Fitness-App

Endomondo App im Test

17.3.2014 von Jan Spoenle

Endomondo verfolgt einen ebenso umfassenden Ansatz wie Runtastic - und ist dem Marktführer mit nur wenigen Abstrichen direkt auf den Fersen.

ca. 1:25 Min
Testbericht
Endomondo Fitnessapp
Endomondo Fitnessapp
© Enmondo

Endomondo

  • Version: 8.8.0 (iOS), 9.3.1 (Android), 8.2.0.0 (Windows Phone)
  • Preis: 4,49 Euro (iOS), 4,99 Euro (Android), kostenlos (Windows Phone)
  • Betriebssystem: iOS, Android, Windows Phone, Blackberry
  • Download-Links: iTunes, Google Play, Windows Phone
Testwertung (max. 100 Punkte)
  • iOS: 87 Pkt. (sehr gut)
  • Android: 86 PKt. (sehr gut)
  • Windows Phone: 71 Pkt. (befriedigend)

Wenn es einen echten Herausforderer für den beliebten Tracker von Runtastic gibt, dann ist es dieser hier: Endomondo hinterlässt durch die Bank einen sehr guten Eindruck in allen Bereichen. Auch hier gilt: Wer mit Werbung leben kann, bekommt eine sehr gut ausgestattete Lauf-App, die anders als Runtastic sogar in der kostenfreien Variante mit Herzfrequenzmessung aufwarten kann.

Wer keine Werbung mag, kann auch direkt zu einem Windows Phone greifen - die dafür angebotene App ist gänzlich werbefrei. Im Gegenzug gibt es aber für Windows-Nutzer auch keine Möglichkeit, die Bezahl-Features des Premium-Dienstes von Endomondo zu nutzen. Und an dieser Stelle wird es erst richtig kompliziert: Für Android gibt es nämlich eine Endomondo Pro App, die ohne Werbung auskommt und viele Features des zusätzlich angebotenen Premium-Abonnements bereits umfasst - ähnlich wie bei Runtastic Pro. Für iOS gibt es die Pro-App zwar auch, aber nur im US-Store und damit nicht für deutsche Kunden.

Der einzige Weg, die Werbung am iPhone loszuwerden, ist damit das Premium-Abo, das aber im Gegenzug auch viele Features bietet: So wird etwa ein Intervall-Trainingsmodul, ein Herzfrequenz-Zonen-Training und das Audio Coaching für individuelle Trainingspläne freigeschaltet; erweiterte Statistiken und die Auswertung über Graphen sind ebenfalls mit an Bord - für 3,59 Euro pro Monat oder 26,99 Euro pro Jahr. Doch auch ohne Premium kann man viel mit Endomondo anfangen. Sich von Freunden anfeuern zu lassen klappt ohne Abo, und nachträgliches Teilen via Facebook (iOS, Windows Phone und Android) oder Google+ (nur Android) ist ebenfalls möglich. Auch der GPX-Export von Workouts steht über die Endomondo-Webseite kostenfrei zur Verfügung.

 

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Koch-Apps, Kochmeister

Rezepte-Apps

Kochmeister für iOS und Android im Test

Schlichtes Gewand, viele Rezepte - Kochmeister bringt Schwung in die Küche und verspricht leckere Gerichte. Wir zeigen im Test, was die Rezepte-App…

321chefkoch.tv, Logo, Koch-Apps

Rezepte-Apps

321kochen.tv für iOS im Test

321kochen.tv für iOS will mit Videos von bekannten TV-Köchen beim Kochen helfen. Für alle Fans von TV-Kochshows ist die App definitiv eine Überlegung…

Koch-Apps, Jamie Oliver, Logo, Rezepte

Rezepte Apps

Jamie Oliver: Recipes (20 Minute Meals) im Test

Schnelle und einfache Rezepte - Jamie Oliver verspricht mit seiner kompakten App tolle Ergebnisse für alle Gelegenheitsköche.

Sports Tracker, App

Fitness-App

Sports Tracker im Test

Die Fitness-App Sports Tracker ist bereits seit sieben Jahren am Markt und für viele Plattformen verfügbar. Doch ist Sie noch zeitgemäß? Wir testen.

FDDB Extender

Kalorienzähler und Diät-App

FDDB Extender für Android im Test

Mit FDDB Extender zählen Android-Nutzer ganz locker Kalorien, behalten Gewicht und sportliche Aktivitäten im Auge. Wir haben die App getestet.