Smarte Maske mit Sensor und App

Airpop Active+ Halo im Test

24.3.2021 von Andreas Seeger

Das Unternehmen Airpop verkauft Masken für 150 Euro. Auf den ersten Blick ein absurder Mondpreis. Auf den zweiten Blick ein smartes Wearable, das uns überzeugt hat.

ca. 3:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Airpop Active Halo+
Die Active Halo+ ist das Spitzenmodell von Airpop für 150 Euro.
© Hersteller
EUR 99,99
Jetzt kaufen

Pro

  • hochwertige Materialien
  • hoher Tragekomfort
  • Silkondichtung schließt Ränder ab
  • nachhaltige Nutzung
  • App informiert über Tragedauer
  • sieht gut aus

Contra

  • hoher Preis

Fazit

Der Tragekomfort ist hoch, der Gedanke dahinter nachhaltig, außerdem sehen die Airpop-Masken besser aus als jede Einwegmaske, mehr wie Modeaccessoires und weniger wie medizinische Produkte. Ob es gleich das Spitzenmodell Active+ sein muss, muss jeder selbst entscheiden. Eine dicke Empfehlung gibt es aber in jedem Fall.


Hervorragend

Den Vorwurf, mit Masken Geld zu scheffeln, kann man einigen CDU/CSU-Politikern machen, nicht aber der Firma Airpop, die in Shanghai und Shenzhen ansässig ist. Dafür spricht schon das Gründungsdatum: Seit 2015 entwickelt man Masken, der primäre Gedanke dahinter war und ist die Luftverschmutzung: Man will den Bewohnern der vom Smog geplagten Metropolen Asiens eine Möglichkeit geben, saubere Luft zu atmen.

Und dann kam Corona.

Mit der Pandemie erweiterte sich der Fokus von Airpop und die Produkte wurden auch außerhalb von Asien bekannt. Man versteht sich laut Selbstbeschreibung als globales Unternehmen, das über seine Website international verkauft. Mehrwegmasken starten bei 60 Euro, uns erreicht das Spitzenmodell Active Halo+ für 150 Euro.

Airpop Active Halo+ mit Innenfilter
Die Maske besteht aus zwei Teilen. Der austauschbare Innenfilter erfüllt die mit FFP2 vergleichbare Norm KN95.
© Hersteller

Die Maske als Modeaccessoire

150 Euro für eine Maske, das klingt zunächst einmal viel zu teuer. Aber keiner weiß, wie lange Corona uns noch begleiten wird, und vielleicht wandern Masken dauerhaft in den Alltag, so wie das in Asien bereits geschehen ist. Mit Blick auf die aktuelle Lage der Pandemie und auf die Mutationen ist das sogar ziemlich wahrscheinlich. Und wenn das der Fall ist, sind die 150 Euro vielleicht gut angelegt.

Die Active Halo+ besteht aus zwei Teilen: dem Filterhalter, also der eigentlichen Maske mit dem Sensor, und dem austauschbaren Innenfilter, der über zwei Clips mit der Maske verbunden wird. Das erste Einklippen gestaltet sich schwierig, bei uns rutscht der Filter immer wieder raus. Nach ein paar Versuchen hat man aber den Dreh raus: Einfach mit dem Daumen(nagel) den Bereich um den Clip fest andrücken, dann sind beide Teile sicher verbunden. Zwei Dinge fallen positiv auf: Erstens besteht der Außenfilter aus hautfreundlichen, haptisch ansprechenden Textilfasern (Mikrofaser, Polyester, PP und TPE), die sehr hochwertig verarbeitet sind; zweitens hat der Innenfilter eine umlaufende Silkondichtung, die sauber abschließt, sodass praktisch keine Luft an den Seiten entweichen kann. Das freut auch Brillenträger, weil die Gläser weniger stark beschlagen. Für zusätzlichen Tragekomfort sorgt die betonte Kuppelform der Maske: So wird ein Hohlraum zwischen Maske und Mund-Nasenbereich geschaffen, der größer ist als bei (FFP2-)Einwegmasken.

Airpop Active Halo+ App
Die Airpop-App mit dem Dashboard, den Einstellungen für den LED-Lichtkreis, dem Maskenstatus und den Details zum Filter (von links nach rechts).
© connect

Die erste Maske mit App

Bei unserem Spitzenmodell ist ein Sensor integriert, der per App über die Atemfrequenz und einen notwendigen Filterwechsel informiert. Über die App kann man zudem die Farbe des LED-Lichtkreises um den Sensor herum anpassen. Egal ob rot, blau oder grün: Im Dunkeln sieht das ziemlich cool aus!

