Vergleichstest

Musikalische Verstärkung - zwei Vollverstärker um 7500 Euro

20.6.2011 von Bernhard Rietschel

Welchen Klangstil ein Verstärker-Hersteller pflegt, wo er bei der Entwicklungs- und Abstimmarbeit die Schwerpunkte setzt, das lässt sich am besten an seinem Topmodell heraushören. In diesem Test legen Musical Fidelity und Symphonic Line ihre musikalische Visitenkarte vor.

ca. 1:20 Min
Vergleich
VG Wort Pixel
Musikalische Verstärkung - zwei Vollverstärker um 7500 Euro
Musikalische Verstärkung - zwei Vollverstärker um 7500 Euro
© Herbert Härle

Man darf sich natürlich schon fragen, ob 7500 Euro für einen Vollverstärker wirklich berechtigt sind. Es bringt nur nicht viel. Leute, die einen besitzen, schwärmen "Klar, das ist der phantastische Musikgenuss wert, den ich damit habe - täglich stundenlang, jeden Tag der Woche, jede Woche des Jahres und der nächsten zehn bis 20 auch". Andere wenden dünnlippig ein, das sei alles unnötig und sowieso mehr Einbildung als Tatsache. Wenn das so ist, dann sind Rolf Gemein und Antony Michaelson Meister der Massenhypnose.

Musical Fidelity AMS 35i
Der AMS 35i passt zwar in kein normales Rack und sollte schon aus thermischen Gründen frei stehen, sieht aber in Titan oder Schwarz absolut zeitlos aus.
© Archiv

Beide gründeten ihre Firmen als Gegenentwurf zu dem Dogma "was sich gut misst, klingt auch gut", das Ende der 70er Jahre im HiFi-Mainstream gar schauerliche Ergebnisse zeitigte. Und  schafften es bald, Musikfans dazu zu bewegen, ihnen ihr Geld zu geben - für Verstärker, die damals wenig Leistung hatten, nicht übertrieben zuverlässig waren und sehr heiß wurden ( Musical Fidelity ). Oder die aussahen wie selber gebastelt (Symphonic Line ).

Symphonic Line RG10 Mk IV  Reference 2011
Zweiteiler: Auch bei der 2011er Version des SYMPHONIC LINE RG10 MkIV Reference versorgt das separaten Netzteil nur die Vorstufenabteilung des Amps.
© Herbert Härle

Beide Unternehmen sind heute natürlich viel professioneller als in den ersten Jahren und erfolgreicher denn je - weil es zum Glück Leute mit Humor, Kultur, Begeisterung und Selbstbewusstsein gab und gibt, die den simplen Formeln und der lautstarken Besserwisserei nicht zum Opfer fielen. Die in ihren HiFi-Geräten gerne etwas mehr als Watt und Knöpfe sehen, und dafür auch bereit sind, extra zu bezahlen. 7500 Euro müssen es dabei nicht immer sein - beide Verstärker in diesem Test haben kleine Brüder, die kaum schlechter sind und - ganz wichtig - klare charakterliche Verwandtschaft zu den Topgeräten zeigen.

Fazit

Mit dem Musical Fidelity AMS 35i hat Antony Michaelson einen exemplarisch guten Class-A-Verstärker gebaut - angesichts des grassierenden EU-Reglementierungswahns vielleicht einen der letzten. Auch beim Symphonic Line RG10 Mk IV Reference 2011 von Rolf Gemein gibt es keine Notwendigkeit, auf kommende Jahrgänge zu warten - jetzt genießen heißt die Devise.

Mehr lesen

Bestenliste

Top 10: Die besten Android-Smartphones 2020

Top 10 Smartphones - Bestenliste

Die besten Smartphones bis 300 Euro

Bestenliste

Top 10 - Die zehn besten Tablets im Test

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

High-End-Vollverstärker

Vergleichstest

Vier High-End-Vollverstärker im Test

Vier höchst unterschiedliche High-End-Vollverstärker hat stereoplay auf Klang und Funktionalität untersucht. Welcher besitzt das Zeug zum neuen…

Röhren-Vollverstärker

Vergleichstest

Drei Röhren-Vollverstärker im Test

Nach der Vollendung seiner Haupt-HiFi-Anlage darf der High-Ender an einen Nebenhörplatz mit einem dieser kleinen Röhren-Amps denken - und unter…

Class-A-Verstärker

Vergleichstest

Drei Class-A-Verstärker im Test

Nach Jahren des Probierens steigt der erfahrene High-Ender zumeist auf Class-A-Verstärker um. Führen diese - mehr oder minder stets unter Volldampf -…

Marantz PM 6004

Top 5 der Redaktion

Die besten Transistorverstärker bis 500 Euro

Wer die ersten audiophilen Schritte wagt, muss sich unweigerlich Gedanken über einen geeigneten Verstärker machen. Wir stellen gute und günstige…

Röhrenverstärker

Röhrenverstärker

Melody Dark 2A3 und Pure Sound 2A3 im Test

Von ihrer Sorte gibt es nur wenige: Zwei Amps eifern mit 2A3-Ur-Röhren im Gegentakt der Urform des HiFi-Verstärkers nach. Wie das klingt, verrät unser…