Kabellose In-Ear-Gaming-Kopfhörer

Asus ROG Cetra True Wireless im Praxischeck: Guter Deal

15.6.2022 von Yvonne Junginger

Mit den ROG Cetra True Wireless präsentiert Asus für 130 Euro seine ersten wirklich kabellosen ROG-Gaming-Kopfhörer. Wir haben mal reingehört.

ca. 3:15 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Rog-Cetra-2-
Die Buds sowie die Hülle wurden in einem eleganten Schwarz gehalten.
© connect
EUR 122,94
Jetzt kaufen

Pro

  • solider Klang
  • gutes ANC
  • Qi-Funktion
  • funktionale App
  • geringe Latenz perfekt fürs Gaming
  • IPX4-Spritzwasserschutz

Contra

  • auf Dauer unbequem
  • etwas zu basslastig

Fazit

connect-check-Urteil: sehr gut; Preis-Leistung: sehr gut

Dass Asus unter der Linie ROG (Republic of Gamers) dem Namen entsprechend Gaming-Zubehör auf den Markt bringt, ist nichts Neues. Die Cetra True Wireless In-Ear-Gaming-Kopfhörer allerdings schon. Mit hybrider ANC-Technologie, 27 Stunden Akkulaufzeit mit Case und Low-Latency-Performance erhoffen wir uns viel von den Buds. Ob die In-Ears unsere Erwartungen erfüllen, klären wir im Praxistest.

Asus ROG Cetra: Design und Tragekomfort

Durch das ergonomische Design ist der erste optische Eindruck vielversprechend. Beigelegte Silikonaufsätze in drei verschiedenen Größen sollen den Tragekomfort zusätzlich erhöhen.

Zunächst sitzen die Stöpsel bequem im Ohr, nach einiger Zeit fangen sie bei uns jedoch an, unangenehm zu drücken. Trotz eines relativ geringen Gewichts von ca. fünf Gramm, fallen die Ohrhörer recht groß aus und tragen so nicht gerade zu einem bequemen Sitz bei.

Ein Plus hingegen ist der nach IPX4 zertifizierte Spritzwasserschutz, der die Kopfhörer vor Schweiß und Regen schützt. Das Case ist ebenso wie die Kopfhörer in schwarz gehalten und überzeugt durch seine relativ kompakte Größe und griffige Haptik. Leuchtende LED-Farbakzente unterstreichen den Gaming-Vibe.

ROG-Cetra-1-1-
Der Farbstreifen zeigt den ungefähren Akkustand an. Blau bedeutet "voll aufgeladen".
© connect

ROG Cetra: Akku und Ladedauer

Ein LED-Farbstreifen vorne an der Ladebüchse dient als Indikator des Akkustandes. Blau bedeutet voll aufgeladen, rot entspricht einem niedrigen Akkustand, ein rotes Blinken symbolisiert, dass der Akku jeden Moment schlapp macht und es Zeit wird, Energie nachzutanken.

Bei aktiviertem ANC darf man mit einer Gaming-Zeit von guten 4,5 Stunden rechnen, ist die Geräuschunterdrückung deaktiviert, kommt noch einmal eine Stunde dazu. Und sollte es unterwegs mal eng werden, verfügen die Buds dank Schnellladefunktion nach nur zehn Minuten im Ladecase über ein Durchhaltevermögen von weiteren 1,5 Stunden.

Zusammen mit dem Case kommen die Cetra True Wireless auf eine Akkulaufzeit von etwa 27 Stunden, danach muss das Etui per USB-C-Ladekabel oder Wireless-Charge-Funktion wieder aufgetankt werden. Letzteres ist für den Preis ein tolles Feature.

Rog-Cetra-Akkustand-1-
In der Armoury Crate App wird einem der Akkustand der Ohrhörer angezeigt.
© Screenshot und Montage: connect

ROG Cetra: Steuerung und Funktionalität

Die Kopplung mit dem Smartphone per Bluetooth gelingt problemlos binnen weniger Sekunden. Einfach Bluetooth auf dem Handy anschalten, das Case aufklappen, koppeln und fertig. Befehle können über die Touchflächen an den Ohrhörern gegeben werden. Die Belegung der Berührungssensoren ist voreingestellt und nicht änderbar.

So startet oder pausiert die Wiedergabe mit einem kurzen Tippen am rechten Hörer, mit einer Berührung von etwa einer Sekunde kann man störende Anrufe während der Gaming-Session ablehnen. Gleiches gilt für die Aktivierung bzw. Deaktivierung des Gaming-Modus.

Der Gaming-Modus ermöglicht eine niedrige Latenz und eine bessere Synchronisation zwischen Audio- und Videowiedergabe, damit auch kompetitive Games Spaß machen.

Über den linken Bud lässt sich Active Noise Cancelation aktivieren oder ausschalten. Hier stehen vier Stufen zur Verfügung. Starkes ANC, leichtes ANC, Ambient Sound und kein ANC. Auffällig ist, dass der rechte Ohrhörer weit mehr Befehlsfunktionen besitzt als der linke; das Verhältnis könnte hier ausgewogener sein. Die Lautstärke lässt sich über die In-Ears nicht regulieren – schade, aber bei dem Preis nicht weiter tragisch.

