Überwachungsgefahr

iPhone X: Snowden warnt vor Missbrauch von Face ID

Edward Snowden warnt vor einem Missbrauch der Face ID im iPhone X. Die Gefahr geht dabei offenbar vor allem von Drittanbietern aus.

Edward Snowden JBFOne

© Fiducia & GAD IT AG

Edward Snowden war auf der JBFOne per Live-Schaltung zu einem Vortrag hinzugeschaltet, wo er über Datenschutz sprach.

Der bekannte Whistleblower Edward Snowden stuft die Face ID im neuen iPhone X als Sicherheitsrisiko für Verbraucher ein. Snowden sprach vergangene Woche in München auf der JBFOne, einem IT-Kongress der Fiducia & GAD IT AG. Dort äußerte er Bedenken zu Apples neuer Gesichtserkennungs-Software Face ID. 

In seinem Vortrag ging Snowden darauf ein, dass die Möglichkeit besteht, Face ID zu umgehen, indem man ausgefeilte Hacking-Methoden verwendet oder zum Beispiel ein 3D-Modell des Gesichts einer Person erstellt - basierend auf Fotos, die die Person selbst ins Netz gestellt hat. Auch connect hatte über ein vietnamesisches Hackerteam berichtet, das Face ID mit einem 3D-Modell knackte und über einen Fall, bei dem ein Junge mit seinem Gesicht das iPhone X seiner Mutter entsperren konnte. Doch solche Szenarien sind nicht Snowdens Hauptsorge. Vielmehr prangert er an, was Drittanbieter alles mit der Face ID anstellen könnten.

Apple gibt Face ID für Entwickler frei

Apple hat einen Gesichtsscanner in die Frontkamera des iPhone X integriert, der jederzeit das Gesicht der Person scannen kann, die es anschaut. Diese Gesichtserkennungs-Software will Apple nun auch für Entwickler freigeben. "Es ist...", beginnt Snowden, und unterbricht sich selbst mit einem Lachen, "es ist schwer, auszudrücken, wie verantwortungslos das ist."

Snowden erklärt, dass Face ID von Entwicklern zu Werbezwecken missbraucht werden könne und beschreibt folgendes Szenario: Man schaut ein YouTube-Video und auf einmal taucht ein Werbespot auf. Entwickler wollen wissen, wie Konsumenten auf die Werbung reagieren: Bringt sie die Person zum Lachen oder schaut die Person weg? Ist sie vielleicht auf die Werbung fixiert? Was machen die Augen? "Wir sprechen von einem Zeitraum von nur wenigen Jahren, bis zu dem Tag, an dem die Werbung einfach pausiert, wenn man wegschaut", mahnt Snowden, "und sie wird nicht weiterlaufen, bis man wieder auf das Gerät schaut."

Apple will Entwickler am Datensammeln hindern

Laut Snowden will Apple sicherstellen, dass Entwickler die Gesichtsdaten nicht sammeln und speichern und sie womöglich gar an Drittanbieter verkaufen oder vermieten. Doch dieses Versprechen hält Snowden nicht für verlässlich. Bereits früher hätten Entwickler Geschäftsbedingungen von Apple verletzt und Apple habe dies auch zugegeben. Als Strafe dafür sollten die Apps der Entwickler aus dem App Store entfernt werden, doch Apple habe dies nie umgesetzt.

Am Ende stecke hinter alldem immer derselbe Grund, so Snowden: Individuen für jegliche kommerzielle Zwecke auszunutzen, die es gibt.

Edward Snowden auf der JBFOne

Quelle: Fiducia & GAD IT AG
Per Liveschaltung sprach Edward Snowden zu IT-Sicherheitsthemen und äußerte sich auch über Apples Face ID.

Mehr zum Thema

Apple Smartphone
Bruchgefahr

Eine Versicherungsfirma verleiht dem iPhone X nach einem Falltest den Titel "zerbrechlichstes iPhone aller Zeiten". Warum das so ist, lesen Sie hier.
iPhone X Kamera
Neue Performance-Rekorde von Apple

Das iPhone X schneidet bei Display- und Kameratestern hervorragend ab, stellt Rekorde auf und stößt die Konkurrenz vom Treppchen.
iPhone X Display Notch
iPhone X mit Tonproblemen

Vermehrt berichten Nutzer von Lautsprecherknacken und -rauschen bei ihrem iPhone X. Auch bei umgetauschten Geräten besteht das Problem weiter.
iPhone X und iPhone 8 Plus
Nach eingefrorenem Display

Im Zuge von Display-Problemen beim iPhone X untersucht Apple nun seine Zulieferer. Die Ursache scheint bereits gefunden.
iPhone-Sammlung
iOS 10.2.1 und iOS 11.2.0

Ältere iPhones verlieren an Performance. In einem Statement hat Apple nun zugegeben, diese absichtlich zu drosseln, um die Elektronik zu schonen.
Alle Testberichte
Teufel Real Blu seitlich Kopfhörer Noise Cancelling
Kabelloser Kopfhörer
Der Teufel Real Blu bietet erstaunlich viele Funktionen für 170 Euro. Überzeugt auch der Klang des kabellosen Kopfhörers im Test?
Dell Latitude 7285
Business-Convertible
87,4%
Dells Business-Convertible Latitude 7285 punktet im Tablet und im Notebook-Betrieb. Connect testet das 2-in-1-Gerät bis…
Samsung Galaxy A3 rosa
Testberichte
Alle Tests von Smartphones, Handys, Tablets, Navis, Notebooks und Ultrabooks, DECT-Telefonen und DSL-Routern in der Übersicht.