Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Stereoplay - Praxis: Boxenaufstellung

Freistehend oder wandnah?

Die Versuchung, Kompaktboxen aus Platzgründen in eine Raumecke oder ein Bücherregal zu stellen, ist groß, nur klanglich tun Sie sich damit keinen Gefallen. Die beste Art der Unterbringung ist eine halbwegs freie auf einem soliden Boxenständer. Die Wandabstände sind abhängig von der Raumgröße und von der Hörentfernung.

Eine betont wandnahe Aufstellung verstärkt Bässe und Grundton über Gebühr. Dem ließe sich durch eine schlankere Abstimmung der Boxen entgegenwirken, doch bis auf wenige Ausnahmen (highendige Kompakte kleinerer Hersteller oder aktive Studiomonitore mit elektronischer Ortsanpassung) traut sich keiner so recht an das Thema heran, denn derart ange-passte Typen wirken im (eigentlich unfairen) Vergleich mit konventionellen Boxen übertrieben schlank. Ansonsten hilft ein Verschließen der Bassreflexöffnung mit Schaumstoff (bei Elac im Lieferumfang) und (je nach Auslegung der Klangregler) eine moderate Bassabsenkung am Verstärker.

Mehr zum Thema

Übersicht

Vom Einsteiger-Handy bis zum Flaggschiff: Unsere Übersicht zeigt alle Samsung Galaxy Smartphone-Modelle, die connect im Test geprüft hat.
Übersicht

Von 2007 bis 2021, von SE bis Pro Max: Unsere Übersicht listet jeden connect iPhone-Test bis zum aktuellen iPhone 12 in chronologischer Reihenfolge.
Smartphone

82,4%
5G-Mobilfunk etabliert sich. Sony liegt da mit dem Xperia 5 II voll im Trend. Ob die Neuauflage des…
Streaming-Box für Kinder

Mit der Tigerbox Touch können Kinder Musik oder Hörspiele einfach und werbefrei streamen. Wir haben uns die Toniebox-Alternative genauer angesehen.
Kein Verknoten dank Silikagel-Ummantelung

Die USB-C-auf-Lightning-Kabel Powerline III Flow sind in fünf Farben erhältlich, samtig weich und unterstützen Power Delivery mit 20 Watt.