Armoury-Crate-App-1-
In der App kann man die Einstellungen nach seinen Präferenzen ändern.
© Screenshot und Montage: connect

Individualisierbare Armoury-Crate-App

In der Armoury-Crate-App von Asus lassen sich einige Einstellungen vornehmen. Darunter befinden sich verschiedene Klang-Modi, eine virtuelle Surround-Sound-Funktion und die Möglichkeit, den Bass zu verstärken. Diese ist allerdings überflüssig, da die Kopfhörer bereits sehr basslastig sind.

Per Equalizer lassen sich die Einstellungen jedoch den eigenen Bedürfnissen anpassen, so kann man also auch den Bass runterregeln. Darüber hinaus gibt die App prozentgenau Auskunft über den Akkustand des linken und rechten Ohrstöpsels.

Ein praktisches Feature ist, dass sich die App per QR-Code-Scan zusätzlich mit dem PC synchronisieren lässt. Dies ermöglicht eine flexible Steuerung der Buds entweder über das Smartphone oder den Laptop.

ROG Cetra: Klanqualität und Latenz

Die Cetra True Wireless verfügen über 10-mm-Asus-Essence-Treiber, die für satten, sauberen Klang und kräftigen Bass sorgen sollen. Dies können wir allerdings nur teilweise bestätigen.

Der Bass ist partiell sehr wuchtig und verzerrt so den Klang. Auch in den Höhen vernehmen wir zeitweise ein leichtes Rauschen. Diverse Einstellungen in der App ermöglichen es einem jedoch, den Sound zu optimieren.

Eine KI-Geräuschunterdrückung während Telefonaten hat der Hersteller hier nicht integriert. Man selbst sowie die Person am anderen Ende der Leitung sind dennoch gut zu verstehen.

Lesetipp: Vier In-Ear-Kopfhörer unter 200 Euro im Vergleich

Asus-ROG-Cetra-Siegel
Die ROG Cetra True Wireless wurden von connect mit "sehr gut" bewertet.
© connect

ROG Cetra: Fazit: Tolle In-Ears

Insgesamt überzeugen die Cetra True Wireless durch solide Klangqualität, gutes ANC und eine geringe Latenz. Auch die Sprachqualität ist trotz mangelnder KI-Geräuschunterdrückung während Telefonaten zufriedenstellend.

Die Funktionstiefe der App ermöglicht verschiedenste Anpassungen für den optimalen Musik- oder Gaming-Genuss. Nach dem Motto „Lass(e)t die Spiele beginnen“ sind die neuen ROG In-Ears also attraktive Gaming- und Multimedia-Kopfhörer zu einem angemessenen Preis.

Yamaha TW-E7B

Neues Flaggschiff und Sport-Modell

Yamaha TW-E7B und TW-ES5A: Neue In-Ear-Kopfhörer vorgestellt

Yamaha hat zwei neue In-Ear-Kopfhörer vorgestellt. Mit dem Top-Modell TW-E7B verspricht der Hersteller einen einzigartigen Klang, die TW-ES5A sollen…

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Liberty-Air-2-Pro-Lifestyle-2

Von 10 Grammy-Gewinnern empfohlen

Soundcore Liberty Air 2 Pro im Test: Klangstarke In-Ears für…

Die In-Ear-Kopfhörer Soundcore Liberty Air 2 Pro liefert eine tolle Soundperformance und schont dank mehrstufigem Active Noise Cancelling die Nerven.

Sony-WF-1000XM4

Bluetooth In-Ear-Kopfhörer

Sony WF-1000XM4 im Test

89,8%

Nach den schon erfolgreichen WF-1000XM3 In-Ear-Kopfhörern präsentiert Sony mit dem XM4 einen Nachfolger, der sich fast überall verbessert zeigt.

BeatsFitPro_Black_Lifestyle

Mit ANC und Dolby Atmos

Beats Fit Pro im Test: Starke In-Ears für Aktive

Die Beats Fit Pro verzichten auf Kabel, sind sporttauglich und bieten einen ausgereiften Klang. Ob es auch ein "Aber" gibt, klärt unser Test.

Amazon-Echo-Buds-Lifestyle

Alexa zum Mitnehmen

Amazon Echo Buds 2 im Test: Lohnt sich der Kauf?

Amazon steigt nun auch in Deutschland in den Kopfhörermarkt ein. Wir haben uns die Echo Buds der zweiten Generation im Praxistest in die Ohren…

Nord-Buds-1-

In-Ear-Kopfhörer mit Dolby-Atmos-Unterstützung

Oneplus Nord Buds im Praxischeck: gut und günstig

Die Oneplus Nord Buds sind schicke In-Ear-Kopfhörer für preisbewusste Musikfans. Ob sie trotz des geringen Preises überzeugen, erfahren Sie im Check.