Testbericht

Zwei neue 3D-Verfahren

5.5.2010 von Raphael Vogt

Die ab Ende des Jahres erhältlichen Player und Fernseher erzeugen das Bild vergleichbar der aktuellen 3D-Kinoqualität mit korrekten Farben und ohne Kopfschmerzen.

ca. 1:05 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
image.jpg
© Archiv

3D kommt! Im Dezember wurde der 3D-Standard für Blu-rays festgelegt, nachdem bereits im Herbst mit HDMI 1.4 die Schnittstelle definiert wurde. Allerdings: Mit bisher erhältlichen 3D-Bildern mit anaglyphischer Farbcodierung und den daraus folgenden Kopfschmerzen hat der neue Standard rein gar nichts zu tun. Die ab Ende des Jahres erhältlichen Player und Fernseher erzeugen das Bild vergleichbar der aktuellen 3D-Kinoqualität mit korrekten Farben und ohne Kopfschmerzen.

image.jpg
Moderne 3D-Techniken arbeiten mit polarisiertem Licht oder LCD-Shuttern. Die Brillen tragen sich angenehm, die Farben stimmen, und man schaut ganz entspannt.
© Archiv

Zukünftige 3D-Blu-rays speichern die Perspektive des rechten Auges (linkes Auge=2D-Fassung) als Differenzbild in der Data-Extension von H.264 ab. Herkömmliche Blu-rayer spielen wie bisher den H.264-Core ab und damit die 2D-Fassung. Künftige 3D-BD-Player decodieren Core und Extension und bilden daraus je zwei Bilder in voller HD-Auflösung. Diese werden dann sequenziell via HDMI 1.4 mit 48 Hz an das Display weitergereicht. Dieses muss nun die zwei Perspektiven für seine eigene 3D-Technik umsetzen. Es gibt wie im Kino zwei prinzipielle Verfahren: Entweder die Bilder werden in schneller Folge für die beiden Augen abwechselnd gezeigt oder gleichzeitig mit unterschiedlich polarisiertem Licht. Im ersten Falle trägt man eine Shutterbrille mit LCD-Gläsern, die jeweils nur Licht zu einem Auge pro Bild durchlassen, im anderen Falle eine Brille mit konträr polarisierten Gläsern. Das Ergebnis beider Verfahren ist qualitativ vergleichbar.

Wer also 3D-Blu-rays sehen möchte, der kommt früher oder später um einen neuen Player nicht herum, außer er verwendet die Playstation: Sony kündigte ein entsprechendes Update auf der CES für PS 3 an. Fehlen nur noch die 3D-Blu-ray-Discs.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Denon AVR 3313, DBT 3313 UD

Testbericht

Denon AVR 3313 + DBT 3313 UD im Test

Dank Denon Link HD gibt der AV-Receiver den Systemtakt an den Blu-ray-Player weiter. Ob sich der Klang dadurch verbessert, zeigt der Test.

Pioneer BDP 450

Testbericht

Pioneer SC LX 76 + BDP 450 im Test

Pioneer synchronisiert die Taktung von AV-Receiver und Blu-ray-Player über PQLS. Ob das den Klang verbessert, zeigt der Test.

Denon AVR-4520 + DBT-3313 UD

Testbericht

Denon AVR-4520 + DBT-3313 UD im Test

Die Premium-Kombi aus Universal-Player DBT-3313 UD und AV-Receiver AVR-4520 von Denon spielt dank Denon Link HD perfekt zusammen.

Oppo BDP-105

Blu-ray-Player

Oppo BDP-105 im Test

OPPOs neuer Blu-ray/Universal-Player bietet neben bombastischer Verarbeitung und den bisherigen Funktionsextras auch HDMI- und Digitalaudio-Eingänge…

Electrocompaniet EMP3

Blu-ray-Player

Electrocompaniet EMP3 im Test

Multimedialität mit High-End-Anspruch. Electrocompaniet bringt seinen Universal-Player auf den neuesten Stand: HDMI-Eingang und ARC bereiten nunmehr…