Momentan gibt es die Airpop-App nur für iOS, ein Android-Pendant soll aber in Kürze veröffentlicht werden. In der App bekommt man auch Infos zur Luftverschmutzung vor Ort, allerdings wird dieser Wert nicht vom Sensor ermittelt, sondern übers Internet bereitgestellt. Auch wenn die App mit moderner Optik und vielschichtigen Menüs Tiefe suggeriert: Abgesehen von dem futuristischen Lichtzauber und der Erfassung der Tragedauer kann der Sensor nicht viel. Dass Airpop sich selbst als erstes Unternehmen für „Air Wearables“ sieht, erscheint vor diesem Hintergrund etwas hoch gegriffen.

Die Sache mit dem Preis

Die hohen Anschaffungskosten von 150 Euro relativieren sich mit Blick auf die vier Wechselfilter, die zum Lieferumfang gehören. Sie erfüllen die mit FFP2 vergleichbare KN95-Norm und können jeweils 40 Stunden getragen werden, also insgesamt 160 Stunden. Ein 4er-Nachfüllpack kostet 25 Euro. Bei korrekter Nutzung sind Einwegmasken nicht viel günstiger, zudem fällt damit mehr Müll an. Noch besser wird unsere Bilanz, wenn wir uns die Airpop Active ohne "+" anschauen, die nur 70 Euro kostet: Die ist mit den gleichen KN95-Innenfiltern kompatibel, aber der Filterträger ist nicht ganz so hochwertig, er hat keinen Sensor und die Schlaufenlänge ist nicht anpassbar.

Die Frage, ob man einen Sensor mit App-Anbindung braucht, entscheidet also über 80 Euro.

Fazit: Ein neues Produkt für eine neue Zeit

Corona verändert unsere Gesellschaft und viele gehen davon aus, dass diese Veränderungen langfristig sein werden. Vielleicht ist die Maske eine dieser Veränderungen. Wenn dem so ist, dann stellt sich irgendwann die Frage, ob ein solches Produkt dauerhaft als Wegwerfprodukt konzipiert sein darf. Vor diesem Hintergrund hat uns die Active+ Halo vollauf überzeugt. Tragekomfort und Materialwahl sind exzellent, man fühlt sich dank Silikondichtung sicherer und die Nutzung ist nachhaltiger als bei Einwegmasken.

Und nicht zu vergessen: Die Airpop-Masken sehen besser aus, mehr wie Modeaccessoires und weniger wie medizinische Produkte. Wir halten eine Maske von Airpop daher für eine gute Investition. Ob es gleich das Spitzenmodell Active+ sein muss, muss jeder selbst entscheiden. Eine dicke Empfehlung gibt es aber in jedem Fall.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Fitnesstracker Huawei Band 6 vs Honor Band 6

Fitnesstracker

Huawei Band 6 und Honor Band 6 im Test

Huawei und Honor bieten mit dem Band 6 annähernd identische Fitnesstracker an. Taugen die Bänder etwas für den Preis, oder sollte man lieber mehr Geld…

Kundenbarometer Smartwatch

Kundenbarometer Smartwatch 2021

So zufrieden sind Kunden mit ihrer Smartwatch

Smartwatches zählen 2021 zu den beliebtesten Wearables. Welche Marke liegt in der Käufergunst oben? Wir haben Kunden zu ihren Erfahrungen befragt.

Garmin Venu 2

Fitness-Smartwatch

Garmin Venu 2 im Test: akkurate Trainings-Smartwatch

93,0%

Garmins Venu 2 strotzt vor Sport- und Gesundheitsfunktionen und misst sehr akkurat. Einige smarte Features fehlen jedoch immer noch.

Huawei Watch 3 im Test: Kompakter Profi

Smartwatch

Huawei Watch 3 im Test: Kompakter Profi

90,0%

Mit Huaweis Watch 3 muss man nur wenige Abstriche zum Pro-Modell machen und hat zugleich eine handlichere Uhr am Arm. Unsere größten Kritikpunkte…

Samsung-Galaxy-Watch-4-classic-Aufmacher

Smartwatches mit Blutdruckmessung

Samsung Galaxy Watch 4 und 4 Classic im Test

Samsung hat mit der Galaxy Watch 4 einen echten Gesundheitsprofi vorgestellt. Die App-Auswahl ist zudem auch gewachsen. Doch einen Haken gibt es.