Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Stereoplay - Praxis: Boxenaufstellung

Freistehend oder wandnah?

Die Versuchung, Kompaktboxen aus Platzgründen in eine Raumecke oder ein Bücherregal zu stellen, ist groß, nur klanglich tun Sie sich damit keinen Gefallen. Die beste Art der Unterbringung ist eine halbwegs freie auf einem soliden Boxenständer. Die Wandabstände sind abhängig von der Raumgröße und von der Hörentfernung.

Eine betont wandnahe Aufstellung verstärkt Bässe und Grundton über Gebühr. Dem ließe sich durch eine schlankere Abstimmung der Boxen entgegenwirken, doch bis auf wenige Ausnahmen (highendige Kompakte kleinerer Hersteller oder aktive Studiomonitore mit elektronischer Ortsanpassung) traut sich keiner so recht an das Thema heran, denn derart ange-passte Typen wirken im (eigentlich unfairen) Vergleich mit konventionellen Boxen übertrieben schlank. Ansonsten hilft ein Verschließen der Bassreflexöffnung mit Schaumstoff (bei Elac im Lieferumfang) und (je nach Auslegung der Klangregler) eine moderate Bassabsenkung am Verstärker.

Mehr zum Thema

Übersicht

Vom Einsteiger-Handy bis zum Flaggschiff: Unsere Übersicht zeigt alle Samsung Galaxy Smartphone-Modelle, die connect im Test geprüft hat.
Übersicht 2020

Vom Einsteiger-Handy bis zum Flaggschiff: Unsere Übersicht listet alle aktuellen Huawei-Smartphones, die den connect Test durchlaufen haben.
Connectivity in der Kompaktklasse

Wie steht es um Infotainment, Navigation, Connectivity und Co. im Renault Captur? Unser Car-Connectivity-Test gibt Aufschluss.
Alternative für Fire TV Stick

Der Xiaomi Mi TV Stick greift den Fire TV Stick an und hebt sich mit Android TV 9 positiv ab. Was stört und für wen er sich lohnt, lesen Sie im…
3D-Soundbar

90,8%
Mit der Beam hat Sonos bereits eine starke smarte Soundbar im Programm. Das neue Premiummodell Arc spricht nicht nur mit…