Die HiFi-Welt von AUDIO und stereoplay
Testbericht

Technik: Fehlanpassung

Manche Verstärker und Boxen passen nicht zusammen. stereoplay erklärt warum.

© Archiv

An den Thiel CS 3.7 (1/08), stereoplays Prüfmonitoren Nummer 1, klang der Mira 3 von Rega besonders schlapp. Zur Erklärung betrachten wir den Verlauf der Impedanz nach Betrag (ohmscher Widerstandswert) und Phase (das Ausmaß, in dem die Kondensatoren und Spulen der Frequenzweiche Spannung und Strom zeitlich auseinanderdriften lassen): Zwischen 100 und 400 Hertz finden wir einen Widerstand von nicht ganz unkritischen 2,4 Ohm.

© Archiv

Wie der Blick aufs Leistungsprofil zeigt, könnte der Rega dies noch packen. Dummer Weise streben Strom- und Spannungsschwingungen in der Nähe von 100 Hertz aber recht stark auseinander, die Wellenberge und Täler weisen Phasenverschiebungen bis zu 50 Grad auf. Jetzt, zeigt das Leistungsprofil, limitiert die Schutzschaltung des Rega aber bereits stark.

Mehr zum Thema

Testbericht

70,8%
Ein CD-Spieler mit Röhren-Ausgangsstufe? Das ist nicht neu. Was die T.A.C.-Röhrenprofis für den C 35 ausgedacht haben,…
Stereo-Sets mit Bluetooth

Das Quadral Rondo kann Bluetooth ebenso wie Musik vom PC per USB-Audio-Interface. Das Stereo-Set überzeugt mit neutralen Klangfarben und knackigem…
Verstärker

Class A, wenig Gegenkopplung, Halbleiter-Schaltung mit Ausgangstrafo: Der Grandinote Demone setzt im Test dem Verstärkerklang eine neue Krone auf.
Netzwerkspieler

Wer für 2.400 Euro einen überragenden Netzwerkplayer sucht, sollte sich vom Linn Majik DS verzaubern lassen.
Standlautsprecher

Unter der zeitlosen Hülle der Reference 3 von KEF steckt einer der leistungsfähigsten Punktstrahler aller Zeiten.