk- und DSL-Geschäft zusammen und wollen so als vierte Macht auf dem deutschen TK-Markt für mehr Wettbwerb sorgen.

ca. 2:30 Min
Ratgeber
VG Wort Pixel
  1. United Internet und Drillisch: Das bedeutet die Fusion
  2. Interview: Dr. Michael Opitz über die Fusion
Ralph Dommermuth und Vlasios Choulidis
United-Internet-Chef Ralph Dommermuth und Vlasios Choulidis, Vorstandssprecher von Drillisch
© United Internet

Per Handschlag besiegelten United-Internet-Chef Ralph Dommermuth und Vlasios Choulidis, Vorstandssprecher von Drillisch, am 12. Mai ihren vielversprechenden Deal: United Internet will durch zwei Kapitalerhöhungen seine mit 5,85 Milliarden Euro bewertete Mobilfunk- und DSL-Sparte „1&1 Telecommunication“ gegen Aktien in Drillisch einbringen und so mit 72,7 Prozent zum größten Aktionär des Mobilfunkers aus Maintal werden.

Auf Augenhöhe mit den Netzbetreibern 

Mit dem Zusammenschluss sieht sich United Internet als vierte Kraft auf dem deutschen TK-Markt und damit auf Augenhöhe mit den Netzbetreibern Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland.

Das starke Interesse seitens United Internet an Drillisch kommt nicht von ungefähr: Laut dem Vertrag mit Telefónica Deutschland, der im Zuge der E-Plus-O2-Fusion im Juni 2014 ausgehandelt wurde, kann Drillisch in den nächsten drei Jahren bis zu 30 Prozent der Netzkapazität der deutschen Telefónica übernehmen und darf zudem mindestens bis 2030 das Telefónica-Netz nutzen. 

Damit schafften die Hessen den Sprung vom Service-Provider zum MVNO-Betreiber und können dank eigenen Netzkapazitäten eigenständig attraktive LTE-Bundles und künftig auch 5G-Produkte vertreiben. 

Mehr lesen

connect Netztest 2015

Mobilfunk-Netztest 2017

Wer hat das beste Handy-Netz?

Welche Netzbetreiber sind die besten in Deutschland, Österreich und der Schweiz? Alle Infos zum connect-Netztest 2017.

Die Rolle hätte United Internet vor drei Jahren gerne selbst eingenommen. Doch Drillisch kam dem ambitionierten Gründer und Vorstandschef Ralph Dommermuth zuvor und schnappte sich den Zuschlag für den uneingeschränkten Zugriff aufs Telefónica-Netz.

Daraufhin erhöhte United Internet, die schon vor zehn Jahren bei dem börsennotierten Wettbewerber als Aktionär eingestiegen war, im Frühjahr 2015 ihre Beteiligung an Drillisch auf über 20 Prozent. Mittlerweile hält United Internet knapp über 30 Prozent an den Hessen. 

 Daher kommt der Schulterschluss der beiden Unternehmen zwar plötzlich, aber nicht unerwartet: Schließlich konnte United Internet nur durch eine Transaktion zum Nutznießer des aussichtsreichen Drillisch-Coups mit Telefónica werden. 

„1&1 verfügt über eine starke Marke, einen riesigen Kundenstamm und enorme Vertriebskraft. Drillisch ist ein schnell wachsender Mobilfunkanbieter mit einem attraktiven Produktportfolio“, ist Ralph Dommermuth überzeugt, der neben 1&1-Chef Martin Witt und Drillisch-Finanzvorstand André Driesen die Führungsriege des kombinierten Unternehmens bildet.

Service-Provider wachsen
Laut der Studie des Branchenverbands VATM konnten 1&1, Drillisch und Freenet 2016 im Mobilfunk ihren Umsatz steigern (in Klammern werden die absoluten Umsätze vom Vorjahr angegeben).
© Branchenverband VATM

Der Telefónica-Deal zahlt sich aus

Dass das nicht nur fromme Wünsche des erfolgshungrigen United-Internet-Chefs sind, belegen die Geschäftszahlen: 1&1 und Drillisch vefügen zusammen über mehr als 12 Millionen Kundenverträge. Davon bringt 1&1 mit 8,7 Millionen Mobilfunk- und DSL-Kunden den Hauptanteil als Mitgift in die Hochzeit ein. 

Der gemeinsame Umsatz beider Firmen betrug am Jahresende 3,6 Milliarden Euro. Dabei soll es freilich nicht bleiben: Schließlich konnte Drillisch im Zuge der E-Plus- und O2-Fusion 300 Shops vom Münchner Netzbetreiber übernehmen, in denen nun die eigene Mobilfunkmarke Yourfone vertrieben wird. 

Durch die Zusammenlegung kann Drillisch in den Innenstädten neben Mobilfunk auch schnelle 1&1-Internet-Anschlüsse aus einer Hand verkaufen. Von den Synergien versprechen sich die beiden Firmengründer Dommermuth und Choulidis viel: Ab 2020 will man 150 Millionen jährlich durch den gemeinsamen Hardware- und Vorleistungseinkauf und durch eine effizientere Auslastung der Netzkapazitäten einsparen.

Ob es dann bei der Tiefstpreispolitik bleibt, mit der Drillisch erfolgreich wurde, bleibt freilich abzuwarten. Laut Analysten hat der Kunde aber nichts zu befürchten. Nachdem das Kartellamt Anfang Juni die Zusammenführung bewilligt hat, müssen nun noch 75 Prozent der Drillisch-Aktionäre bei der außerordentlichen Hauptversammlung am 25. Juli dem Deal zustimmen. 

Das United-Internet-Angebot lautet: 50 Euro pro Aktie. Doch auch nach der Konsolidierung, die vorbehaltlich der Zustimmung der Anleger am Ende des Jahres erwartet wird, soll Drillisch als eigenständige börsennotierte Gesellschaft unter dem Dach von United Internet bleiben.

O2-Tipp: Paketwechsel

Quelle: O2
O2-Tipp: Paketwechsel

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Deutsche Telekom Logo Flaggen

Telekom Netz-Architekten

Mobilfunk: So läuft der Netzausbau der Telekom

Das Netz hat bei der Telekom höchste Prio. connect hat Çiğdem Mareski besucht, die den Funknetzausbau in München beaufsichtigt.

Internet im Flugzeug

Mobilfunk-Technik

Internet im Flugzeug - bald auch in Europa

Seit Anfang Februar ist das „European Aviation Network“ (EAN) in Betrieb. Es verspricht Flugpassagieren schon bald Internetzugang auch auf…

Geld-Glitzerstaub

Mobilfunk-Vertrag

Handy-Vertrag verlängern oder kündigen: Das ist zu beachten

Neukunden erhalten oft bessere Konditionen beim Handy-Vertag. Wenn Sie den alten Vetrag aktiv verlängern oder kündigen, holen Sie mehr für sich raus.

Datenschutz

Mobilfunk-Sicherheit

Sicherheitslücken im LTE-Netz

Das moderne LTE-Netz birgt jede Menge Sicherheitslücken, die bislang noch nicht ausgemerzt sind. Beim 5G-Standard drohen außerdem ganz neue Risiken.

shutterstock_631386677_Apps_Smartphone

Sicherheitstest: Apps der Mobilfunk-Netzbetreiber

Service-App-Test 2021: Telekom, Drei, Swisscom und Co. im…

Verträge per App verwalten: Das bieten alle Netzbetreiber im DACH-Raum. Wir haben die Funktionalität und die Sicherheit der Service-Apps getestet.